Hallo zusammen🤗 meine Frage ist: braucht man Französisch als Bäckerin?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Seien wir mal ernst.

Natürlich nicht. Aber es gibt in diesem Beruf (in der Gastronomie überhaupt) viele französische Wörter (Gallizismen):

baguette, baiser, croissant, crème (fraîche)...

 Wenn du solche Wörter richtig französisch aussprechen kannst, dann ist das sicher ein Plus-Punkt, das ist ja bekanntlich von umwerfendem Charme... Die Kunden glauben vielleicht gar, du hättest die Bäckerlehre in Frankreich gemacht (was du ruhig bestätigen kannst...), das kann durchaus positiv gewertet werden :)) 

In der Traditionsbäckerei seit 1856 in der ländlichen Oberpfalz vielleicht nicht. Aber ich würde nie mehr ausschließen, dass alles anders kommen kann, als man das mal geplant hat. Wenn diese Frage also den Hintergrund hat "ich weiß schon, was ich wo wie machen will, was soll ich dann mit xyz?", dann sag ich Dir, dass das Leben viel zu viele Jahre hat und die wenigsten Menschen ihr Leben lang immer dasselbe am selben Ort machen. Und bei allem, was man lernt, geht es sowieso nicht nur um ein späteres Leben und ob man es da braucht, auch nicht um den Lerngegenstand an sich, sondern auch um das Lernen selbst. 

Also es kann insofern nicht schaden, da du MIT Französischkenntnissen mal Praktika im Land selbst machen und eine Menge andere Techniken und Traditionelles lernen kannst.

Schulkenntnisse sind erst der Start, glaub mir - im Land selbst werden deine Sprachkenntnisse dann auf Trab gebracht (ich habe mal 5 Jahre in Paris gearbeitet). 

Ich erinnere mich an das Café KönigX in Stuttgart, wo in den 80er Jahren ein französisch geprägter Bäcker z.B. original Chaussons Pommes, echte Croissants und leckerste Brioches -der Wahnsinn- buk und - wie ich fest glaube - mit zu dem tollen Erfolg und Renommée dieses Cafés beigetragen hat. Zumindest ist das Flair, das durch französische Küche und Bäckerei in deutschen Städten entsteht, Magie - das wird niemand bestreiten können. Wer ich so eine Wahl habe, gehe ich zuerst dorthin - es ist wie ein klein bisschen Urlaub.

Wenn man also offen für andere Einflüsse ist und jenseits des Üblichen raffiniert Backen lernen mag - wieso nicht Französisch lernen? Das hat noch nie jemandem geschadet. Die Welt öffnet sich einem dadurch (und man vermeidet die unsäglichen Ausspracheklöpse beim Vorlesen der Speisekarte - auch was wert!)

Viel Erfolg!


Diesen Bericht habe ich noch gefunden: www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.das-stuttgarter-caf-koenigx-der-gastro-dino.aa216e12-32b4-4e6c-a7f7-195171c8f4ac.html - schöne Erinnerungen!

earnest 16.01.2017, 15:56

Ja, die Brioches buk man, man backte sie nicht.

;-)

1
Spielwiesen 16.01.2017, 19:15
@earnest

Wie - war das jetzt falsch oder nicht mehr zeitgemäß? starke und schwache Flexion - je nach Gegend üblich - aber durch meine Jahre im Ausland kann es sein, dass ich vergeigt habe, wo was gebräuchlich ist.

0
earnest 16.01.2017, 19:37
@Spielwiesen

Doch, doch, das ist völlig korrekt. Hab ich bloß ewig nicht mehr gehört.

Für mich klingt buk "höherwertig" - und ein wenig angemehlt, ähm, angestaubt.

;-)

1
Spielwiesen 16.01.2017, 20:53
@earnest

Dein Link verrät ja Geniales: 'du bükest', und 'veraltend': 'angestaubt' ist da wohl doch zu euphemistisch - lass uns ruhig 'angemehlt' sagen! Schließlich stamme ich mütterlicherseits aus einer Müllersfamilie, die 200 Jahre lang ein Traditionsunternehmen in Schlesien führte, (sagte meine Mutter). Übriggeblieben ist davon bei mir die Mohnkuchen-Tradition!)

Ach ja, und danke für das 'höherwertig' - so fühle ich mich nun auch!

0

Nicht unbedingt. Solange du nicht in Frankreich eine Bäckerei aufmachen willst ;)

Eigentlich nicht, du solltest halt die Wörter wie Croissant und Baguette richtig aussprechen können :)

Dafür brauchst Du kein Französisch. 

Aber ein deutscher Bäcker, der Französisch mit seinen Kunden "parlieren" kann, verkauft sicherlich mehr "Baguettes"!

owlerin 16.01.2017, 06:55

und besonders dann, wenn er weiß wie man sie richtig macht :-))

1

Wenn du Französisch abwählen möchtest, dann tu das.

Oder auch Englisch.

Aber wer weiß, ob du als Bäcker auf dem Kreuzfahrtschiff nicht vielleicht mal Englisch brauchst?

Wer weiß, was alles du für deine zukünftige Karriere NICHT brauchst?

Nacher musst du wie Robert Rowley die round rolls round rollen?

Oder doch vielleicht der netten Babette das Baguette verkaufen?

Nein ..

Wie willst Du denn ohne Sprachkenntnisse vernüftig Baguette verkaufen?

earnest 16.01.2017, 20:55

Na, diese lange Franzosenschrippe ist doch wohl kein Problem.

;-)

0
Rambazamba4711 17.01.2017, 01:30
@earnest

Ja wenn man, so wie Du, bereits  die altenativen, deutschen Bezeichnungen kennt, dann könnte es vielleicht klappen.

0

Was möchtest Du wissen?