Was kann man tun wenn das Stallkaninchen überall ausbricht?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Der Auslauf muss von allen Seiten gesichert werden, nicht nur, damit die Kaninchen nicht entkommen und Nachbars Garten unsicher machen können, sondern auch um Jägern und Schädlingen den Zugang zum Gehege zu verwehren.

Für die Umzäunung des Auslaufes wird ein punktgeschweißter, rostfreier Kaninchendraht (viereckiger Volierendraht, kein sechseckiger Hühnerdraht!) verwendet. Der Gitterabstand sollte dabei nicht größer als 2 cm sein. Zwar ist es unseren Hopplern nicht möglich, eine handelsüblichen Kaninchendraht zu überwinden, aber Marder, Ratten und andere Tierchen können problemlos durch die weiten Maschen eines großen Kaninchengitters schlüpfen und im Gehege dann für allerlei Unheil sorgen. Ein zu großer Maschenabstand kann sogar den Kaninchen gefährlich werden, wenn sie versuchen am Gitter hoch zu klettern und ihre Pfötchen durch das Gitter rutschen.

Damit unsere Ausbruchskünsler nicht über das Gitter springen, sich nicht unten durch buddeln und um Marder, Ratten, Raubvögel, Katzen und andere Jäger aus dem Gehege raus zu halten muss das Gehege von allen Seiten, auch von unten und oben, gesichert werden.

Wird das Gitter am Rand ca. 20 - 30 cm senkrecht in den Boden eingegraben, verhindert das meist schon, dass sich die Kaninchen heraus und Marder hinein buddeln. Auch an den Rändern senkrecht eingelassene Gehwegplatten bieten einen guten Schutz. Um das Gehege am Boden zu sichern, gibt es verschiedene Möglichkeiten. Es ist aufwändig, aber durchaus sinnvoll, den Boden ca. 30 - 50 cm tief abzutragen, dort ein rostfreies Gitter auszulegen und dann den Boden wieder mit Erde aufzufüllen. So können die Kaninchen zumindest ein wenig graben. Der Boden des Auslaufes kann auch aus Beton gegossen oder mit Waschbetonplatten oder Steinenplatten ausgelegt werden. Nur im Sommer darf ein Teil davon offen liegen, damit die Kaninchen sich dort abkühlen können. Im Winter muss so ein Auslauf mit Steinboden komplett abgedeckt werden, idealerweise mit Rindenmulch, Erde/Sandgemisch, Sandkastensand oder mit einer sehr hohen Schicht Stroh und Einstreu. Stroh schimmelt allerdings stark wenn es zu feucht wird, deshalb muss der Auslauf in so einem Fall komplett abgedeckt und jede Woche gründlich gereinigt werden.

Bei kleinen Ausläufen für zwei Zwergkaninchen reicht eine Höhe von etwa 50 - 60 cm aus. Bei so kleinen Ausläufen wird der gesamte Auslauf mit Gitterdeckeln abgedeckt, die einzeln zu öffnen sind. Bei größeren Gehegen ist es sinnvoll, diese so hoch zu bauen, dass ein Mensch aufrecht darin stehen kann, das erleichtert die Reinigung und die tägliche Versorgung der Kaninchen. Hier gibt es wieder verschiedene Möglichkeiten, eine sehr beliebte Variante sind Pyramidengehege.

Die Windseite des Geheges sollte mit einer festen Holzwand versehen werden, dort ist dann auch der richtige Platz um die Schutzhütte sicher aufzustellen. Schauen Sie auf die umliegenden Bäume - dort wo diese stark mit Moos bewachsen sind, ist die Windseite. Bei starken Regen- oder Schneefällen ist es sinnvoll, den Auslauf zumindest teilweise mit einer Plane abzudecken.

Wichtig: Ein Teil des Auslaufs sollte immer im Schatten liegen (die Sonne wandert!). Damit die Kaninchen dort nicht überhitzen.

Quelle: http://www.diebrain.de/k-draussen2.html

Ich hoffe, Dein Kaninchen hat noch mindestens einen Artgenossen!!!

Da hilft nur immer weiter verbessern. Immer schön die Augen aufmachen, was sich das Kaninchen als nächstes sucht um auszubrechen.

Wenn das Netz eher ein Sprungbrett ist, dann macht das Netz doch großflächig über das Gehege, also über das ganze. Ist sowieso besser um es von oben vor Feinden zu schützen.

Dein kaninchen artgerecht halten... Mit einem partner auf 6 m ² mit volierendraht eingezäunt, abgedeckt und auch untergraben.

jetlilsodi 27.08.2015, 19:13

das problem bei ihr ist sie kann artgenossen nicht ausstehen. Sie greift sie an also beisen und allem was dazu gehört

0
Ostereierhase 27.08.2015, 19:50
@jetlilsodi

Hmm und lass mich raten, das habt ihr festgestellt, als ihr das neue Tier einfach zu ihr reingesetzt habt. Kaninchen sind territorial, man muss sie vergesellschaften und das geht nur auf neutralem Boden mit einem passenden Partnertier! Bitte belies dich auch dahingehend auf diebrain.de

0
Viowow 27.08.2015, 22:08

ganz genau. dann hast du falsch vergesellschaftet....

0
jetlilsodi 03.09.2015, 16:01
@Viowow

nein aber es ist schmerzhaft wenn man sieht das ein kaninchen total verängstigt und mit ganz vielen blutspuren vor einem steht

0
Viowow 09.09.2015, 12:06

die frage ist, was verstehst du unter verängstigt? vllt ist es das nornale unterwerfungsverhalten?! erzähl doch mal, wie du vergesellschaftet hast. dann kann man dir direkt tips zur vernesserung geben.

0

Noch ein Dach wär sinnvoll...

jetlilsodi 27.08.2015, 11:04

Der Zaun ist ja so ca. 50cm und aus Kaninchendraht. SIe hangelt sich daran hoch. Ich glaube sie will einfach frei sein...Aber sie geht immer zu Nachbans und ja die Katze von den hat mal ein paar schläge von ihr abbekommen

0
Viowow 27.08.2015, 13:06

kaninchen springen aus d stand einen meter. das ist ein witz für sie. und kaninchendraht taugt leider nichts. unser nachbarshund(jack russel) hat den nachbarszaun(holz mit kaninchendraht) grad wieder durchgebissen. das geht ganz schnell.

3

Was möchtest Du wissen?