Hallo! Meine Stadt will bestimmen welche Dachziegel ich verwenden darf.

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Es gibt in allen Gebieten Bauauflagen, an die man sich halten muss, ob die total daneben sind aus Deiner Sicht - und aus der Sicht vieler anderer - oder eben nicht. Manche Auflagen sind aber interpretationsfähig.

Am besten kennen sich da Architekten aus, die häufig mit der Stadt zu tun haben. Die wissen genau, wie man vorgehen muss bzw. kann, um an sein Ziel zu gelangen, wenn es denn überhaupt erreichbar ist.

Empfehlung: Hände weg von Rechtsanwälten, kosten viel Zeit und meistens auch viel Geld. Statt dessen guten Architekten aufsuchen und die Bauauflagen nach Lücken durchsuchen.

Leider gibt es je nach Gemeinde Vorschriften. Ob sie sinnvoll sind oder nicht, darüber kann man sich zwar streiten, aber leider muß man sich daran halten. Die glasierten Dachpfannen finde ich auch viel, viel schöner und du solltest nochmal ein persönliches Gespräch suchen.

Wenn die Gemeinde für einen bestimmten Bereich einen Bebauungsplan auflegt, so ist der zu beachten.

Die können darin wirklich alles vorschreiben, bis hin zur Dachfarbe oder gar den Reflektionswert.

Ich hab da beispielsweise einen Bebauungsplan gesehen, in der für Häuser lediglich die Farbe Weiß mit einer Lichtreflektion von 55 bis 65 % vorgeschrieben war.

Welche Planzen zu verwenden sind und wieviele, in welchen Farben die Sat-Schüssel zu montieren ist, etc. Ich hab da wirklich schon sehr viel gesehen, was kleingeistigen und/oder ansonsten beschäftigungsarmen Gemeinderatsmitgliedern oder Baudezernenten eingefallen ist.

Bezahlen muss der Bauherr das alles selbst, die reden aber kräftig in die Gestaltung und Verwirklichung mit rein. Ist leider so.

Bei uns war es die Dachneigung, die Farbe der Ziegel und die Bepflanzung, bzw. Einfriedung des Grundstückes!

Für die Dachneigung waren Kniestock 50 cm, Dachschräge 30 Grad vorgeschrieben. Das haben wir nicht gemacht, niemand, der hier baute hat es gemacht, die Befreiung vom Bebauungsplan kostete schlappe 2000 DM!! So kommt die Stadt zu ihrem Geld.

0

dachsanierung wer trägt die kosten im mehrfamilienhaus ,bei eigentumswohnungen?

hallo,folgende situation:ich wohne in einem 4 familienhaus in der eg wohnung,nun soll das dach saniert werden,der eigentümer der dg wohnung hat ein angebot eingeholt welches auch die dämmung des dachgeschosses beinhaltet,es handelt sich um eine sogenannte aufsparrendämmung welche sehr teuer ist,der dachboden ist nicht ausgebaut.Muss ich als bewohner der eg wohnung die kosten der dämmung mittragen oder nur die kosten für die ziegel die alt seien sollen und deswegenneue drauf müssen.Die wohnungen sind alle eigentumswohnungen.Meines erachtens muss ich die dämmung der dg wohnung nicht mittragen da mir das ja nichts bringt.oderliege ich da falsch? Ich stelle diese frage weil wir kürzlich eine versammlung beim hausverwalter hatten zwecks finanzierung der dachsanierung.Würde mich freuen wenn mich jemand aufkllären würde danke im voraus.

...zur Frage

Frage zur Dachsanierung bezüglich Material und Kosten

Hallo,

bei uns in der WEG steht eine Dachsanierung an. Welche Dachziegel z.B. sind denn heute am besten geeignet, welches Material?

Bei der Dämmung soll Mineralwolle wohl ganz gut sein, da nicht brennbar.

Kann man auch mittels Energieberater bei der KfW noch einen Zuschuss beantragen?

Kann man das Dach auch einem Investor überlassen, der es dann saniert und Solarzellen auf dem Dach anbringt?

Würde sich ein Dachdecker auch auf Ratenzahlung einlassen?

Was muß man sonst noch so beachten?

...zur Frage

preis für dachdeckung pro quadratmeter prefa dach?

hallo. muss heuer dach neu decken und denke an prefa dach. habe ca. 160 m2 dachfläche. kennt jemand den wuadratmeterpreis für prefa?

...zur Frage

Dachsanierung eines Mehrfamilienhauses / Teilung der Kosten - Wertzuwachs

Hallo Mitglieder,

eventuell hat einer von Euch eine Antwort zu folgender Frage: Ich bin Eigentümer einer Dachgeschosswohnung. Aufgrund des Alters und Undichtigkeit des Daches wurde es nach den neuen Normen saniert, inklusive Wärmedämmung. Laut Teilungserklärung muss jeder Eigentümer sich daran beteiligen, das wurde auch beschlossen.

Nun allerdings werde ich gebeten, einen höheren Teil der Kosten zu tragen, da meine Wohnung im Wesentlichen an Wert durch die Sanierung (und Dämmung) gewinnt. Den Wertzuwachs, Energieeinsparung etc daraus zu berechnen wäre wohl übertrieben.

Frage: Es wäre wohl reine Kulanz wenn ich den anderen Eigentümern entgegenkomme? Gibt es eine üblichen Tipp (e.g. ich übernehme Wärmedämmung)?

Ich bedanke mich bereits für Eure Antworten.

btown68

...zur Frage

Dach mit geringer Dachneigung decken

hey,

also meine großeltern müssen ihr dach neu eindecken lassen und wollen dafür ganz normale dachziegel verwenden. aber weil das dach nur eine geringe neigung hat, geht das nicht. gibt es sonst noch irgendwelche möglichkeiten so ein dach zu decken, außer es mit diesem hässlichen braunen belag zu versehen?

...zur Frage

Lohnt sich eine Dachbeschichtung?

Auf unserem Dach haben sich jede Menge Moose und Flechten breit gemacht, es sieht richtig versifft und hässlich aus. Für eine Neueindeckung wäre es noch viel zu früh, soviel Geld möchten wir auch nicht für eine bessere Optik ausgeben. Wir überlegen eine Dachbeschichtung durchführen zu lassen, die Frage ist nur, ob sich das lohnt?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?