Hallo, liebe Leute. Ich wollte wissen, ob man statt "zur Rechenschaft gezogen" auch "gezwungen" sagen kann?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Statt des einen das andere zu sagen, das geht nicht.
Der Zeitpunkt ein anderer.

Wenn jemand, der eigentlich in einer Funktion über seine Tätigkeit Rechenschaft ablegen müsste, dies nicht tut, kann man ihn durch das Gesetz (oder auch durch reine Nötigung) zur Rechenschaft zwingen - oder zur Rechenschaft zu zwingen versuchen.

Wenn er schon Rechenschaft abgelegt oder dies eventuell auch abgelehnt hat, dann kann man ihn zur Rechenschaft ziehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein. Das Erste bedeutet, dass eine Person die Strafe für ein Verhalten bekommt, das Zweite, dass eine Person mit Druck dazu bewegt wird, etwas zu tun, dass diese Person nicht machen will.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es ist eine Frage des Sprachgebrauchs: eine feststehende Redewendung.

Zur Rechenschaft wird man nur gezogen. - Enthält bereits den "Zwang"

oder: R. muss man ablegen. Enthält ebenfalls bereits den "Zwang")

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein, das sind unterschiedliche Inhalte.

Du kannst beispielsweise zu einer kriminellen Handlung (Diebstahl) gezwungen werden. Danach wirst du vom Gesetzgeber zur Rechenschaft gezogen (bestraft).

"zur Rechnenschaft gezogen" zu werden ist/kann die Konsequenz einer "erzwungenen" Tat sein.

Ich hoffe, dass du anhand des Beispiels den inhaltlichen Unterschied verstehst. :-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein. Sind zwei verschiedene  Dinge. Zwingen kann man jemanden zu unrecht. Zur Rechenschaft wird man für seine Taten gezogen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich weiß nicht in welchen speziellen Fall, aber allgemein nicht. Nein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?