Hallo zusammen, besteht Anspruch auf Arbeitslosengeld oder Krankengeld?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Falls Sie in den ersten vier Wochen einer Beschäftigung krank wurde gilt Folgendes.

In den ersten vier Wochen gibt es kein Lohnfortzahlung durch den Arbeitgeber sondern Krankengeld.

Dann zwei Wochen Lohnfortzahlung und ab der 7. Woche wieder Krankengeld.

Ist man nach dem letzten Tag weiterhin krank, gibt es Krankengeld; auch wenn es vorher Lohnfortzahlung gab,

Arbeitsuchend kann man sich melden aber nicht Antrag auf Arbeitslosengeld stellen, das geht erst an dem Tag an dem man nicht mehr krank geschrieben ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es ist eine Mischung aus beiden bisher gegebenen Antworten.

Wenn deine Freundin noch 5 Wochen lang krank geschrieben ist, dann zahlt der Arbeitgeber so lange, bis sie aus dem Unternehmen durch Kündigung ausscheidet. Danach sind andere im Boot.

Anspruch auf AlG 1 hat sie, wenn sie länger als ein Jahr lang ohne Unterbrechung gearbeitet hat. Wenn nicht, ist das Jobcenter für sie zuständig.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MB1948
16.02.2016, 23:26

Danke erstmal :) im Internet habe ich gelesen das mindestens 12 Monate innerhalb der letzten 24 Monate eingezahlt sein müssen? :S

0

lohnfortzahlung durch den arbeitgeber bestehen insgesamt 6 wochen nach unfall. mit oder ohne kündigung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MB1948
16.02.2016, 23:11

Bedeutet März würde komplett der Arbeitgeber zahlen und anteilmäßig im April? Und wenn sie dann noch arbeitslos ist, aber mit der Hand alles in Ordnung ist, würde sie alg bekommen? Richtig? Hoffe sie hat zum 1.4. bereits was neues

0

Während der Probezeit gibt es keine kündigungsfrist. Somit besteht nur ein Anspruch auf Arbeitslosengeld, wenn schon mindestens 1 Jahr am Stück gearbeitet wurde.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MB1948
16.02.2016, 23:09

Laut Arbeitsvertrag 4 Wochen ;) danke aber

0
Kommentar von Familiengerd
17.02.2016, 17:28

@ heyheymymy:

Das ist - für Deutschland - völliger Unsinn!

Auch in der Probezeit gelten mindestens die gesetzlichen Kündigungsfristen, die nur tarifvertraglich verkürzt werden dürfen, aber nicht arbeitsvertraglich!

Lediglich während der Probezeit eines Ausbildungsverhältnisses wir "normal" fristlos gekündigt.

0

Was möchtest Du wissen?