Hallo zusammen, ich schreibe von der Schule aus ein Buch über ein Mädchen das Epilepsie hat und nun wollte ich ein paar Fragen stellen zu der Krankheit?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Also 1. heißt es Epileptiker und fühlen tut man sich ganz wie ein normaler Mensch.

Ein Anfall kommt manchmal mit Aura (Vorahnung, Flimmern vor den Augen, doppelt sehen) oder ohne und man fällt einfach um, verkrampft die Muskulatur, die dann zu zittern beginnt. Durch diese Verkrampfung entsteht der sog. Zungenbiß, d. h. die Menschen beißen sich fest auf die Zunge, die dann teilweise blutig wird. Deshalb muß man bei einem Anfall darauf achten, daß da nichts passiert. So ein Anfall ist ziemlich kurz, dafür ist man anschließend mehrere Tage lang ziemlich benommen und müde.

Es gibt aber auch Anfälle, die ohne Krämpfe einhergehen, da fällst Du einfach um wie ein Baum und wachst irgendwann wieder auf, das kann nach 5 Minuten oder auch nach 3 Tagen sein, oder Du bist plötzlich irgendwo draußen und weißt nicht, wie Du dorthin gekommen bist.

Behandelt werden Epileptiker mit Medikamenten, die je nach Erscheinungsform und Stärke der Anfälle dosiert werden. Dadurch soll eine weitgehende Anfallsfreiheit erreicht werden. Auf diesem Gebiet hat sich in den vergangenen 50 Jahren sehr viel getan. Früher wurden diese Leute weggesperrt.

Es gibt Spezialkliniken, die  die Epilepsie weitestgehend einwandfrei diagnostizieren können, aber auch nicht 100%ig, weil man nie sicher sein kann, ob nicht noch ein anderer Auslöser dahintersteckt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Um die Antwort so kurz wie möglich zu machen: Lies mal das Buch, (Taschenbuch ca. 10,- ), Der Blitz aus heiterem Himmel, mein Leben mit Epilepsie. Ein Buch von Hannelore Bichler, sie leidet selbst seid über 20 Jahren an Epilepsie.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?