Hallo! Mein Vater und seine jetzige Frau haben meinem Mann und mir angeboten sein Haus zu kaufen (anstatt Erbe). Was ist daran für beide Seiten der Vorteil?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Eine Sache für Dich wird definitiv sein, dass Du jetzt zwar den Kaufpreis zahlst.. aber später keine Erbschaftssteuer hast

Genau würde ich mich da mal bei einem Steuerberater informieren lassen, der kann das viel besser abschätzen.. Kaufpreis, Steuer die Vater zahlt auf den Ertrag aus Verkauf, Deine spätere Erbschaftssteuer..

Das ist recht umfangreich, erkundige Dich umfassend!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von IngaAeberli
13.11.2015, 11:28

Danke vielmal! Umfangreich informieren werden wir uns auf jeden Fall!

0

Ganz gefährliche Eventualität möglich. Der Verkäufer/Erblasser verstirbt innerhalb der nächsten 10Jahre. Dann kann der Erbe/die Erben an Euch herantreten. Es muss nachweislich ein VERKAUF sein, zu einem ortsüblichen Preis, der auch keinen Spekulationsspielraum hinsichtlich "Geschenk" lässt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Pfaffenhofener
13.11.2015, 11:16

Guter Einwand. Ortsüblich muß der Preis innerhalb der Familie natürlich nicht sein, aber "angemessen". Dafür gibt es aber Anwälte bzw. Notare, die da rechtssicher beraten können.

0

Ich würde jetzt ganz schlichtweg sagen, ihr habt ein Haus und die beiden haben etwas Geld dazu bekommen. Vielleicht wollen sie ja auswandern oder so und brauchen deshalb Geld und möchten zuerst euch fragen ob ihr das Haus möchtet?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von IngaAeberli
13.11.2015, 11:32

Merci für Deine Antwort. Musste leicht schmunzeln ... nein es ist einfach so, dass mein Vater sehr viel Arbeit in das Haus gesteckt hat die letzten Jahre und er es daher nicht so einfach "vererben" möchte. Auch wahrscheinlich in Rücksicht auf seine Frau und meinen Bruder (der das Haus aber nicht haben will). Es steht im Raum, dass sie in einem kleinen Teil des Hauses wohnen werden und wir in dem Rest des Hauses.

0

Es gibt da verschiedenen Gestaltungsmöglichkeiten, je nach Lebenssituation, die wir nicht kennen.

Wenn die Beiden dort leben bleiben wollen:

Verkauf mit lebenslänglichem Wohnrecht und Zahlung

Wenn die Beiden wegziehen wollen:

Kauf gegen Geld und ihr zieht selbst ein, oder vermietet.

Dann noch die Frage, gibt es ggf. noch andere Erben, also Brüder und Schwestern?

Auf jeden Fall würde das ERbrecht am Haus der jetzigen Ehefrau (also vermutlich nicht Deine Mutter) damit entfallen. Wenn beim tot Deines Vaters noch Geld übrig bleiben sollte, würde sie die Hälfte erben, aber auf keinen Fall eine ERbengemeinschaft mit Dir wegen des Hauses haben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von SpezialAntwort
13.11.2015, 11:21

Das Erbrecht der neuen Frau ist auch ein wichtiger Aspekt!

0
Kommentar von IngaAeberli
13.11.2015, 11:22

Danke! Wir setzen uns im nächsten Jahr zusammen und besprechen alles weitere konkreter. Er gab mir nur die Info das solche "Modelle" von versch. Gemeinden gefördert werden, ich kann dazu aber gar nichts im Internet finden. Sie würden wahrscheinlich in einem Teil des Hauses wohnen bleiben, der Rest ginge dann an uns. Mein Bruder hat das Haus abgelehnt.

0

Dein Vater und seine Partnerin können noch mal richtig auf den Putz hauen. Dann wird das Erbe kleiner. Sollten diese sehr sparsam sein, würdest du statt einer Immobilie dann Bargeld erben (sofern keine Schulden vorhanden sind).

Sollten die beiden als Mieter erhalten bleiben, könntest du als Käufer und dann Vermieter neben den Mieteinnahmen auch die Ausgaben steuerlich verrechnen (auch die Finanzierungszinsen, sofern finanziert wird).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von IngaAeberli
13.11.2015, 11:16

Das sie als Mieter in einen Teil des Hauses ziehen würden steht im Raum. Bis jetzt ist noch nicht konkretes besprochen. Im nächsten Jahr werden wir mit Bank & Steuerberater zusammensitzen. Danke für deine Antwort!

0

Sie wollen es nicht kostenlos loswerden sondern Geld dafür. Schenken und erben erscheint dem Vater also unsinnig, wenn er noch etwas rausschlagen kann, was er oder seine Frau dann vor dem Tod verprasst, damit es nicht wieder zurückvererbt wird.

Für eine richtige Antwort fehlen in der Frage sämtliche Fakten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?