Was haltet ihr von diesem Gedicht?

Für den Fall, dass es jemandem besser ist, so zu lesen. Der erste Teil. - (Leben, Meinung, Schreiben) Der zweite Teil. - (Leben, Meinung, Schreiben)

32 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ja, dein Gedicht gefällt mir gut,
ich find es sogar toll,
drum zieh ich vor dir meinen Hut,
auch wenn ich keinen hab....

Natürlich gibt es auch Kritik,
wie sollt es anders sein,
doch hast du andrerseits viel Glück,
denn meistens passt der Reim!!

Auch ich hab dieses Steckenpferd,
ich reime oft sehr gern,
und mir gefällt dein kleines Werk,
zu meckern liegt mir fern.

Ja, mich begeistert dein Gedicht,
ich freu mich immer noch...
es zaubert Lächeln aufs Gesicht,
ich denk, das wollt'st du doch?

Und was mir besonders gefällt ist die positive, lebensbejahende Grundstimmung, die du mit dem Gedicht zu vermitteln weißt. Und diese Linie hältst du auch konsequent durch und spinnst den Faden bis zum Ende.

4
@valentin301

Natürlich gibt es auch (aber nur teils berechtigte) Kritik. Auch ich finde die vierte Strophe nicht sooo toll gelungen, ich mache dir aber hiermit einen Verbesserungsvorschlag, das wäre meine Version:

Wenn man zufrieden ist wie ich,

dann hat man auch viel Glück!

Das Leben mag's, geliebt zu sein,

und gibt es dir zurück!

1

Sehr schön! Die vierte Strophe stört allerdings etwas, da sich dort nichts reimt. Auch bei einem der letzten Strophen solltest du nochmal drüber gehen. Das mit "Glück und klug" ist auch schlecht für den Lesefluss. Aber alles in allem finde ich es erbaulich zu lesen, dass heutzutage überhaupt noch richtige Gedichte gschrieben werden, die sich auch reimen. So wie sich das gehört! Mach weiter so! Also ich bin jetzt glücklich! ;-)

naja.. merken muss gelernt sein.. 😂 das war ja dieselbe Strophe... man möge mir vergeben!

0

Danke für deinen hilfreichen Kommentar. Dass du jetzt glücklich bist, freut mich jedenfalls:)

0

Mir gefällt es!
Es macht gute Laune, und ich wünsche dir, dass du deine Haltung beibehältst! :-)

So ist es. 

Und ich wünsche ihr, daß in Zukunft keine beckmesserischen Miesepeter versuchen, auf angeblichen formalen Mängeln herumzureiten.

Oder einem fröhliches Gedicht wie diesem ein Zuviel an Optimismus anzukreiden ...

5
@earnest

Um formale Mängel geht es gar nicht! Vielleicht geht es eher darum, dass ein wirklich gutes Gedicht nicht unbedingt "gute Laune " machen muss, sondern Dich so bis ins Innerste "treffen" oder sogar "verstören" muss, dass Du es bis ans Lebensende nicht mehr vergisst.

Ein nettes Gedicht verhält sich zu einem wirklich guten Gedicht wie ein Titelbild der "Bunten" zu dem Foto von dem kleinen toten Jungen am Strand von Bodrum.

Wir sprechen hier gerade über Literatur nicht über Bespaßung.

0
@mychrissie

Entschuldige, aber bist DU die Gedicht-Polizei, die entscheidet, wie ein Gedicht zu sein hat, chryssie?

Freiheit gleichermaßen für Kunst und Kunsthandwerk ...

4
@earnest

Natürlich bin ich nicht die Gedicht-Polizei, dann würde ich bei der Unzahl schlechter Gedichte ja verzweifeln. Aber hier wurde ja ausdrücklich nach Meinungen zu einem bestimmten Gedicht gefragt, die Frage lautete nicht: "Leute, seid ihr beim Dichten genau so fröhlich wie ich?"

Ich würde ja alles, an das ich in der Literatur glaube, verraten, wenn ich es ausreichend fände, dass ein Gedicht Optimismus verbreitet. Optimismus verbreitet nicht ein Gedicht, dessen Thema Frohsinn ist, sondern eines, das gut ist.

0
@mychrissie

Ergänzung: Natürlich bin ich keine Gedicht-Polizei, habe aber über Lyrik promoviert und auch an der Uni unterrichtet. Das schafft vielleicht einen klitzkleinen Vorsprung bei der Abgabe von diesbezüglichen Urteilen.

0
@mychrissie

Eingebildet bist du offenbar überhaupt nicht ...

Und welches Gedicht Optimismus verbreitet, ist glücklicherweise individuell verschieden.

So bin ich - leider ohne Lyrik-Doktorat - ganz und gar nicht der Meinung, daß ein toll gemachtes, aber depressives Gedicht "Optimismus verbreitet".

Möchtest du vielleicht Beispiele genannt bekommen?

1
@mychrissie

Ein Polizist genießt ja auch nur eine schnöde Ausbildung, dann kann Gedichte-Polizei ja auch nicht passen. Außerdem darf ein Polizist ja auch nicht *richten*, Du schreibst ja selbst von Urteilen - demnach wirst Du wohl Lyrikrichter sein. Das klingt professioneller als Gedichterichter, wobei bei letzterer Bezeichnung natürlich die Assonanz schon wirklich bezaubernd ist. Doch halt! Das Nonplusultra ist dann doch der Dichterrichter. 

Mychrissie, wenn ich etwas im Literaturstudium mitgenommen habe, dann das:

- Offen zu sein gegenüber Literatur.

- Sie nicht gleich und einfach nur abzugleichen mit dem, was ich kenne, und nur das als Maßstab anzusetzen.

- Literatur nicht zu unterschätzen. 

1
@LolleFee

Dem Denker den Henker, dem Dichter den Richter?

Wie war das noch einmal mit der Freiheit der Kunst (und des Kunsthandwerks), chrissie?

0

Gefällt mir echt gut!! Es hat eine schöne Sprache, eine inhaltliche Aussage mit hohem Wert & ist passend gereimt :)

Die 4. Strophe finde ich auch okay, obwohl sie sich nicht direkt reimt.. aber ein Gedicht muss sich nicht immer reimen!

Weiter so :)

sorry ich meinte das gedicht ist schön cute

0

Es ist ein niedliches Gedicht, dass die Gefühle eines glücklichen Menschen im Moment des Glücks sehr schön formuliert. Eventuell könnte man einen Schlager daraus machen.

Ich persönlich bevorzuge aber eher tiefsinnige und traurige Gedichte. Aber das hat ja nichts mit Dir zu tun.

Mach ruhig weiter so, Dieter Bohlen wird auch nicht jünger :)

Was möchtest Du wissen?