Wer von euch hat MS und muss eine Umschulung machen?

3 Antworten

bei deiner umschulung solltest du wissen, dass man kognitive fatigue noch ein stück weit ausgleichen kann (arbeitszeit reduzieren, pausen, schwierige aufgaben vormittags machen, aufgaben abwechseln - falls der AG mitspielt); bei körperlicher fatigue geht das nicht.

du solltest dir also einen beruf zulegen, in dem du nicht körperlich aktiv sein z.b. viel stehen musst.

es ist einfacher und zahlt sich eher aus, wenn man statt einer umschulung eine weiterqualifikation macht z.b. eine krankenschwester macht eine fortbildung zur dokumentationsfachkraft.

beim VDK kannst du dich beraten lassen zu deinen rechten in zusammenhang mit erkrankung. ist allerdings ein kostenpflichtiger verein - hat aber eine internetseite, wo gut erklärt wird, was die alles bieten.

VDK oder ähnliche unabhängige beratung finde ich gut, da man von kassen/ämtern öfter mal abgebügelt wird, so nach dem motto, dass sich auf die weise ein großteil der anträge schon mal erledigt, weil viele sich nicht zu widersprechen trauen oder denkt, so ein amt erteilt nur auskünfte, die rechtens sind.

Nein, ich habe keine MS, trotzdem - aus dem Miterleben - ein Hinweis. Die Landesverbände der DMSG bieten auch in diesem Bereich Information und Beratung:

https://www.dmsg.de/dmsg-bundesverband/landesverbaende/

Zitat aus der vorher angeklickten Seite der DMSG (https://www.dmsg.de/multiple-sklerose-news/recht/internationale-umfrage-der-ms-gesellschaften-zeigt-einfache-massnahmen-erleichtern-multiple-skleros/):

Zudem bieten die DMSG-Landesverbände, die Reha-Teams der Rehabilitationsträger und die Integrationsämter kostenlose Informations- und Beratungsgespräche für Arbeitgeber und Arbeitnehmer an.


Was möchtest Du wissen?