Hallo, Wenn man länger als 10 Tage im Jahr krank ist, muss man ein Gespräch wahrnehmen wo man befragt wird was man für seine Gesundheit tut. Ist das rechtens?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Es gibt durchaus Firmen, die sogenannte "Kranken-Rückkehr-Gespräche" durchführen, wenn Mitarbeiter überdurchschnittlich oft krank sind. Das ist rechtlich völlig ok. Wenn du wirklich echt krank warst, hast du da nichts zu befürchten. Im Gegenteil, bei einer anständigen Firma wird in so einem Gespräch eher darüber gesprochen, wie man evtl. den Arbeitsplatz/die Arbeitsbedingungen vielleicht besser gestalten könnte, um weitere Krankheiten zu vermeiden.
Andererseits habe ich auch schon erlebt, dass es manchmal durchaus "Pappenheimer" gibt, die wegen einer laufenden Nase oder einem dicken Kopf zu Hause bleiben. Kommt das dann öfters vor, darf der Arbeitgeber durchaus zum Gespräch bitten.

Das wird freiwillig sein und du kannst das Gespräch ganz einfach ablehnen.

Yep so ist das, es ist eine auszuführende Tätigkeit bei den Ärzten, also nicht persönlich nehmen.

0

Wer lädt zum Gespräch? 

Das geht doch keinen was an warum du krank bist und wie dein Lebensstil ist. 

wer hat  dir das denn gesagt   und  wer hat es  von dir verlangt ? habe davon noch garnichts gehört !

Was möchtest Du wissen?