Hallo, sind Rückstände von Klebestreifen oder Schildern an Türen in einer Mietwohnung ein Grund zum Schadensersatz?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Und was sagt die Haftpflicht dazu? Binde die einfach ein und gut ist. Bedenke: Solche Ansprüche verjähren 6 Monate ab Schlüsselrückgabe und ein Vermieter hat lediglich Anspruch auf Ersatz seines Schadens und das können keine neuen Türen sein. Viel Glück.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Glencar
14.05.2016, 21:08

Schlüsselübergabe war vor zwei Wochen erst, mir wurde von Bekannten gesagt , Haftpflicht hilft nicht bei selbstverschuldeten Mängeln...

0

Ich denke, es kommt darauf an, wie stark die Rückstände nach einer sorgfältigen Entfernung mit haushaltsüblichen Mitteln noch zu sehen sind.

Im Prinzip ist zwar das Lackieren von Türen und Türzargen eine Schönheitsreparatur, die per Mietertrag dem Mieter auferlegt werden kann. Und Beschädigungen, die über "übliche Gebrauchsspuren" hinausgehen, müsst Ihr auch dann bezahlen, wenn der Gegenstand (die Tür) nicht unter die Pflicht zu Schönheitsreparaturen fällt.

Aber es gibt auch noch so etwas wie normale Abnutzung, die der Vermieter hinnehmen muss. Eine furnierte Tür oder unbehandelte Massivholztür lackiert man normalerweise nicht, fällt also üblicherweise aus dem Thema Schönheitsreparatur heraus. Der Vermieter kann nicht verlangen, dass die Türen nach 18 Jahren normaler Nutzung durch Euch (und bereits 24 Jahren Gesamtalter, wie Du geschrieben hast) noch aussehen wie neu.

Mein Tipp: Macht die Türen so gut es geht sauber (Reinigungsbenzin funktioniert bei Kleberresten meistens ganz gut.), und weist dann den Vermieter auf das Thema "normale Gebrauchsspuren" hin.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Diesen Fall hatte ich bereits mit Katze die die Türe zerkratzt hat. Grundsätzlich hat er anrecht auf den Zeitwert der Türe. Aber er hat auch eine Schadensminderungspflicht.

Kann also die Türe günstiger in Stand gesetzt / gereinigt werden muss er das machen und hat kein Recht auf Austausch. Die Frage ist nicht wie lange Du darin gewohnt hast sondern wie alt die Türe ist.

Die Versicherungen nehmen in der Lebensdauer von 30-35 Jahren bei Innentüren an / Vollholztüren bis 50 Jahre.

In Deinem Fall ist die Türe aber noch gebrauchsfähig ohne Abstriche. Also ist es eine reine Schönheitsreparatur. Auf Austausch hat er meines Erachtens kein Anrecht. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Glencar
14.05.2016, 21:27

Das Haus ist 92 gebaut und er überlässt es uns ob teuer bearbeiten lassen oder neu machen da es günstiger sei.

0

ich glaube nicht, dass diese sachen ein grund zum schadensersatz sind. die kostenansetzung von dem vermieter klingt unverschämt. versucht doch selbst, die kleberückstände zu entfernen. das kostet bestimmt keine 800 euro. die wohnung zu hinterlassen, wie ihr sie vorgefunden habt, ist sogar eure pflicht. aber das ganze kostet niemals 800 euro. sonst frag mal um rat bei einem internetforum für rechtsberatung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Glencar
14.05.2016, 21:13

Zwischen 70-85 € pro Tür und 85-135€ pro Zarge plus Einbau....wie sollen wir das Zahlen.....wir waren geschockt als die Email kam, abgeschliffen hat er schon selbst versucht, bei einigen Türen wäre das auch super gelungen schreibt er. In den nächsten Tagen treffen wir uns und dann wirds besprochen weil die Wohnung verkauft werden soll.

0

Was möchtest Du wissen?