Frage zu Aktiengebühren und App Portofolio/Watchlist

... komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Ich denke, mit wenig Kopfrechnen schaffst Du es problemlos, die Gebühren im Kopf zum Kaufpreis zu addieren bzw. vom Verkaufserlös zu subtrahieren.

Die "Ungenauigkeit" durch die nicht berücksichtigten Gebühren ist ohnehin viel kleiner als die Veränderung des Kurses zwischen Deinem Blick auf die Daten (vermutlich nicht RT, sondern mindestens 15 Minuten verzögert) und der Ausführung Deiner Order.

> Ich möchte ja sehen wann sich der Verkauf lohnt

Ja, wann "lohnt" er sich denn? Sobald Du, nach Abzug der Kosten, einen Euro mehr bekommst als Du bezahlt hast?

Ich halte das für den falschen Ansatz. Verkaufen dann, wenn Du damit rechnest, dass die Kurse fallen, oder weniger steigen als die einer stattdessen zu kaufenden Aktie.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?