Hallo Rettungsdienstmitarbeiter, Hat jemand Erfahrung mit dem Autopuls der Firma Zoll?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo sachlich123, wir benutzen dieses Gerät seit etwa drei Jahren und nach anfänglicher Begeisterung sind wir uns einig das es sein Geld nicht wert ist! Wie Kommts,: 1.teuer in der Anschaffung,2. Wartung, sauteuer (400€) für eine Durchsicht. Dazu sollte man das Gerät auf eigene Kosten nach "England" schicken! Jetzt kommt wohl einer in die Firma und macht es hier. 3. Die Gurte sind nach drei Reanimationen rum und müssen ersetzt werden. Akkumanagement, misserabel! wir haben alle Varianten ausprobiert, Wöchentliche Pflege, tägliche Pflege,Akkutausch, es ist ein Krampf! Die Akkus halten im einsatz noch ca. 10/15 min.Dazu kommt noch das ca. die Hälfte aller Pat . zu adipös für das Bord sind und entweder der Gurt garnicht drum passt oder das Gerät ständig Fehlermeldund,"Pat. Lage überprüfen" alarmiert. Alles in allem, schöne Spielerei, Praxistest 3,5/4 , schade ums Geld. LG

Sind die Gurte nicht sowieso als Einmalmaterial gedacht?

0
@baertl

Nein nach Aussage der Firma kann man sie bis zu drei mal verwenden, vorausgesetzt sie sind nicht beschädigt oder beschmutzt.

0
@baertl

Wir wechseln nach jedem Einsatz. Aber ist auch öffentlich rechtlich, d.h. dieKosten fallen in den Bereich des Landesverbandes Rettungszweckverbandes. Ich hab gestern auch noch mal mit einem unserer NA drüber gesprochen. Der war auch nicht sonderlich begeistert davon. Ich persönlich hab das Teil jetzt einmal benutzt (schlussendlich ohne Erfolg für den Patienten). Zum Transport unter Rea Bedingungen ists ganz OK aber ich fand eigentlich so im Einsatz zum Anlegen eigentlich etwas na ja "friemelig" Es war da sehr beengt und mir hats einfach etwas zu lange gedauert. Vielen Dank für die Infos

1
@sachlich123

Hallo sachlich123, ja so ist es. Im Laufe der Zeit wird man mit dem Anlegen zwar schneller aber das Ding ist schwehr und noch mal 20kg zum Patienten zusätzlich. Außerdem bin ich der Meinung das die "normale HLW" leidet weil sich alle nur noch auf die Technik verlassen. Wünsche Euch ruhige Dienste! Danke für`s Sternchen.

0

Wir haben den Lukas 2, ich kenne den Autopuls nur vom Prospekt und Filmchen im Internet, insofern kann ich konkret nichts dazu sagen. Mir gefällt am Autopuls, dass er vermutlich flacher und leichter zu verstauen ist, als der Lukas 2. Der Lukas 2 ist dafür pro Reanimation vermutlich günstiger, weil keine teuren Einmal-Riemen ersetzt werden müssen.

Unseren Lukas hatte ich bisher aber auch nur einmal im Echteinsatz bei Transport Z.n. Rea und instabilem Zustand mit intermittierendem ROSC, allerdings dann doch nicht mehr gebraucht: bis das Gerät angelegt war, dann endgültig ROSC... :).

Allerdings ist sich die Fachwelt wohl nicht mehr so ganz einig, ob diese Dinger wirklich was bringen. Angeblich seien alle Studien, die einen Benefit ergeben, von den Firmen finanziert und eine unabhängige Studie hätte sogar Schäden ergeben. Ich habe dieses Papier allerdings noch nicht selbst in die Finger bekommen.

Abgesehen von meinen mangelnden Erfahrungen damit, kann ich mir den einzigen echten Vorteil nur dann vorstellen, wenn man instabile Patienten transportiert (siehe meinen Fall oben) - ob über Treppen oder im Fahrzeug. Auf der Treppe würde man anders nicht hinkommen, im Fahrzeug dient es der Sicherheit des Personals, wenn die nicht während der Fahrt stehen müssen.

Das gilt aber auch nur für einen instabilen Patienten, bei dem ggf. noch Hoffnung besteht und der vor Ort bereits einen ROSC hat. Ansonsten transportieren wir hier gar nicht mehr, sondern stellen irgendwann den Tod vor Ort fest. Während dieser Phase vor Ort ist in der Regel aber auch keine Zeit, mit einem Zusatzgerät rumzuspielen, noch dazu, wenn die Studienlage unklar ist. Da klappt das normale Reanimations-Schema auch so ganz gut, nämlich manuell mit koordiniertem Wechsel.

Die Indikationen vorbehaltlich der o.g. Studie sind also meiner Meinung nach sowieso eher sehr eng. Es reicht, wenn von diesen Geräten nur vereinzelte in einem RD-Bereich vorgehalten werden, das muss sicher nicht jeder RTW oder First Responder mitführen. Bei uns ist es auf dem NEF.

Die Grundsatzentscheidung "Reanimationshilfe ja/nein?" sollte man also genau bedenken. Kostet ja auch nicht wenig.

Eure Erfahrungen würden mich interessieren.

Den Lukas 2 kenne ich jetzt nicht. Aber wie schon unten erwähnt bin ich auch nicht sonderlich begeistert. Wir haben das Teil jetzt schon den 3. Monat und 2 mal benutzt. Bei uns ist das Ding auch aufm NEF und meiner Meinung nach wäre das auch völlig ausreichend.

1

Was möchtest Du wissen?