Hallo muslimische Freunde! Was kann ich als "muslimisches"wort benutzen wenn ich einen Typ ehren los finde, der die Religion (islam) beleidigt?

...komplette Frage anzeigen

18 Antworten

Du möchtest also einen anderen Menschen beleidigen, ohne dass dieser die Beleidigung verstehen kann? Das halte ich gleich in mehrfachem Sinn für unmoralisch und daher für absolut unangebracht.

Erstens ist diese angebliche "Beleidigung" des Islam womöglich lediglich eine freie Meinungsäußerung, auf die in Deutschland jeder das Recht hat.

Zweitens sollte es unter der Würde der eigenen Person sein, auf eine wie auch immer geartete Beleidigung mit einer Gegenbeleidigung zu reagieren.

Drittens ist die Verheimlichung der Beleidigung durch eine Fremdsprache arglistig und hinterhältig, was von den meisten Religionen missbilligt wird.

Anstatt also gleich eine "Beleidigung" auf irgendeine Weise rächen zu wollen, solltest du dich in Demut und Bescheidenheit üben.

Besser hätte man es nicht sagen können.

1
@Lichtdesislam

@ Licht

Schön, dass Du das so siehst.

Wie wäre es denn, wenn Du ab sofort damit aufhörtest, MICH zu beleidigen?

2

Das halte ich gleich in mehrfachem Sinn für unmoralisch und daher für absolut unangebracht.

Noch dazu ist es ziemlich sinnbefreit.

0

Wenn etwas böses getan oder gesagt wird, sagt man oft "a-uudhu billaah!" im Sinne von "Gott bewahre!". Beleidigung ist immer schlecht, daher besser eine allgemeine Warnung.

0
@mulan

daher besser eine allgemeine Warnung

Warnung wovor?

0

Grüß Dich theprincess1999!

Eine Religion kann nicht beleidigt werden, denn sie ist keine Person. Und wenn Du es bist, der sich beleidigt fühlt, dann ist immer noch zu unterscheiden zwischen dem tatsächlichen "Tatbestand" und dem gefühlten. Das Gefühlte kann dabei durchaus nicht dem tatsächlichen Tatbestand entsprechen und der "Tatbestand" ansich kann sich dabei als etwas ganz anderes entpuppen.

Solange Du selbst nicht persönlich angegriffen wirst, das ist die Voraussetzung, ist eine Abwehrreaktion als eine Schwäche einzustufen, besonders wenn sie heftig ausfällt. Die angebliche Beleidigung ist dann eher als eine Kritik einzustufen und die sollte man auszuhalten lernen, selbst wenn sie unberechtigt sein sollte.

Herzlichen Gruß

Rüdiger

Den Jenigen einfach ignorieren. Das sollte die größte Strafe für ihn sein. Falls er so viel Hirn hat dies einordnen zu können.

Den Jenigen einfach ignorieren.

Wenn es denn ein Jenige war ;)

0

Religionen kann man nicht beleidigen, denn sie können nicht beleidigt sein, das können nur Personen.

Ich kann den Koran Märchenbuch nennen, ohne dass er beleidigt ist. Der Koran ist nämlich nur ein Buch und Bücher können nicht beleidigt sein.

Ich kann den Propheten Mohammed einen Märchenonkel und Pädophilen (das wäre er sogar) nennen und er wäre nicht beleidigt, weil er längst tot ist, sollte es ihn jemals gegeben haben

Ich kann auch Allah einen jämmerlichen Abklatsch von Göttern aus älteren Mythen nenne und er wäre nicht beleidigt. Er kann nicht beleidigt sein, weil er nicht existiert.

Ich kann den Islam auch als mittelalterliche Irrlehre bezeichnen und er wäre nicht beleidigt, denn der Islam ist keine Person.

Beleidigt regieren höchstens die, die gar nicht beleidigt wurden, nämlich die Gläubigen. Die tun nämlich oft so, als hätte man sie beleidigt.

Was du tun kannst, wenn jemand etwas gegen den Islam sagt ist einfach. Bete zu Allah, er möge machen dass sie aufhören. Er wird wahrscheinlich nichts tun, also ist es für ihn ok.

und Pädophilen (das wäre er sogar)

In diesem einen Punkt muss ich klar widersprechen. Die Behauptung, er wäre pädophil gewesen, lässt sich in keiner Weise bestätigen.

0
@Meatwad

lies doch einfach mal was zu dem Thema, aus erster Hand, zb "Leben des Propheten" von Ibn Ishaq. Nicht nur daß Mohamed eine Sechsjährige "geheiratet" hatte und sie mit 9 dann anfing zu penetrieren, er galt überhaupt als großer Kinderfreund, der mit ihnen gern" fangen und verstecken" spielte, auch noch als 50jähriger.

4
@suziesext1235

Nicht nur daß Mohamed eine Sechsjährige "geheiratet" hatte und sie mit 9 dann anfing zu penetrieren

Was grundsätzlich überhaupt kein eindeutiges Zeichen für Pädophilie ist. Schon gar nicht im kulturhistorischen Kontext.

er galt überhaupt als großer Kinderfreund, der mit ihnen gern" fangen und verstecken" spielte, auch noch als 50jähriger.

Auch noch als 50jähriger? Was soll das bedeuten? Kann man ab einem gewissen Alter kein Kindefreund mehr sein?

0

Das ist ja ganz einfach:

  • Islamkenner
  • Wissender in Sachen Islam
  • Wissender in Sachen Koran und Hadithen

Du kannst ihm an den Kopf werfen was immer du willst. Es wird ihn vermutlich nicht interessieren. Du gehst nämlich irrtümlicherweise davon aus, daß anderen Menschen so lächerliche Begriffe wie "Ehre" ebensoviel bedeuten wie dir. Was war denn eigentlich Inhalt der Beleidigung?

Persönlich würde ich weder ihn noch seine Religion beleidigen. Ignoriere die jenigen, die kein Respekt vor Dir bzw. kein Respekt gegenüber Deiner Religion haben. Das ist, was Du am besten tun kannst.

Ein wahrer Muslime beleidigt einen anderen nicht, sondern zeigt ihm den wahren Weg.

lustig...nicht

0

Ehrlos wäre es von Dir, diesen Typen zu beleidigen. Und dann auch noch feige in einer Sprache, die er nicht versteht?!

By the way: "Muslimisch" ist keine Sprache.

Er kann den Islam nicht beleidigt haben, weil das nicht geht; niemand kann eine Religion beleidigen. Allenfalls kann er sich abfällig ÜBER eine Religion geäussert haben, vielleicht weil er keine gute Meinung über den Islam hat. Trotzdem wurde der Islam nicht beleidigt - und auch kein einziger Muslim.

Hat er also alles richtig gemacht? Nein, wahrscheinlich nicht. Aber vielleicht möchtest Du auf dem rechten Weg bleiben?!

In schā'a llāh

Der Glaubenskanon der islamischen Religion ist nicht nur ein Glaube sondern ein Ordnungssystem das die gesamte Gesellschaft in islamischen Ländern reguliert.

Arabisch ist keine muslimische Sprache, sondern eine Landessprache (Amtssprache) die in verschiedenen Ländern gesprochen wird. Arabisch wird in diesen Ländern auch von Anhängern anderer Konfessionen und Konfessionslosen im täglichen Lebensbereich gesprochen.

Die Bezeichnung "ehrloser Hund" dürfte einen nichtgläubigen Moslem nicht treffen.

Wie kann es bitte sein, dass Du als Moslem in der Annahme dass Arabisch eine muslimische Sprache sei, diese Sprache nicht verstehst um Dich entsprechend zu artikulieren.

 

Arabisch ist keine muslimische Sprache, sondern eine Landessprache (Amtssprache) die in verschiedenen Ländern gesprochen wird. Arabisch wird in diesen Ländern auch von Anhängern anderer Konfessionen und Konfessionslosen im täglichen Lebensbereich gesprochen. 

In welchen Ländern denn? du hast ins Blaue hinein geredet, katzenjunge...

0
@Leminee

Ägypten, Syrien, Libanon, Tunesien und sehr viele andere Länder (insgesamt Amtssprache in 27 Ländern). Sogar Maltesisch stammt ursprünglich aus einem arabischen Dialekt, sodass Malteser als Katholiken Gott "Alla" nennen. Es gibt viele Millionen von christlichen Arabern, die Bibel lesen sie natürlich auch auf Arabisch und Gott heißt in der Bibel bei den auch Allah.

4
@Leminee

Leminee: Arabisch ist die Landessprache in 21 Ländern und wird als Muttersprache in weiteren 11 Ländern von einem Teil der Bevölkerung gesprochen. Am weitesten ist Arabisch in Nord Afrika und in Vorder Asien verbreitet.

Leben etwa in Ländern wo arabisch als Landessprache gesprochen wird keine Menschen andere Konfessionen und Konfessionslose und die sprechen eine andere Sprache als die Anhänger des Islam, oder wie?

 

2
@katzenjunge

Du weißt, dass ich aus Mauretanien komme und dort aufgewachsen bin. Ich bin sehr oft nach Marokko im Urlaub gefahren. Kannst du mir erklären, warum ich mit denen auf Französisch sprechen musste? wir sind doch beide Arabischer Muttersprachler...  

Du bist nicht der einzige, der das denkt.

Arabisch wird nirgendwo im Alltag gesprochen. Wenn @BRO32  schon mal in zwei dieser drei Länder, die er gennant hat, gewesen wäre, hätte er festgestellt, dass dort Dialekten gesprochen werden, die anders klingen.   

Arabisch wird nur im Parlament oder selten im Fernsehen gesprochen. 

0
@Leminee

Leminee: Du weißt genau dass Mauretanien und Marokko französische Kolonien waren und Französisch als Amtssprache eingeführt wurde und in den Schulen gelehrt wurde und sich diese Sprache neben Arabisch und anderen Dialektformen manifestiert hat.

In Mauretanien ist Arabisch die Amtssprache!

Worauf Du hinaus willst ist nichts anderes als das Muhammed den Koran in der durch Gott gesandten arabischen Sprache geschrieben hat.

Fakt ist hingegen das wissenschaftlich nachgewiesen werden konnte, dass viele Passagen im Koran nicht in arabisch geschrieben wurden. Etwa 400 aramäische Worte konnten im Koran nachgewiesen werden. Der Koran entwickelte sich aus dem christlichen Qergan der arabischen Christen.

3
@katzenjunge

Leminee: Du weißt genau dass Mauretanien und Marokko französische Kolonien waren und Französisch als Amtssprache eingeführt wurde und in den Schulen gelehrt wurde und sich diese Sprache neben Arabisch und anderen Dialektformen manifestiert hat.

Das stimmt, aber davon war nicht die Rede, katzenjunge. Ich wollte dich nur darüber informieren, dass Arabisch in keinem Land im Alltag geschprochen wird, weder in Saudi-Arabien noch in Quatar noch im Irak noch in Tunesien, ect. dort werden Dialekte gesprochen. 

Und die Länder, die von Frankreich kolonisiert wurden, können Arabisch (wenn ich Arabisch schreibe, da meine ich die Sprache, die im Koran steht, nicht die, die angeblich von Arabern (in arabischen Ländern) gesprochen wird) genau so gut wie die anderen arabischen Staaten. 

0
@Leminee

Leminee: "Und die Länder, die von Frankreich kolonisiert wurden, können Arabisch."

Seit wann können Länder eine Sprache?

Ich habe nicht behauptet dass die Menschen in den durch Frankreich kolonisierten Ländern, kein Arabisch konnten. Ich habe lediglich ausgesagt dass sich französisch als Umgangssprache manifestiert hat. Und nachdem diese Länder wieder eigenständig wurden Arabisch als Amtssprache eingeführt wurde.

Habe ich bestritten dass Menschen unterschiedliche Dialektformen der arabischen Sprache sprechen!

Die Schriftsprache arabisch ist nicht erst mittels des Koran (Muhammed) entstanden, sondern erheblich früher. Aus der aramäischen und daraus im 2. Jahrhundert n.Chr. die nebatäische Schrift die wiederum 328 n. Chr. die arabische Schrift hervorbrachte. Die erste arabische Inschrift wurde in der Namara Wüste entdeckt und ist eine Grabinschrift.

Richtig ist dass zwischen einer Schriftsprache und der umgangssprachlich gesprochenen Sprache, womit sich dann noch einmal die jeweiligen regionalen Dialektformen vermischen ein erheblicher Unterschied besteht.

Wenn Deutsch als Amtssprache und Landessprache in Deutschland angegeben wird, so sprechen in den jeweiligen Bundesländern, die Deutschen ihre jeweiligen regionalen Dialekte!

2
@Leminee

Leminee: "Arabisch wird nur im Parlament oder selten im Fernsehen gesprochen"

Also wird arabisch gesprochen!

2
@katzenjunge

Leminee: "Und die Länder, die von Frankreich kolonisiert wurden, können Arabisch." Seit wann können Länder eine Sprache? 

Damit meine ich die Menschen, die aus den von Frankreich damals kolonisierten Ländern kommen.  

 
Arabisch ist keine muslimische Sprache, sondern eine Landessprache (Amtssprache) die in verschiedenen Ländern gesprochen wird. Arabisch wird in diesen Ländern auch von Anhängern anderer Konfessionen und Konfessionslosen im täglichen Lebensbereich gesprochen.

Du willst einfach nicht zugeben, dass du ins Blaue hinein geredet hast, und das ist schade.

Wie gesagt: das, was du hier geschrieben hast, stimmt nicht. Und nochmal: Arabisch wird in keinem Land im ''Lebensbereich'' gesprochen, Punkt. 

Die Diskussion ist beendet.




0
@Leminee

@ Leminee

Also meiner Erfahrung nach wird z.B. in Saudi-Arabien in offiziellen Bereichen Hoch-Arabisch gesprochen und geschrieben, während auf der Strasse ARABISCHE Dialekte gesprochen werden.

Dort, wo reger Umgang mit Nicht-Arabern gepflegt wird, ist Englisch an der Tagesordnung.

Wieso ist es jetzt falsch zu sagen, dass da "Arabisch" gesprochen wird?

3

Taqqiya...

Ehrlos ist so manch Mensch

Nicht so der Hund

Er steht stes bei in dunkler Stund

Suchst du Schimpfwort vergebens hier

schleich di

Billig wie ein Sarde!

Kuffar, "Unruhestifter des Islams"!

wer könnte den Islam noch mehr beleidigen als seine Vertreter selbst?

Sag ihn "möge Allah dich rechtleiten" oder das du keinen Streit willst. So verhaltet sich ein Muslim.

Wenn ein Muslim zu mir sagt "Allah möge dich rechtleiten" ist das für mich als ob ein Kind sagt "Möge dir der Weihnachtsmann viele Geschenke bringen". Es nimmt sich einfach nichts.

4

Du musst wissen das es eine nette "Geste" ist. Egal ob du dran glaubst oder nicht oder ob du es albern findest, es ist immer nur nett gemeint.

1
@Muslimhelper

Es ist auch von dem Kind nett gemeint wenn es einem wünscht, dass der Weihnachtsmann viele Geschenke bringt. Aber ja, es ist albern. "Allah möge dich rechtleiten" hört man von Muslimen komischerweise meistens dann, wenn sie keine Argumente haben. Dann scheint es weniger nett, sondern mehr gehässig.

2
@Muslimhelper

Nein, es ist ganz gewiss nicht immer nur nett gemeint.

Wenn Du einem Nicht-Muslim so etwas sagst, dann ist das eine empathische Nullnummer.

4
@Muslimhelper

Du musst wissen das es eine nette "Geste" ist.

Da dies (zumindest auf dieser Seite) meist nach einer langen Reihe weniger netter Gesten gesagt wird, kann ich es auch nur selten als nett empfinden. Meist ist es der vergebliche Versuch, eine unsachliche und beleidigende Argumentation hohen Hauptes verlassen zu wollen.

0

Deshalb bevorzuge ich es zu sagen "möge Allah uns rechtleiten" weil manche es tatsächlich als überheblich sehen.

0

Wie kann man eine Religion eigentlich beleidigen?

Beispeil: Stichwort: Charlie Hebdo

0
@Leminee

Du hast die Frage nicht verstanden, oder?

Wie kann man eine RELIGION beleidigen? Eine Religion ist kein Mensch und hat keine Gefühle.

Charlie Hebdo hat u.a. Mohammed karikiert. Der war zwar ein Mensch, ist aber seit über 1300 Jahren tot und somit auch keiner Gefühle mehr fähig.

Also: Religionen kann man nicht beleidigen - und tote Religionsstifter auch nicht.

4
@Leminee

Beispeil: Stichwort: Charlie Hebdo

 Wegen der paar lustigen Bildchen regen sich doch nur Extremisten auf. Wenn eine Karikatur eine Beleidigung wäre, könnten unsere Politiker und Promis alle klagen. Das tun sie aber nicht, sie stehen drüber. Extremisten besitzen nicht diese Größe, die fühlen sich wegen jedem Mückenschiss beleidigt und sind sofort angepisst.

2
@clemensw

Ich wollte dir nur durch ein Beispiel erklären, was er damit meint.

0
@TroIIinger

Wegen der paar lustigen Bildchen regen sich doch nur Extremisten auf. Wenn eine Karikatur eine Beleidigung wäre, könnten unsere Politiker und Promis alle klagen. Das tun sie aber nicht, sie stehen drüber. Extremisten besitzen nicht diese Größe, die fühlen sich wegen jedem Mückenschiss beleidigt und sind sofort angepisst.  

Ich diskutiere mit jemandem über ein Thema nur dann, wenn er eine Ahnung darüber hat, was nicht dein Fall ist. 

Beweis: der Vergleich zwischen Politiker und Prophet.

0
@Leminee

Politiker sind real, Propheten sind zumeist nur fiktive Figuren oder auch tatsächlich existierende Verrückte.

Politiker könnte man beleidigen, Propheten nicht.

2
@Leminee

Leminee: "Beweis: der Vergleich zwischen Politiker und Prophet"

Muhamed hat Krieg geführt. Und Krieg ist ein politisches Machtmittel gegen vermeintliche Widersacher oder und seine religiösen Überzeugungen mit Gewalt durchzusetzen.

Und da Muhammed von seinen Anhängern noch 1400 Jahre später vergöttert und verehrt wird, hat er den Status eines Prominenten.

Von daher war der Vergleich von "Trollinger" mehr als treffend!

Dass Du hingehend aufgrund einer solchen Aussage einen Dialog verweigerst, ist nur der Beleg dafür dass der Islam keine Streitkultur hat.

3
@katzenjunge

Muhamed hat Krieg geführt. Und Krieg ist ein politisches Machtmittel gegen vermeintliche Widersacher oder und seine religiösen Überzeugungen mit Gewalt durchzusetzen. Und da Muhammed von seinen Anhängern noch 1400 Jahre später vergöttert und verehrt wird, hat er den Status eines Prominenten.

Ich habe manchmal das Gefühl, ihr habt nur Ausschnitte bzw. erfundene Suren vom Koran gelesen. Im Koran gibt es viele Aufrufe zum Frieden.  

Falls du den ganzen Koran gelesen hast, hast du dir einige davon notiert, katzenjunge? könnest du mir bitte drei-vier Passagen davon zitieren?  

Dass Du hingehend aufgrund einer solchen Aussage einen Dialog verweigerst, ist nur der Beleg dafür dass der Islam keine Streitkultur hat. 

Der Troll meinte, dass nur Extremisten sich beleidigt fühlen, wenn der Prophet kariktiert wird. Unfug

Und das zeigt, dass er keine Ahnung darüber hat, wie es in islamischen Ländern aussieht.  

  

Von daher war der Vergleich von "Trollinger" mehr als treffend! 

Und nochmal: ein solcher dummer Vergleich, habe ich seit langem nicht gelesen.

0

Warum willst du ihn unbedingt zurück beleidigen? Sage zu ihm: möge Allah dich recht leiten. Als Muslime müssen wir uns von der besten Seite zeigen, um den Leuten zu zeigen wie schön der Islam in Wirklichkeit ist. Wir sollten niemanden beleidigen.

Sage zu ihm: möge Allah dich recht leiten.

Wenn ein Muslim zu mir sagt "Allah möge dich rechtleiten" ist das für mich als ob ein Kind sagt "Möge dir der Weihnachtsmann viele Geschenke bringen". Es nimmt sich einfach nichts.

2

Ist mir schon klar, dass du damit nichts anfangen kannst. Schade. Aber ist doch besser als beleidigt zu werden. Oder findest du nicht?

0
@namenlos810

Der Spruch kommt von Muslimen meistens, wenn sie keine Argumente haben. Dann hat er mehr den Charakter von " Halt's Maul, ich habe Recht!". Wirklich besser ist es dann nicht.

2

Eine Religion kann man nicht beleidigen.

Du kannst 'Azadi' sagen.

...oder in China fällt ein Sack Reis um.

0

Ist ein kurdisch arabisches Wortspiel : )

0

Was möchtest Du wissen?