Hallo Leute :) meine freundin ist heut von der Polizei aufgehalten worden :/ weil sie am Steuer mit Ihrem Handy beschäftigt war.. Strafe: 60€ und 1 Punkt?

...komplette Frage anzeigen

15 Antworten

Auch ohne die Unterschrift kommt sie nicht um die Strafe herum! Sie wurde schließlich erwischt dabei!

Es ist allgemein bekannt, dass man mit dem Handy am Ohr nicht am Steuer telefonieren darf, es sei denn, man macht das im stehenden, parkenden Fahrzeug! Oder mit Freisprecheinrichtungen.

So viele Unfälle und vor allem Unaufmerksamkeiten passieren dadurch, wie man tagtäglich draußen leider noch immer beobachten kann! Es sollte viel höher bestraft werden. Immer wieder hatte und habe ich Beinahezusammenstöße, vor allem in Kreiseln, weil die ohne zu gucken einfach reinfahren und einem vor die Räder rauschen, so abgelenkt sind die.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sie wurde mit dem Handy am Steuer erwischt und muss nun dafür gerade stehen... Da gibt es nichts zu umgehen.

Das Handy ist nicht ohne Grund am Steuer nicht erlaubt und wenn sie es trotzdem benutzt, muss sie eben in den sauren Apfel beißen und mit den Konsequenzen leben. Da ist die Strafe noch das geringere Übel. 

Übrigens: Zu den 60 Euro kommen noch weitere Gebühren hinzu. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Sirius66
17.11.2016, 16:37

Gegebenenfalls sogar Probezeitmaßnahmen .... die sind oft eigentlich DAS, was man umgehen will.

Gruß S.

1

Du schreibst doch selbst, dass sie dabei erwischt wurde, warum sollte man das auch noch anfechten? Sie soll die Strafe bezahlen und dann während dem Autofahren nicht mehr das Handy benutzen, dann wird alles gut...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Anfechten? Mit welcher Begründung? Widerspruch einlegen geht immer. Aber mit welcher Begründung sollte das klappen? Mit Ich will die Strafe umgehen? Ich kann mir nicht vorstellen, dass es irgend jemanden derart zu Tränen rührt, dass man alles fallen lässt. Noch dazu hat sie ja schon gestanden und die Strafe akzeptiert.

Gruß S.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Selbst wenn es berechtigte Zweifel gegeben hätte, hat sie mit dem Wisch wahrscheinlich die Schuld bzw den Tatbestand eingestanden. Damit ist die Sache gelaufen, außer sie war nachweisbar nicht zurechnungsfähig aber dann hätte sie auch nicht fahren können.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Am Steuer lässt man gefälligst die Griffe vom Telefon.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wieso sollte man das anfechten? Kannst du machen, dann wird's halt noch teurer.  Die StVO ist keine Handlungsempfehlung sondern ein Gesetz.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Meiner Meinung nach noch zu wenig, wenn ich die ganzen leute sehe auf der autobahn, die mit ihrem handy am ohr 100+ brettern, krieg ich das kotzen. auf dem "strafzettel" steht das man dem widersprechen kann, aber mit der unterschrift hat sie sich alle wege versperrt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

wieso anfechten. soweit komms noch. sie solll die 60 euro berappen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es ist gut und richtig, dass sie diese Strafe bekommen hat. Ein Handy hat am Steuer nichts verloren!

Und anfechten kann sie es auch nicht

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ThadMiller
17.11.2016, 16:21

Doch kann sie. Bringt ihr aber nichts...

1

was will sie da umgehen?, am Steuer hat das Handy nichts zu suchen, punkt aus fertig

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Jogele
17.11.2016, 16:23

Korrekt

1

Kannst du vergessen. Sie hat mit der Unterschrift akzeptiert.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn man wegen etwas erwischt und bestraft wird, warum sollte man das dan anfechten wollen. Manchmal gehört es einfach auch dazu, sein Fehlverhalten einzusehen und die Strafe anzunehmen. Man kann da nur eines draus machen: Lernen und sich in Zukunft richtig verhalten.

Ich finde es eigentlich sogar schade, das ob dieser Frage die Strafe jetzt nicht verdoppelt werden kann.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Selber Schuld.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es gibt grundsätzlich nichts Lebenswichtiges, was man jemanden am Steuer erzählen kann.

60 € sind da schon lachhaft.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?