Hallo Wie verdrahten Elektriker bspw. 5 Steckdosenkreise einer Etage mit einem Leitungsschutzschalter. Diese dürfen doch nur 2 Adern aufnehmen!?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Wo liegt der Sinn deiner Frage?

Willst du die Arbeit eines Elektrikers überprüfen, oder einfach selber einen Elektriker ersetzen, also obige Tätigkeiten selbst möglichst fachgerecht tun?

Solange nichts über diese Steckdosen einer Etage bekannt ist, kann nicht vernünftig geantwortet werden.

Ein Leitungsschutzschalter hat normalerweise nur eine Ader abgangsseitig.
Ein Leitungsschutzschalter kann für 5 Steckdosenkreise verwendet werden, wenn diese 5 Steckdosen zeitlich nicht mehr Last verursachen als der Automat bedienen kann.

Es müsste also vor Kabelverlegung bekannt sein, welche Steckdosen in einem Raum wie belastet werden. Die meisten Großstromaufnehmer wird es in der Küche geben.

In Wohnzimmern, Kinderzimmern, Abstellräumen dürften die Steckdosen mit einem LS auskommen.

Auf welche Steckdosenkreise bezieht sich deine Frage? Auf die von Altbauten in denen oft eine ganze Etage an einem LS hing, oder auf moderne Bauten, in denen Steckdosen und Lichtkreise viel besser auftgeteilt wurden?

wenn du mehr als 2 Adern in einen Leitungsschutzschalter einführen willst, dann nimm am besten eine Steckleiterklemme (Wagoklemme) du brauchst halt eben einen klemmplatz mehr, als Leiter abgehen. ich empfehle die Serie 2273 von Wago, die gibts für 2, 3, 4, 5 oder 8 leiter.

lg, Anna

Sind fliegende Klemmen in der Verteilung erlaubt?

0
@Stiernacken69

im öffentlichen Bauwesen nicht, in privatbauten dürfen sie noch angewandt werden. allerdings nur dann wenn die klemme als fingersicher zu betrachten ist. was eine wagoklemme bei korrekter verarbeitung ist.

lg, Anna

0
@Peppie85

Es gibt auch Klemmen zur Hutschienenmontage oder auch Halter mit mit denen Klemmen an der Hutschiene befestigt werden können.

0
@Peppie85

Fühle mich dennoch nicht gerade sicher dabei, lose Klemmen in der Verteilung zu haben. Ich habe gerade die Pollmann Verteilerklemme gefunden. Sowas hab ich mir vorgestellt. Bei mir läuft der Großteil der Beleuchtung mit 12 und 24 Volt Spannung. Die Niederspannung wird zentral vom Netzteil in der UV auf die Räume verteilt. Also vom B16 auf ein Netzteil, von Netzteil auf Sicherungsklemmen mit 5x20 Feinsicherungen 10A und dann an die Leuchtkreise mit 5x1,5. Von dort aus zurück auf einen DMX Dimmer in die UV.

Ist das ordentlich abgesichert? 

0
@Stiernacken69

ich kann mir schwer vorstellen, dass das nezteil wirklich eine B16 braucht. ich denke, eine B10 würde hier auch reichen....

lg, Anna

0

... Ich versteh die Frage sehr schwer aber versuche es mal zu beantworten. 
Steckdosen werden meistens gebrückt, auf einer Steckdose kommt eine Zuleitung (Wo der Strom herkommt) und dann eine "Ableitung" die von der letzten Steckdose wieder in den Verteiler Schrank geht. 

So entsteht ein Stromkreislauf. Und verdrahtet wird eben nur der Leiter (braun), "Null" (blau), und der Schutzleiter (grün&gelb). 

Bei weiteren Fragen oder Verständnis Probleme stehe ich gern zur Verfügung :) 

Bei einem Leitungsschutzschalter wird NIE der Schutzleiter mit angeklemmt, der kommt woanders hin. Auch der Nullleiter wird nicht bei einem Schutzleiter angeklemmt.  

An einem Schutzleiter kommt nur der Braune, je nach dem. 

0

Hi

Mir ging es darum, wenn der Steckdosenkreis aus Zimmer 1, Zimmer 2 und Zimmer 3 in der Verteilung ankommt (also z.B. drei 3x1,5qmm) wie diese 3 Kreise auf EINEN LSS verteilt werden.

0
@Stiernacken69

Naja du verdrahtest von allen 3 ankommenden Leitungen den brauen auf den LSS, der muss dann 3 Polig sein sonst geht es nicht.

 So wie du meinst alle drei auf einen LSS zu klemmen ist katastrophal. 

0
@LittleHawk02

Die "braunen" werden doch über eine Phase gespeist. Wieso dann der 3 polige?
Der würde doch nur Sinn machen, wenn ich die Kreise auf die 3 Phasen L1, L2 und L3 verteile oder?

Wird vielleicht für jedes Zimmer ein eigener LSS genommen für Steckdosen? Oder werden die Steckdosenkreise in der Verteilung gebündelt und dann auf den LSS gelegt?

0
@Stiernacken69

Ja richtig erkannt für jedes Zimmer wird ein LSS genommen, du willst 3 Räume anklemmen und sichern, dann brauchst du auch drei LSS.

Aber du bringst mich selber gerade etwas durcheinander hehe ^^*
FAKT IST: Willst du deine Steckdosen sichern brauchst du ein LSS, dieser Sichert dein Stromkreis, wenn was nicht in Ordnung ist fällt der LSS. Mit 3 Polig meine ich damit das du drei Räume hast und die Absichern willst. 
Das was du meinst ist der FI (Umganssprachlich) Da werden die Phasen geklemmt (L1, L2, L3) und ist noch VOR dem LSS. 

0

@ Peppie85

Auch in öffentlichen Bauten sind lose Klemmen erlaubt,nur müssen sie innerhalb der Verteilung in einer FR-Abzweigdose liegen.Klingt abartig,ist in meinen Augen auch so,aber nunmal Vorschrift.

Ich würde die gar nicht zusammenfassen, da Du dann für alle drei Kreise ja zusammen nur max. 16A zur Verfügung hast.

Sichere doch einfach alle drei einzeln und jeden für sich ab, wenn die Leitungsstränge schon einzeln in der Verteilung ankommen.

Aber paß auf, ich weiß nicht, wie Du "elektrisch drauf bist", wenn Du nicht genau weißt, was Du tust, laß es lieber jemanden machen, der Ahnung davon hat. Unsere Netzspannung verzeiht verständlicherweise keine Fehler!.

Das macht natürlich keinen Sinn, die Steckdosen einer kompletten Etage auf einen LSS zu legen. Aber nehmen wir mal an, ich habe eine 5 adrige Zuleitung im Raum. Diese schleife ich durch die Steckdosen und mache zwei getrennt schaltbar. Lege ich dieses 5 adrige in der Unterverteilung jetzt auf einen LSS oder auf drei? Die Leitungslänge ist ja gleich. Nur wenn ich mehr Lasten in dem Zimmer betreiben will brauch ich für jeden Leiter eine eigene Absicherung oder?

0

Was möchtest Du wissen?