Hallo, undzwar habe ich ein porblem! Ich wurde wegen einer schweren körperverletztung angezeigt und der gegner hat eine wahre zeugin und ich habe einen wahren?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Ich verstehe deine Geschichte zwar nicht ganz, aber ich versuche mal zu helfen.

Du hast also ein Strafverfahren am Hals wegen (schwerer? d.h. der andere hat eine der in § 226 StGB aufgezählten Folgen davongetragen? oder meinst du gefährliche KV, die in § 224 StGB geregelt ist?) Körperverletzung.

1. Am besten ist, du nimmst dir einen Anwalt. Denn der kann dich deutlich kompetenter beraten als wir hier auf gutefrage.net, die wir nur ausschnittweise wissen, was passiert ist.

2. Du als Beschuldigter musst weder aussagen noch musst du, wenn du aussagst, die Wahrheit sagen. Das gilt sowohl für eine Aussage bei der Polizei, der Staatsanwaltschaft als auch beim Gericht.

3. Punkt 2 war nur die rechtliche Lage. Natürlich ist es nicht immer klug zu schweigen, es ist auch nur selten klug, die Unwahrheit zu sagen - selbst, wenn du als Beschuldigter dadurch keine Straftaten begehst. Ob und was du aussagen solltest, kann ich dir hier nicht sagen - dazu kenne ich den Fall viel zu wenig. Um hier Klarheit zu bekommen, musst du einen Anwalt fragen.

4. Sag bei der Polizei niemals alleine aus! Wenn du eine Vorladung der Polizei erhälst, geh nicht hin! Dazu bist du nicht verpflichtet und dir können deswegen auch keine negativen Folgen drohen. Frage einen Rechtsanwalt, der wird dir raten, ob du überhaupt zur Polizei gehen sollst, um eine Aussage zu tätigen. Der Rechtsanwalt wird dir auch helfen, eine vernünftige Aussage zu formulieren, falls du aussagen willst oder auf Anraten deines Anwalts solltest. Außerdem ist der Rechtsanwalt bei der Vernehmung dabei. Er kann außerdem Akteneinsicht erhalten, wodurch er dich besser verteidigen kann.

5. Dem Rechtsanwalt musst du alles erzählen. Es hilft absolut nichts, wenn du ihm nicht die Wahrheit sagst, denn dann kann er dich nicht verteidigen. Dein Rechtsanwalt unterliegt der Schweigepflicht, sodass er das von dir Anvertraute niemandem weitererzählen wird.

6. Deinem Rechtsanwalt wirst du auch alle Zeugen, die du hast, nennen. Möglicherweise befragt dein Rechtsanwalt auch diese Zeugen, um ihre Version der Geschichte nicht erst im Gerichtssaal zu hören.

7. Es ist äußerst wichtig, dass "deine" Zeugen, d.h. diejenigen, die zu deinen Gunsten aussagen, die Wahrheit erzählen. Das ist deswegen so wichtig, weil ihre Lügen, wenn sie auffliegen, ganz bestimmt nicht zu deinem Vorteil sind, und zweitens deswegen, weil sie sich ansonsten wegen einer Falschaussage strafbar machen - anders als du als Angeklagter/Beschuldigter (solange du nicht jemand anderen wissentlich und fälschlicherweise beschuldigst).

Das Ganze wird ungefähr so ablaufen: Die Polizei ermittelt im Auftrag der Staatsanwaltschaft. Sie befragt die Zeugen, läd diese dafür vor und dich als Beschuldigten auch. Weder die Zeugen noch du müssen bei der Polizei erscheinen und aussagen. Nach Abschluss der Ermittlungen entscheidet der Staatsanwalt, ob er dich anklagt oder ob er die Ermittlungen einstellt. Solltest du angeklagt werden, kommt es zu einem Gerichtsverfahren. Hier musst du erscheinen, genauso wie die Zeugen. Hier ist ein Anwalt für dich wirklich sehr wichtig. Er kann Beweisanträge stellen, damit das Gericht auch die Zeugen, die für dich aussagen, vorlädt (falls diese Zeugen nicht schon durch die Staatsanwaltschaft benannt wurden oder das Gericht selbst auf sie gekomme ist).

In der Gerichtsverhandlung wird dann zuerst dir die Möglichkeit gegeben, dich zu äußern. Wenn du keinen Anwalt hast, kannst du dich hier ganz schön in die Sche*sse reiten. Hast du einen Anwalt, wird er dir vorher sagen, ob und falls ja was du sagen solltest.

Nachdem du etwas gesagt hast (oder auch nicht) werden die Zeugen einzeln aufgerufen und erzählen ihre Version der Geschichte. Da niemand das hört, was der vor ihm gesagt hat, kann es bei falschen Zeugen schnell zu Widersprüchen kommen. Auch hier hilft dir dein Rechtsanwalt, indem er durch geschickte Fragen die falschen Zeugen schnell entlarvt und in Widersprüche verwickelt.

Nach Abschluss der Beweisaufnahme (d.h. wenn alle Beweise vorgebracht, alle Zeugen gehört wurden) folgt das Urteil. Sollten die Richter dir und deiner Version der Geschichte Glauben schenken, entscheiden sie zu deinen Gunsten. Da ich nicht weiß, was vorgefallen ist, kann ich absolut keine Einschätzung abgeben, wie ein mögliches Urteil ausfallen könnte.

FAZIT: Alle Zeugen müssen vor Gericht die Wahrheit sagen, ansonsten machen sie sich wegen falscher Aussage nach § 153 StGB strafbar, wenn sie vereidigt wurden sogar wegen Meineids nach § 154 StGB. Du selbst musst gar nichts sagen, kannst aber - und wenn du lügst ist das jedenfalls keine Straftat, meistens aber trotzdem zu deinem Nachteil, wenn die Richter dir nicht glauben oder du entlarvt wirst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wo ist jetzt das Problem? "Schwere Körperverletzung" heißt, dass da ordentlich was bei dem anderen passiert ist zB Augenverletzung, Lähmung der Hand oder Ähnliches. Da wird man auch eher nicht glaubhaft machen können, dass du aus Notwehr gehandelt hast. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Natürlich kann das rauskommen. Wenn ein Zeuge vor Gericht lügt und es rauskommt, bekommt er eine Klage wegen Falschaussage.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn dein Zeuge nicht Ehrlich ist, kassiert der Eventuell auch noch eine Strafe. Das vergesst mal schnell wider.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von alenson
04.03.2016, 21:33

Er sagt aber die wahrheit also meiner

0

Die Wahrheit kommt immer ans Licht:)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?