Hallo wir möchten gerne ausziehen da unser vermieter keinen Hund in der Wohnung haben möchte gibt es hierfür eine Frist er gab uns 4 wochen?

... komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Hallo also du solltest besser aufklären bei deiner Frage. 

Die 4 Wochen die euch der Vermieter gegeben hat. Es handelt sich nicht um eine Kündigung. 

Lediglich um eine Frist, 4 Wochen habt ihr Zeit den Hund abzuschaffen. Wenn das nicht erfolgt gibt's eine Abmahnung die dann zur Kündigung führen kann. Soweit ich das verstanden habe. 

So was ich euch raten würde. Geh zu den Nachbarn sammele Unterschriften. Das sie einverstanden sind mit Hund im Haus. Dann Würde ich freundlich den Vermieter anrufen,mich super einsichtig zeigen, den Honig ums Maul schmieren und ihn nett und höflich auf einen Kaffee und ein Stück Kuchen einladen, ihn dann die Liste der Hausbewohner vor legen. In sofern alle einverstanden sind und dafür unterschrieben haben. 

Mir eine wehleidige Geschichte ausdenken,warum wieso weshalb ihr diesen Welpen aufgenommen habt. 

Und ob er sich das nicht nochmal mit der Frist überlegen könnte. Falls er milde gestimmt wird,lasst euch das schriftlich geben. Und die Zustimmung der Hundeerlaubnis. 

Ich denke wenn man 10 Jahre zur Miete irgendwo wohnt und hat immer brav seine Miete gezahlt. Und plötzlich kommt so ein schreiben ins Haus. Liegt das an eurer unüberlegten Anschaffung. Hätte ihr vielleicht vorher gefragt und euch an den Vertrag gehalten ,wäre er vielleicht mit der  Anschaffung einverstanden gewesen. 

Nur das nicht informieren hat euch sicherlich in diese Zwickmühle gebracht.. auch das andere Hausbewohner Haustiere haben,ist für euch kein Freifahrtsschein. 

In sofern der Vermieter dieses Gespräch zu lässt,würde ich ihm bestens aufklären,das ihr bedacht darauf seid das der Hausflur von euch gereinigt wird. Ja Hunde bringen im Herbst viel dreck mit ins Haus. Und ihr auf eine gute Erziehung wert legt. Heißt geht mit dem Hund in hundeschule,so das aus dem Hund kein nerviger wohnungs Kläffer wird oder er Leute und Nachbarn im Hausflur belästigt. 

Zieht das volle Programm durch. Lässt sich der Vermieter auf keine der obigen Vorschläge ein. Würde ich mir Rechtsbeistand suchen,der aus 4 Wochen etwas  mehr raus holen kann. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Vermutlich gab er Euch 4 Wochen Zeit, den Hund wieder ab zu schaffen und nicht zum Ausziehen. Der Mietvertrag besteht natürlich weiter fort, solange er nicht von Euch oder vom Vermieter gekündigt wird.

Was ist nach den 4 Wochen, wenn der Hund immer noch nicht da ist?

Der Vermieter kann den Mietvertrag fristlos kündigen, wenn eine Abmahnung ausgesprochen wurde (§543 BGB - Pflichtverletzung, hier gegen eine Einzelvereinbarung).

Fristlos bedeutet "ohne Frist", also ihr müßtet dann sofort Eure Sachen packen und ausziehen. Da dies alles nicht ohne heftigen Ärger abgehen würde, schlage ich vor, ihr sprecht mit dem Vermieter und teilt im mit, dass ihr auf jeden Fall so schnell wie möglich ausziehen werdet, sobald ihr eine Wohnung gefunden habt. Bittet ihn, dass er im Gegenzug zu zweierlei Punkten zustimmen möge:

1. Wenn ihr eine neue Wohnung innerhalb der nächsten drei Monate beziehen könnt, wird er den Hund bis zu Eurem Umzug tolerieren. Beweis: Unterschriebener Mietvertrag.

2. Er soll einer sofortigen Aufhebungsvereinbarung zum Mietvertrag zustimmen, wenn ihr eine neue Wohnung gefunden habt, auch wenn ihr bis zum 3.11.2016 noch nicht kündigen könnt, weil ihr noch keine neue Wohnung habt.

Damit könntet ihr sicher gehen, dass ihr wenigstens noch 3 Monate Zeit habt, um eine neue Wohnung zu finden und es bliebe Euch immer noch die Möglichkeit, den Hund wieder abzugeben oder einen vorübergehenden Aufenthalt für ihn zu finden, bis das mit dem Umzug endgültig klappt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Resonanz1234
19.10.2016, 18:44

Ja genau der Hund muss innerhalb 4 wochen weg. 

Er kann fristlos kündigen deswegen? Oh je wir haben schon versucht mit ihm zu reden aber er ist da strikt dagegen 

0

Er gab Euch vier Wochen Zeit den Hund abzuschaffen.

Generell für die Zukunft gilt:

Immer den Vermieter vorher fragen wenn man sich ein Tier holen will.

Kleintiere sind immer erlaubt, aber Hunde und Katzen sind keine Kleintiere.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Leider haben wir nicht daran gedacht damals einen extra druck unterschrieben zu haben gegen Haustiere.

Was genau heißt extra? Eine Vereinbarung außerhalb des Mietvertrages oder was?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Resonanz1234
19.10.2016, 19:24

Ja genau ein zusätzliches Blatt zum unterschreiben. 

0

Mit vier Wochen kommt der Vermieter nie durch. Nach so langer Zeit ist die Frist mindestens ein Jahr. Kontaktiert den Mieterschutzbund, da könnt ihr Euch beraten und helfen lassen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Resonanz1234
19.10.2016, 18:41

Ok vielen Dank. Das wusste ich alles nicht. Wirklich sehr hilfreich. Ich dachte das er da schwer im Vorteil ist wegen dem extra schreiben. 

0
Kommentar von johnnymcmuff
19.10.2016, 21:08

Mit vier Wochen kommt der Vermieter nie durch.

Mit einer fristlosen Kündigung wäre das möglich.

0

Lies dir mal das durch. Wenn dein Hund unter "Kleintier" fällt, dann kann dein Vermieter dessen Haltung anscheinend gar nicht verbieten:

http://www.mietrecht.org/tierhaltung/tierhaltung-in-wohnung-trotz-verbot-im-mietvertrag/

Beachte auch die Erläuterungen zur möglichen Unwirksamkeit der Klausel Wenn Tiere im Allgemeinen ausgeschlossen sind, dann könnte es sein, dass die Nebenabrede unwirksam ist.

Es kommt also auf die Größe des Tieres und auf die genaue Formulierung es Schreibens an, das ihr unterschrieben habt. Am besten klärt ihr das mit einem Anwalt, bevor ihr auszieht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Colombo1999
19.10.2016, 19:29

Ein Hund fällt nicht unter Kleintier. Leider auch nicht, wenn er klein ist.

3
Kommentar von albatros
20.10.2016, 01:26

Hunde sind grundsätzlich keine Kleintiere, auch wenn sie noch so klein sind.

0
Kommentar von johnnymcmuff
20.10.2016, 16:23

Laut BGH-Urteil fallen Hunde und Katzen nicht unter Kleintiere, egal wie klein sie sind.

0

so einfach kan er euch  nicht kündigen, auch wenn ihr was unterschrieben habt,  die Rechtslage ist hier nicht eindeutig,  dazu sind 4 Wochen absurd, nach 10 Jahre habt ihr eine Kündigungsfrist von  mind. 9 Monaten, eventuell sogar 12 Monaten


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Resonanz1234
19.10.2016, 18:32

Danke das wusste ich nicht. 

Wir haben schon darüber nachgedacht selbst zu kündigen damit keine Probleme auftreten. 

0
Kommentar von anitari
19.10.2016, 18:48

nach 10 Jahre habt ihr eine Kündigungsfrist von  mind. 9 Monaten, eventuell sogar 12 Monaten

Mieter haben eine Kündigungsfrist, wenn vertraglich nicht kürzer vereinbart, von 3 Monaten. Egal wie lange der Vertrag läuft.

2

Die Haltung eines Hundes in einem Wohnhaus kann pauschal nur verboten werden, wenn der Hund stört (Bellen, Beißen u.ä.) oder wenn er auf der Kampfhundliste des jeweiligen Bundeslandes steht.

BGH VIII ZR 168/12

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wann kam Jacko zu euch? Was steht zu Tierhaltung im Mietvertrag?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Resonanz1234
20.10.2016, 12:55

Hallo, 

Es war so, er ist ein Findelkind, ein kleiner verwahrlosten welpe, kaum Überlebenschancen.

Im Urlaub auf der Straße gefunden....

Anfang September.

Er ist mittlerweile geimpft und top fit.Unser Baby. 

Wir hatten immer ein gutes Verhältnis zum vermieter und wir hätten nicht gedacht das er so reagiert. Und dann hat er uns auch daran erinnert ein extra schreiben für keine Hunde zu unterschrieben zu haben, da es aber fast10 Jahre zurück liegt habe ich es auch vergessen. 

Ich hätte ihn wahrscheinlich trotzdem mit her gebracht.

Darum geht es aber nicht, wir sagtem dem Vermieter darauf das wir uns nach einer  anderen Wohnung umschauen werden. 

Das fand er in Ordnung. Und ich hatte aber trotzdem 3 tage später ein schreiben im Briefkasten das fett hund binnen 4 wochen weg sein soll sonst weitere Schritte.....

Im Haus hat niemand etwas dagegen, 3 Wohnungen haben wir ihm geholfen zu besetzen über die Jahre das sind Freunde. Nur der Sohn der im Erdgeschoss wohnt möchte auch keinen Hund im Haus da er in Vergangenheit ( das liegt mehr als 10 Jahre zurück) negative Erfahrungen mit einem Mieter mit hund gemacht hatte. 

Meine einzige angst ist jetzt eine fristlose Kündigung! 

Ich kann doch nicht mit 2 Kindern auf die Straße. 

0

Da Ihr breits sucht,hat der Vermieter wenig bis kum Handhabe gegen Euch,denn eine Klage würde länger dauern,als bis Ihr eine Wohnung gefunden hättet. Das Würde ihm teuer zu stehen kommen.Also sucht in Ruhe weiter,der kann Euch bis dahin garnichts !!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?