Hallo mein Freund hat heute sein Coming out gemacht und jetzt mag ihn keiner mehr?

9 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Seid jetzt beide Stark. Du musst für Ihn da sein. Es ist am Anfang normal dass sich alle anwenden, aber nach einer Weile merken die alle das sie sich falsch Verhalten haben. Ihr dürft nur jetzt keine Vorschnellen Entschlüsse fassen und die gleichen Fehler machen wie die. Grenzt niemanden aus und  geht vielleicht mal weiter weg und Sucht Freunde. Irgendwann kommen alle wieder zu euch - das ist nur ne Art Schockzustand.

Liebe...olleKuh...sei gerade jetzt für ihn doppelt da, er braucht dich jetzt mehr denn je,  erkläre ihm, dass das keine echten Freunde waren, es ist bitter, aber leider sind die Jungs falsch erzogen, falsch informiert, leider aber auch (noch ) naiv, das legt sich, wenn sie älter werden, aufgeklärter sind...leider;  oft ist der Glaube auch Schuld, diese Bibelableser, ich nenne sie auch Pharisäer;  mach deinem Freund weiterhin Mut, jetzt beginnt ja erst sein wahres Leben und die wahren Freunde werden auch noch kommen, liebe Grüße aus Köln. ...sorry für z.T. falsche Kommasetzung, schreibe mit ne S 3 mini -:)))

Mach dir um deine Rechtschreibung keine Gedanken, die olleKuh hat nur getrollt.

0

Weiterhin zu ihm halten und erst einmal abwarten. Man kann menschlich auch nachvollziehen, dass die Freunde erst einmal Zeit brauchen, um solch eine Nachricht zu verdauen^^. Insbesondere wenn sie noch jung und ziemlich unbeleckt sind, was dieses Thema betrifft.

...unbeleckt ? ...das ist falsche Erziehung, auch der Glaube ist Schuld, liebe Grüße aus K

0
@don2016

Naja, das würde ich jetzt nicht so eng sehen. In manchen Familien ist das einfach kein Thema. Mama, Papa, zwei Kinderlein... die Welt ist in Ordnung. :-)

So etwas ergibt sich doch erst tatsächlich, wenn man damit konfrontiert wird (wie auch immer).

Und ja, klar kann auch der Glaube schuld sein.

0
@TreudoofeTomate

...trotzdem paßt das nicht in die jetzige Zeit; auch müßte in der Schule noch mehr Aufklärung erfolgen; viele Kinder wissen doch heute immer noch nicht bescheid; wir leben nicht mehr in der Zeit, wo Homosexualität (auch bei uns) noch verboten war, auch nicht in der Zeit, wo es noch als Krankheit galt;

...also, was soll das...bitte klärt die Kinderlein auf..., liebe Grüße aus Köln

0

Depression aushalten?

Hallo ich hab seit Jahren Depression und borderline. Ich bekomme auch Medikamente. Ich Dreh seit Tagen durch ich halt diese Gefühle nicht aus Besonders diese Traurigkeit überwältigt mich ständig. Ich sehe keine Hoffnung mehr will Sterben aber hab auch irgendwie Angst davor ich fühl mich so zerrissen . Die Oberschenkel hab ich mir zerschnitten und ich kann nicht aufhöhten.Ich kann nicht mehr . Ich halt es nicht aus . Ich hab das Gefühl jemand schnürrt mir die Luft ab . Was soll ich nur tun

...zur Frage

Sind das Suizidgedanken und wenn ja ist das gleich wieder ein Grund für die Klinik?

Ich war neulich für 8Wochen in der Psychiatrie.

Das hat auch ein bisschen was gebracht, aber momentan geht es mir schon wieder richtig schlecht.

Ich habe teilweise auch richtig merkwürdige Gedanken. Irgendwann kam mir mal so urplötzlich in den Sinn: "Wenn du dich umbringst, dann erhänge dich, das ist die beste Möglichkeit, um sich das Leben zu nehmen!"

Ich denke halt auch ziemlich oft über das Thema nach. Also vor ein paar Tagen dachte ich mir, dass ich bevor ich mir das Leben nehme noch ein paar Briefe an bestimmte Personen schreiben muss. Ich habe mir da sogar schon überlegt, was ich schreiben würde.

Ein anderes mal habe ich mir überlegt, WO ich mich umbringen könnte.

Ich denke ständig darüber nach. Das Problem ist, dass ich mich halt selber nicht wirklich ernst nehme. Eigentlich will ich gegen meine Probleme ankämpfen und die Depression besiegen. Ich will stärker sein.

Auf der anderen Seite fühle ich mich so leistungs- und lebensunfähig. Ich kann das gar nicht so beschreiben, aber ich habe einfach das Gefühl nichts auf die Reihe zu bekommen.

Ich fange bald ein langes Praktikum an und habe auch da richtig große Angst vor, weil ich nicht weiß, wie ich das überhaupt auf die Kette kriegen soll. Es macht auch einfach keinen Sinn, weil es eigentlich keinen Grund gibt, der meine Angst zu versagen begründen würde.

Ich denke mir dann auch teilweise schon so etwas wie:"Ich kann das Praktikum einfach nach 6 Monaten abbrechen und dann kann ich noch mal in die Klinik und dann im Sommer die Ausbildung starten!"

Wobei ich auch schon wieder richtig Panik bekomme, wenn ich an die Ausbildung denke. Ich weiß da natürlich auch nicht, wieso ich da so große Angst vor habe.

Ich hasse mich auch, weil ich mich in letzter Zeit häufig selbstverletzt habe. Also heute Abend habe ich 10 Tage ohne SV durchgestanden, aber fast jeder einzelne Tag war ein Kampf. Ich weiß auch nicht, wie lange ich das noch durchstehen kann.

Ich habe nächste Woche noch einen Termin bei einem Psychologen und bei einem Psychiater. Da werde ich das alles auch einmal ansprechen, aber vielleicht hat hier auch schon jemand einen Tipp für mich und kann mir folgende Fragen beantworten:

Zählen diese Gedanken schon als Suizidgedanken? wenn ja, wie gravierend sind diese einzuordnen?

Kann es sein, dass mir wieder nahegelegt wird, dass ich mich aufgrund dieser Gedanken einweisen lassen sollte?

bestünde sogar die Möglichkeit, dass ich eingewiesen werde und zwangsmäßig auf die geschlossene komme?

DANKE :)

...zur Frage

Wie soll ich mit mit dem schwul sein weiter umgehen?

Hey, Ich weiß das so ähnliche fragen schon öfters gefragt wurden aber mich hat keine wirklich angesprochen.

Ich bin 15 und ganz sicher schwul, nichts mit Phase oder so, da bin ich mir ziemlich sicher. Mir wurde in der Schule oft gesagt; das man es ja merkt das ich wohl nur Mädchen als Freunde hätte oder das ich schwul rüberkomme, das hat mich ziemlich traurig und wütend auf Dauer gemacht. Ich hatte beschlossen das sich was ändern muss und mein komplettes Aussehen verändert immer den gleichen Kaputzenpullover und Jeans getragen und aufgehört so viel zu reden. Am Anfang war alles gut, aber nach ein paar Tagen fühlte es sich falsch an, und wurde immer schlimmer immer wenn ich reden wollte musste ich stoppen und nachdenken ob das jetzt echt sein muss. Ich stehe morgens traurig auf und will meine alten Pullover und Hosen anziehen, das hab ich dann aber nie. Natürlich gab es immer noch welche die schlecht über mich geredet haben, das ich mich ja schwul verhalten würde usw. ich wollte nichtmehr morgens aufstehen. Immer wenn ich in den Spiegel schaute sah ich diesen Fehler, ich hab mein Essen ausgespuckt und mich auch an den Armen und Beinen geritzt. Wenn ich in der Stadt bin und all die Pärchen sehe, sehe ich eine Zukunft die nicht meine sein wird. Ich werde oft sehr traurig aber kann nicht weinen.. Sind das Depressionen? Oder nicht? Allmählich finde ich mich richtig sch***e.. Es gibt nur eine Person der ich das persönlich mal erzählt hab, die kann mir allerdings nicht helfen. Ich stelle mir auch oft vor was währe wenn ich mir das Leben nehmen nehmen würde..ich habe mich in der Schule mittlerweile ziemlich isoliert da mich dort glaub ich eh keiner mag, in Sport hab ich wohl aus Versehen meine Narben auf dem silbertablett serviert und es wird viel geredet ... Kann mir bitte einer Rat geben? was soll ich tun? Ich will das nicht mehr.

...zur Frage

Coming Out in der klasse

Ich will mich eigentlich outen habe aber Angst vor den Reaktionen meiner Mitschüler. Soll ich es ihnen erzählen und wie? Oder Sol ich warten bis ich einen Freund habe?

...zur Frage

Glee Santanas Coming out

Hey alle, also ich wollte nur fragen wie die Folge heißt bei der Santana ihr Coming out hat. Danke schon mal im Voraus :)

...zur Frage

Coming out stories 2018?

Hab das schon mal gesehen aber die waren alle älter..

Wie war euer coming out?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?