Hallo, warum können die Ärzte nicht einfach das Knochen von einem toten in meinem Oberarmkopf transplantieren?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

atilla, du mußt aufhören dich selber zu bemitleiden, du hast nunmal keine andere wahl und dir werden ja immerhin trotzdem möglichkeiten geboten an denen du teilnimmst um deine lage zu verbessern.

das man nicht einfach irgendwas einfach einem menschen entnehmen kann und einem anderen "einpflanzen" kann ist klar, denn dein körper kann nur mit deinem eigenen material etwas anfangen, alles andere erkennt er als fremdkörper und versucht es abzustoßen. außerdem wachsen durchtrennte nervenbahnen nicht einfach so wieder zusammen.

um dir noch mut zu machen.....die wissenschaft schreitet immer weiter voran, vielleicht ergeben sich bald möglichkeiten von denen wir jetzt grade nur träumen können aber solange es noch nicht so weit ist mußt du dich mit jeder situation abfinden und das beste draus machen, alles andere wäre zeitverschwendung. es gibt leute denen geht es viel schlechter als dir, die aber so stark sind, dass sie trotzdem jeden tag lächeln und das wünsche ich mir auch für dich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ließ mal hier : 

https://www.google.de/search?q=von+toten+knochen+tranplantiren&rlz=1C1VFKB\_enDE629DE629&oq=von+toten+knochen+tranplantiren+&aqs=chrome..69i57.15760j0j7&{google:bookmarkBarPinned}sourceid=chrome&{google:omniboxStartMarginParameter}ie=UTF-8

http://www.spiegel.de/karriere/berufsleben/implantate-von-toten-der-knochensaeger-a-793724.html

Implantate von Toten

 Der Knochensäger

Ausschnitte 

Morgens taut Uwe Hesselbarth gefrorene Knochen auf, um sie zu zersägen. Aus einem Toten werden bis zu 400 Implantate, denn die Knochen, Knorpel, und Sehnen helfen kranken Menschen. Für diese Arbeit braucht der Berliner Präparator Fingerspitzengefühl - und Metzgerhandschuhe.

Der Bedarf ist hoch: 2010 wurden in Deutschland mehr als 30.000 Knochen, Knorpel und Muskelgewebe von Verstorbenen verpflanzt. Oberschenkelknochen füllen als Granulat gebrochene Kiefer; Schienbeinreste stabilisieren Wirbelsäulen und Hüftprothesen; Sehnen fixieren Kniegelenke.

Anders als Metallimplantate sind Gewebeimplantate elastisch und können im Körper bleiben. "Die knochenabbauenden Zellen, die Osteoklasten, bauen das Transplantat in Wechselwirkung mit den knochenbildenden Zellen, den Osteoblasten, in eigenen Knochen um", erklärt DIZG-Chef Hans-Joachim Mönig. "Etwa ein Jahr nach dem Eingriff kann man das Transplantat im Röntgenbild gar nicht mehr erkennen."





Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?