hallo weis jemand vllt ein paar argumente gegen eine organspende danke im voraus :)?

...komplette Frage anzeigen

12 Antworten

Jedes Argument, das DICH davon abhält, Organspender zu werden, ist ein Argument dagegen. Was also hält dich davon ab?

- Die Angst, bei lebendigem Leib ein Organ entnommen zu bekommen und letztendlich daran zu sterben?

- Die Angst, nicht vollständig in dein Grab zu kommen?

- Die Angst, dass ein Teil von dir in jemand anderem weiterlebt?

- Die Angst, einem Organhändler in die Fänge zu geraten?

Merkst du was? Es ist die Angst, die gegen die Organspende spricht. Und wenn du Angst hast, Organspender zu werden, dann musst du das nicht tun. Jeder hat selber das Recht, über seinen Körper zu bestimmen, und nicht andere, die dich vielleicht anmachen, weil du keinen Organspenderausweis im Geldbeutel hast.

Du kannst auf dem Organspenderausweis übrigens auch vermerken, dass du KEINE Organe spenden willst, oder nur bestimmte, und welche Organe auf keinen Fall.

Wichtig ist, egal, wie man darüber denkt, dass man seinen Angehörigen das mitteilt, im Fall doch mal was passiert, und deine Organe zur Debatte stehen. Die Angehörigen sollen wissen, ob du Organe spenden würdest, oder ob du das strikt ablehnst. 

Aber entscheiden musst DU, sonst keiner.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
anniegirl80 03.07.2016, 21:19

Super Antwort, vor allem den Hinweis auf den Organspendeausweis - auch gegen eine Spende - finde ich sehr wichtig!

1
polarbaer64 03.07.2016, 21:26
@anniegirl80

Ich auch ;o) . Denn wer tatsächlich GEGEN eine Organspende ist, sollte das dringend auch so bei sich tragen. Wer nur immer bruddelt, er will keine Organe spenden und will keinen Spenderausweis, hat nichts "in der Hand", wenn es tatsächlich mal soweit kommt. Dann werden doch wieder andere entscheiden... . 

2
anniegirl80 04.07.2016, 20:17
@polarbaer64

Was der Grund ist, dass ich einen Spendenausweis habe, in dem ich vermerkt habe dass ich kein Spender bin.

2

Gegen eine Organspende?

Man nimmt dem Sterbenden die Möglichkeit, "normal" zu sterben. Angehörige können nicht dabei sein, wenn dieser die letzten Atemzüge macht - er muss ja als eigentlich noch lebendige Person aufgeschnitten werden. Das kann für die Angehörigen sehr belastend sein.

Wenn ausserdem der Sterbende keine klare Aussage bez. Organspende getroffen hat, müssen hier die nahen Verwandten entscheiden ob dies im Sinne des Sterbenden wäre. Das kann sehr unter Druck setzen, und auch zu Unstimmigkeiten in der Familie führen.

Dazu gibt es unterschiedliche Meinungen über die Definition, wann ein Mensch tot ist  - also was den "Hirntod" betrifft. Das führt dazu dass sich mache Menschen zu Lebzeiten gegen eine Organspende entscheiden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Natur hat es für den Menschen nicht vorgesehen.

Das ist sowohl für den Spender als auch den Empfänger ein klares Contra-Argument.

Deshalb müssen nämlich Spenderorgane mit pharmazeutischer Gewalt im neuen Körper am weiterleben und damit funktionieren gehalten werden.

Der Spender stirbt unter Umständen an seiner Großzügigkeit (z.B. Herz-Spende). Der Empfänger versklavt sich der Pharma-Industrie.

warehouse14

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
dadita 03.07.2016, 22:39

Hier ist ein Beispiel für eine Mischung aus religiösem Geschwurbel und Verschwörungsteheorien. 

Die Natur hat gar nichts vorgesehen, sie denkt weder, noch plant sie. Ob Klimaanlagen, lebensrettende OPs, Autos oder der Computer den du benutzt um deinen technophoben Unsinn zu verbreiten: All dies ist "unnatürlich" und das ist verdammt gut so. 

Die Nahme von Immunosuppressiva hat nichts mit Gewalt zu tun, sie ist ein Übel, aber ein kleines verglichen mit der Alternative. Mit Sklaverei hat es sogar noch weniger zu tun.

0
warehouse14 03.07.2016, 22:58
@dadita

@dadita:

Die Natur denkt weder, noch plant sie?

Und genau deswegen hat sie einen Abwehrmechanismus "erfunden", der die Aufnahme von Fremdgewebe erheblich behindert wenn nicht sogar verhindert. o.O

Und klar, das natürliche Immunsystem zu unterdrücken hat nix mit Gewalt zu tun. -.-

Und die Geldgeilheit der Pharmazeuten sicherlich auch nix mit der Abhängigkeit ihrer Kunden von deren Produkten.

Du kannst Deine Augen vor der Realität verschließen, soviel Du willst. Deshalb verschwindet die Realität aber nicht.

Es ist nunmal Tatsache, daß sowas wie Organspende von Natur aus beim Menschen nicht funktioniert. Das hat nix mit religiösem Geschwurbel wie dem Deinen zu tun. Und der lächerliche Vergleich von Technologie mit Biologie ist Geschwurbel.

Der Tod eines Menschen rettet also Leben?

Zu welchem Preis?

warehouse14

1
dadita 04.07.2016, 02:06
@warehouse14

Dieses Abwehrsystem hat sich entwickelt um den Körpern vor Pathogenen zu schützen, nicht aus Reaktion auf Organspenden. Dass der Mechansimus auch andere menschliche Organe als fremd erkennt ist bedauerlich, hat aber nichts mit einem wie auch immer gearteten Willen einer wie auch immer gearteten Natur zu tun.

Zu deinen lächerliche Verschwörungstheorien im Bezug auf Pharmaunternehmen äußere ich mich wohl besser nicht mehr, soviel lachhafter Verfolgungswahn ist wohl nicht kurierbar. 

Auch eine Blinddarmentfernung funktioniert nicht "von Natur aus". Genaugenomen ist alles was uns "von Natur aus" gegeben ist eine Lebenserwartung von knapp 30, eine Kindersterblichkeit von ca. 50% und tausende Krankheiten. Dankenswerterweise verfügen wir über die Möglichkeit uns über diese Bescheidenen Vorraussetzungen zu erheben und unser Leben mittels Technologie zu verbessern. Dazu gehört auch die Organtransplantation.

Lächerlich ist hier einzig dein peinlicher Versuch deinen technophoben Unsinn mit dem nicht-existenten "Willen der Natur" zu justifizieren. 

Ja der unvermeidbare Tod eines Menschen kann im Falle einer Organspende andere Menschen retten. Ohne jedwede reale Kosten. 

0

Manche Leute denken, dass, wenn man einen Organspendeausweis hat, bei einem Unfall nicht so genau geschaut wird, ob man noch lebt. Das ist übrigens Unsinn, da der Hirntod von mehreren Ärzten zweifelsfrei festgestellt werden muss.

http://keine-ausreden.bayern/

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
ManuTheMaiar 14.07.2016, 14:26

"Ausrede 4" ist nur zufällig die Wahrheit

0

Man kann eigentlich nur lebend spenden. Ist der Mensch tot, sind seine Organe unbrauchbar.

Die Prozedur der Hirntotfeststellung ist eines sterbenden Menschen nicht würdig.

Dir Organentnahme verläuft ohne Narkose.

Es steckt viel finanzielles Interesse dahinter

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Meinst du eine Lebensspende oder eine Spende von Toten ?
In meinen Augen gibt es nur "Nachteile" bei der Lebenspende wie z.B einschränkungen in Sport, Fruchtbarkeit, Risiko der OP, usw.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein, es ist einfach ein unbehagliches Gefühl für den Spender zu Lebzeiten und die Angehörigen nach dem tod.
Man hört leider auch zu viel schlechtes zu diesem Thema aus der Welt z.B Organ Handel das vermittelt kein schönes Gefühl beim Gedanken an eine Spende

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es gibt keine sinnvollen Argumente gegen Organspende, von religiösem Geschwurbel von Seelenheil und absurden Verschwörungstheorien welche hier mit Sicherheit gleich auftauchen einmal abgesehen.

Organspende rettet Menschenleben. Tote benötigen keine Organe mehr.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
warehouse14 03.07.2016, 22:24

Tote Organe nützen aber auch niemandem mehr... Außer den Maden, die sich daran sattfressen.

1
dadita 03.07.2016, 22:36
@warehouse14

Und hier ist das erste Beispiel. Die Organe von Hirntoten haben schon zahlreiche Leben gerettet und werden auch weiter zahlreiche Leben retten. Ein Organ aus einem Körper zu entfernen ist heute kein Problem mehr.

0
warehouse14 03.07.2016, 23:02
@dadita

"Ein Organ aus einem Körper zu entfernen ist heute kein Problem mehr."

Na dann lasst das Schlachtfest beginnen! XD

Wie wäre es, wenn Du Dich opferst? Deine Organe könnten viele Leben retten. Du brauchst sie ja nicht. Außerdem könntest Du sie nur verschleißen, wenn sie zu lange in Dir verbleiben. o.O

Es ist einfach, über die Organe eines anderen zu befinden. Aber wenn es um das eigene Leben geht sieht es eben anders aus.

1
dadita 04.07.2016, 01:57
@warehouse14

Mein ZNS ist noch funktionstüchtig, mein Bewusstsein noch vorhanden. Bei einem Hirntoten ist dies nicht der Fall. Dieser Mensch ist Tod, auch wenn sein Herz dank dessen autonomer vegetativer Innervation noch schlägt. 

Ich bin Organspender. Im Falle meines Hintods würde ich meine Organe gerne jemanden zur Verfügung stellen der diese benötigt, ich selbst werde dies dann nämlich nicht mehr tun. 

0
Darkmalvet 04.07.2016, 08:33

Einige wenige Argumente bleiben allerdings noch was die Hirntoddiagnose betrifft, zum Beispiel besteht bei rein reflexiven Tests das Risiko, dass ein selektiver Stammhirnausfall (unter Fortbestehen eines intakten Großhirns) zu einer Hirntodfehldiagnose führt.

Deshalb wiedermal mein Tipp, auf jeden Fall das Angiogramm verlangen

0
ManuTheMaiar 12.07.2016, 14:14

Was ist mit dem Leben des Spenders, nur weil der sich nicht mehr wehren kann nehmen andere sich das Recht heraus ihn auseinander zu nehmen

0
Lapushish 12.07.2016, 14:26

Hör mal auf das überall drunter zu schreiben, wenn du keine Ahnung hast. Das wird durch vom Spender selbst entschieden, indem er einen Organspendeausweis mit sich führt. Organspende ist freiwillig.

1
ManuTheMaiar 12.07.2016, 15:06
@Lapushish

Schön wärs, aber was passiert wenn jemand keinen Organspendeausweis hat
weil er nicht wusste das es Organspende gibt oder wenn jemand 12 ist und
dick und fett Nein angekreuzt hat aber die Eltern anderer Meinung sind
oder mit der komischen Regelung ist Österreich

0
Lapushish 12.07.2016, 15:07

Mit 12 hast du noch keinen O-Ausweis. Ist also Banane, was man dann ankreuzt. Ja, da entscheiden es die Eltern. Kann dir aber im Falle eines Hirntods egal sein.

0
Lapushish 12.07.2016, 15:09

'Komische Regelung in Österreich.' Gutes Argument und sehr informativ

0

dass der körper danach nicht mehr so aussieht, wie ein menschlicher körper aussehen sollte

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein. Was soll dagegen sprechen? Tote brauchen ihre Organe nicht mehr. Lebende könnten mit ihnen vor dem Tod bewahrt werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Lapushish 03.07.2016, 20:44

Bin jetzt vom spenden im Falle des eigenen Todes ausgegangen

0
Buchstabenfrau 10.07.2016, 20:26

Von Toten Menschen braucht niemand Organe. Diese müssen immer im Sterbeprozess entnommen werden. Der Hirntod wurde als Zeitpunkt im Sterbeprozess festgelegt. Die Organe sind noch alle gut durchblutet. Der Mensch ist nicht tot.

Zum Fesststellen des Hirntots sagt dieser Film der in Sat gelaufen ist viel aus. Letztes Drittel....

http://www.3sat.de/mediathek/?mode=play&obj=40400

0
Lapushish 10.07.2016, 20:27

Mir ist schon klar, dass der Hirntod eintreten muss. Da man aber nicht selbstständig lebensfähig ist, ist man so gut wie tot und benötigt seine Organe nicht. Dass Organe eines Toten Körpers nutzlos sind weiß wohl jede Laie

0
Buchstabenfrau 10.07.2016, 20:32
@Lapushish

Das denke ich eher nicht. Viele nehmen an dass sie spenden wenn sie tot sind. Zudem ist die Feststellung des Hirntods auch ein Thema für sich. Schau dir den Link in meinem Kommentar an. Fehler bei der Feststellung werden immer wieder dokumentiert.

0
Lapushish 10.07.2016, 20:33

Fehler werden überall und immer gemacht... Wenns danach geht sollte man weder Auto fahren, noch Geld spenden, noch duschen

0
Lapushish 10.07.2016, 20:33

Ich weiß ganz gut Bescheid. Es ist trotzdem meine Meinung und die wird sich nicht ändern.

0
ManuTheMaiar 12.07.2016, 14:16
@Lapushish

Deine Meinung ist das andere das Recht haben auf diese Art über Menschen zu entscheiden die sich nicht mehr wehren können ?

0
Lapushish 12.07.2016, 14:24

Das wird nicht von anderen entschieden.

0
ManuTheMaiar 12.07.2016, 15:05
@Lapushish

Schön wärs, aber was passiert wenn jemand keinen Organspendeausweis hat weil er nicht wusste das es Organspende gibt oder wenn jemand 12 ist und dick und fett Nein angekreuzt hat aber die Eltern anderer Meinung sind oder mit der komischen Regelung ist Österreich

0
Lapushish 12.07.2016, 15:06

Mit 12 darfst du noch keinen Organspendeausweis haben. Daher wird dieser sowieso ignoriert.
Und wenn du keinen hast, bist du automatisch erstmal kein Spender und ja, das entscheiden dann deine Eltern.

0

Man kann früher sterben da man weniger Organe hat die einen Gesund halten. Man kann bei einer Spende sein Leben riskieren..

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Lapushish 03.07.2016, 20:43

Man darf Organe nur an verwandte Spenden... Denke es geht um den Fall eines Hirntods

1

Was möchtest Du wissen?