Hallo liebe Community brauche dringend Hilfe!

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

grundsätzlich: medikamente sind nicht der einzige, doch oft ein notwendiger weg depressionen und angststörungen zu bekämpfen. doch erst mal zu deinem problem betreffend medikation: es gibt verschliedene "klassen" von antidepressiva. am häufigsten werden die neueren antidepressiva verschrieben, konkret die SSRI (selektiven Serotonin Wiederaufnahme-Hemmer wie z.B. sertralin und citalopram) und die SSRNI (selektiven serotonin und noradrenalin Wiederaufnahme-Hemmer wie z.B. Cymbalta), selten medikamente ohne serogene komponente wie z.b. bupoprion. DIe neueren Medikamente haben in der regel weniger nebenwirkungen, doch meist sind sie im durchschnitt auch weniger effektiv. die älteren antidepressiva, also die trie- und terazyklischen wie z.B. anafranil und/oder mirtazapin (vor allem zum schlafen) kommen vorwiegend dann zum einsatz, wenn der patient auf die neueren nicht oder unzureichend angesprochen hat. ob neu oder alt, diese medikamente funktionieren mehr oder weniger nach dem gleichen prinzip, nebenwirkungen haben alle präperate. die situation kann sich in den ersten wochen sogar verschlimmern, bis die medikamente ihre wirkung entfalten. das probelm, jeder mensch reagiert auf jedes präperat anders. ich hatte (das ist leider kein witz) insgesammt 23 medikamente durchprobieren müssen, ist zum glück ne ausnahme.

grundsätzich gibt es auch noch andere medikamente, welche helfen können. z.B. die antidepressiva der kategorie der MAO-Hemmer. Manche haben auch sehr starke nebenwirkungen (ausg. aurorix) funktionieren aber nach einem anderen prinzip. dann gibt es noch die stimmungsstabilisatioren wie z.b. lamotigin und/oder lithium.

mehrere studien haben gezeigt, dass sport eine antidepressive wirkung entfaltet, welche den medikamenten (sofern diese überhaupt ansprechen) nicht viel unterlegen ist. auch wenn der patient keine energie hat und sie dazu zwingen muss.

grundsätzlich sprich an der visite das thema an, und sei ehrlich. kein arzt kann dir helfen, wenn du deine situation beschönigend darstellst.

Hmmm, ich verstehe Deine Frage noch nicht so ganz, glaube ich. Auf jeden Fall musst Du Deine Nebenwirkungen bei der Visite erzählen. Es kann ja gut sein, dass die Dosis zu hoch ist, und sie erstmal reduzieren müssen. Die richten Medikamente für die Psyche zu finden ist wesentlich schwieriger als z.B. Schmerztabletten zu geben. Auch ich bin psychisch Krank und kann das aus eigener Erfahrung erzählen. Bei mir wurden über Jahre immer wieder neue Medis ausprobiert, bis ich heute endlich die richtigen Medikamente gefunden haben. Also, auf jeden Fall morgen ansprechen und Dir gute Besserung

Danke werde ich machen !!

0

Sag auf JEDEN FALL die Wahrheit! Dafür bist du auch in der Klinik, bis sie dich richtig Medizinisch eingestellt haben! Sonst hast du nichts davon! Bleib am Ball und sag die Wahrheit!!!Und wenn du das Medikament überhaupt nicht verträgst sofort zum Arzt und melden! Wichtig!

das richtige medikament braucht seine seit ( spreche aus erfahrung ) . Einfach denen sagen wie es dir mit dem medikament geht und ob es keine bessere alternative gibt. viel glück und ich drücke dir die daumen das sie bald das richtige Medi finden

Ja ich weiß nicht wie lange die geduldig zu mir sind folgende Medikamente fehlgeschlagen mirtazapin setralin citalopram und cymbalta und jetzt Anafranil was soll ich tun ???

Was möchtest Du wissen?