Hallo. Mein Mann zahlt Unterhalt ans Jugendamt. Er möchte sich jetzt mit seiner Ex auf eine Summe einigen und das Jugendamt aussen vor lassen. Geht das?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Das wäre ein Vertrag zu Lasten Dritter.

Unterhaltsberechtigt ist das KIND. Wenn die Mutter etwas vereinbart, was dem Wohle des Kindes entgegen steht, kann das Jugendamt diesen "Vertrag" anfechten.

Auch das Kind könnte mit Erreichen der Volljährigkeit, den verkürzten Betrag nachfordern.

Menuett 07.04.2016, 12:40

Nein, das macht das Jugendamt gesichert nicht.

0

Das geht, ist aber für die Mutter nicht zu empfehlen. Das Jugendamt überprüft die Summe alle 2 Jahre automatisch und teilt dem Vater auch die altersbedingten Erhöhungen rechtzeitig mit.

Wenn die Mutter das Jugendamt im Boot haben will, dann kann der Vater nichts dagegen machen.

Das ist möglich, aber die Ex muss damit natürlich einverstanden sein und sich drauf einlassen und vor allem darf sie kein Alg2 bekommen, denn die werden das nicht einfach so akzeptieren. Sie darf auch danach nicht von Alg2 abhaengig werden.

Ja, das geht. ABER: vermutlich will er mit der Exfrau vereinbaren, dass er weniger zahlt, als er eigentlich zahlen müsste. Eine solche Vereinbarung ist nicht bindend, da die Mutter nicht auf einen Teil des Kindesunterhalts, der ihr ja gar nicht zusteht - sondern dem Kind - verzichten kann. Die Mutter kann sch das also jederzeit anders überlegen und ab dann wieder den vollen Kindesunterhalt verlangen - evtl. wieder mit Hilfe des Jugendamts. .

Er darf jederzeit mehr bezahlen als er muß und das mit der Mutter vereinbaren. Weniger als er muß darf er nicht bezahlen.

Solange es nicht weniger ist als das Jugendamt zahlt geht das. 

Soweit ich das noch weiß ist das ja so:

Laut Düsseldorfer Tabelle wird der Unterhalt bestimmt. Das Jugendamt teilt dann mit, wieviel man zu zahlen hat. Wenn die Frau sich mit dem Mann einigt, ist das ja deren Sache. Soll er dann aber lieber schriftlich mit ihr fixieren.

Nein, das geht nicht, da das Jugendamt den Unterhaltsvorschuß zahlt, den er dann zurück zahlt.

Er und seine Ex müssen sich mit dem Jugendamt kurzschließen.

Menuett 07.04.2016, 12:41

Wo steht hier dass die Mutter UVG erhält?

1
petrapetra64 07.04.2016, 22:28
@Menuett

habe ich mich auch gerade gefragt, da steht nur, er zahlt Unterhalt an das Jugendamt, nicht , dass er Unterhaltsvorschuss zurück zahlt.

0
Griesuh 08.04.2016, 07:56
@petrapetra64

Nirgends habe ich geschrieben dass die Mutter Unterhalt für sich erhält.

Leute, lesen, verstehen, dann Antworten.

Wenn jemand an das Jugendamt Unterhalt zahlt, so ging voran, dass das Jugendamt, warum auch immer, einen Unterhaltsvorschuß an die Mutter des Kindes zahlt. Ohne dieses Kriterium braucht keiner an das Jugendamt Unterhalt zu zahlen. Denn der Unterhaltspflichtige zahlt den Unterhalt im normalfall direkt an den Unterhaltsberechtigten.

Erfolgte keine Unterhaltszahlung des Vaters, warum auch immer, so kann der Sorgerechtsbesitzer beim Jugendamt den sogenannten Unterhaltsvorschuß für das betreffende Kind beantragen.

Wird dieser gewährt und vom Jugendamt gezahlt, so holt sich das Jugendamt das Geld von dem Unterhaltspflichtigen wieder zurück.

Da dieser Unterhalstvorschuß durch das Jugendamt ein amtl. Vorgehen, ein Beschluß ist,  können die Eltern nicht einfach über diesen amtl. Beschluß hinweg gehen ohne dieses Amt mit ein zu schalten um die Unterhaltszahlungen abändern.

Deshalb müssen beide mit dem Jugendamt sperechen, wenn die Unterhaltszahlung anders geregelt werden soll.

Denn der Beschluß des Unterhaltsvorschußes muss dan vom Jugendamt abgeändert werden.


0

Was möchtest Du wissen?