Hallo zusammen! Ich möchte meine Tochter nicht beerben, auch nicht mit dem Pflichtteil? Hat jemand damit Erfahrung wie das von statten gehen könnte?

16 Antworten

Du kommst nur schwer darum herum. Wenn du verheiratet bist, kannst du alles auf deinen Mann übertragen- ist er der Vater besagter Tochter ist sie ihm gegenüber wieder pflichtteilsberechtigt.

Du kannst deine Wohnung an deinen Sohn regulär verkaufen und dadurch, dass du dir das lebenslanges Wohnrecht eintragen läßt in Grundbuch auch einen guten Grund gleich liefern, dass die Kaufsumme entsprechend ausfällt.

Denn da wird ja die angemessene Jahresmiete für deine Wohnung mal der durchschnittlichen Lebenserwartung (in DE in 2015 für Frauen 83,4 Jahre) kaufpreismindernd berücksichtigt.

Rechne es dir mal aus, schaut was die Miete kosten würde, schaut, was ein Verkauf derzeit bringen würde.

Dann lasst ihr alles über den Notar, muss ja eh wegen der Einträge im Grundbuch laufen und die Wohnung ist ihrem Zugriff entzogen. Du bekommst einen kleinen Betrag von deinem Sohn.

Wissen musst du nur: du wohnst mietfrei ja, bekommst später, neben deiner Rente die monatliche Kaufrate, ja- aber würde das zusammen mit Pflegegeld für eine evtl. Heimunterbringung reichen?

Wenn nein, werden dein Ehepartner, wenn vorhanden, oder deine Kinder zur Zahlung herangezogen.

Dein Sohn verdient, hat dann einen Freibetrag von 1.800,- Euro, deine Tochter ebenfalls.

Wenn du deine Tochter nicht beerben willst, dann mußt du warten bis sie verstirbt.

Andersherum ist es, wenn du ihr nichts vererben willst. Und du deiner Tochter nicht mal einen Pflichtteil vererbst, mußt du einen triftigen Grund haben. Hast du den nicht, kann deine Tochter den Pflichtteil einklagen bei deinem Ableben.

Deine Frage ist nicht klar und deutlich gestellt, worum es hier eigentlich geht.

Zunächst meint 'beerben' Erbe eines Verstorbenen antreteten. Willst du das nun für deine Erbenstellung am Nachlass deiner Tocher ausschiessen oder sie von deinem Nachlass und Pflichtteilsanspruch daran ausschliessen?

In beiden Fällren funktioniert das lebzeitig des potentiellen gesetzl. Erben nur mit einem notariellen Erb- und Pflichtteilsverzicht.

Zu dem dürfte die Tochter nur zu bewegen sein, wenn man ihr den erwartbaren Pflichtteilsanspruch als Ausgleich bei Vertragsschluss auszahlt.

Das gelänge leichter wenn man sie aufklärt, andernfalls durch lebzeitige Schenkungen und andere Gestaltung seiner Vermögensverwendung den Nachlass so niedrig zu halten, dass sie in deinem Todesfall garnichts bekommt, nicht einmal ein Pflichtteil auzubezahlen wäre.

G imager761

Was möchtest Du wissen?