Hallo kennt sich jemand mit Erbe, Nachlass und Kontovollmacht aus?

6 Antworten

  1. Deiner Mutte fiele als einzige gesetzliche Erbin, §§ 1922, 1924 BGB hälftig neben dem Witwer Erbe an es sei denn, die Erblasserin hätte sie durch Testament davon ausgeschlossen und insoweit auf den dazu hälftigen Pflichtteil in Geld gesetzt. Ob sie sich um die Erboma kümmerte, bliebe außen vor.
  2. Vorbehaltlich dieser Nachlassregelung kann deine Mutter die Bankvollmacht gegenüber der Bank widerrufen, als Enterbte nicht.
  3. Lebzeitige konnte deine Oma mit ihrem Geld machen was sie wollte. Derartige Verfügungen der Oma zugunsten deiner Schwester blieben außer Ansatz es sei denn man könnte beweisen, dass sie rechtsmißbräuchlich gegen den Willen der Kontoinhaberin erfolgten.
  4. Ein Pflichtteilsergänzugsanspruch deiner Mutter n. § 2325 BGB setzt erstens voraus, dass man diese Schenkung nachweisen könnte - nur weil deine Schwester sich einiges leisten konnte, muss sie das nicht vom Geld der Oma gemacht haben, es könnte auch das des Opas gewesen sein. Zweitens, dass ihr tatsächliches Erbe ohne die 10.000 EUR niedriger wäre als der dazu hälftige Anspruch mit dem Geld. Im Ergebnis erhöht es nur ihren Pflichtteil um den alljährlich nach Schenkung 1/10 abschmelze4nden Schenkungswert, so es eine Schenkung der Erblasserin war.
  5. Als Enkelin hat du lebzeitig deiner Mutter kein Erbrecht an Omas Nachlass, da trifft es sich gut, das du kein Geld von Oma haben möchtest.

G imager761

Da sie noch einen lebenden Ehemann hat, erbt er rechtlich gesehen erst mal alles, was an Hinterlassenschaften da ist. Erst wenn der Ehemann auch tot ist, geht das Erbe an die Tochter bzw. an deren Geschwister.

Warum hat die Schwester eine Bankvollmacht? Ist er geistig nicht mehr in der Lage, sich selbst darum zu kümmern? Steht er unter Vormundschaft?

Die Antwort wäre nur richtig, wenn Oma ihren Ehemann zum Alleinerben per Testament eingesetzt hätte, z.B. in einem gegenseitigen Testament. Gibt es jedoch kein Testament, gilt die gesetzliche Erbfolge, nach der der Ehemann 1/2 und ihr Kind die weiteren 1/2, erbt.  Wenn die Bevollmächtigte eine über den Tod hinaus wirkende Vollmacht hat, gilt sie über Omas Tod hinaus, es sei denn die (legitimen) Erben widerrufen sie gegenüber der Bank, wozu sie bei nachweis ihrer Erbfolge berechtigt sind. Da Oma zu Lebzeiten mit ihrem gewld machewn konnte, was sie wollte, braucht sich Ihre Schwester die 10.000 nur anreechnen zu lassen, wennOma es ihr ausdrücklich auferlegt hat, sonst nicht.  Etwas anderes ist es, im rahmen der Pflichtteilsergänzung die 10.000 dem Nachlass fiktiv zuzurechnen und die Verteilung unter Einschluss dieses Betrags vorzunehmen (§ 2325 BGB)

0

Was genau ist eigentlich nun dein Problem? Dass deine Schwester über die Jahre, in der sie die Oma versorgt hat, 10.000 Euro von der Oma erhalten hat? Ich denke, das war ihr verdienter Lohn und den sollte man ihr nicht anneiden.

Lass die Oma in Frieden ruhen.

Schlimm, wenn es dann immer um Geld geht - deine Schwester wird wohl Recht gehabt haben mit ihrer Behauptung.


Erst erbt mal der Großvater, der lebt noch.



Ich will das Geld nicht daran kann meine Schweter gerne ersticken, es ist nicht Ihr und auch nicht mein Geld es ist das Geld was meine Großeltern hart erabreitet haben.  es geht mir um Gerechtigkeit, und ich sehe es nicht ein das Sie das Geld auf den Kopf kloppt und wenn mein Opa mal nicht ist kann meine Mutter die Beerdigung am besten noch bezahlen weil Sie ja im Luxus leben muss. Und ich sehe es auch nicht ein das ich als Geldgeil von meiner Schwester hingestellt werde obwohl sie es ist und sich dies und das kaufen muss weil man ja sonst nicht gut genug für andere ist. Schade das ihr unsere Familie nicht kennt denn würdet ihr mich auch nicht so einschätzen und ich muss mich hier nicht rechtfertigen. Ich kümmer mich auch um den Opa von meinen Freund, der wohnt sogar bei uns und ich zocke den auch nicht ab, das gehört sich nicht, ich bin der Meinung das die dafür gearbeitet haben denn sollen die auch was von Geld haben und sich selber was gönnen.

1
@tinki81

Welche Gerechtigkeit? Dass deine Schwester sich die 10.000 Euro verdient hat, in dem sie sich um die Großeltern kümmerte? Ich würde ganz vorsichtig mit deinen Äußerungen sein. Soweit ich erlesen konnte aus deinen Fragen lebst du von ALG II, mit dem Vater deiner Kinder und jetzt hast du den Opa deines Freundes zu dir geholt. Den brauchst du nicht abzuzocken, das erledigt das Amt schon, Bedarfsgemeinschaft! Oder ist das gar nicht angemeldet??? Da kann auch ein jeder 1+1 zusammen zählen, gell.

Also Vorsicht mit deinen Behauptungen!

0
@lindgren

Kennst du mich und meine Familie? Ja wir bekommen Hartz4 als Aufstocker. Weißt du was das bedeutet? Wir gehen arbeiten. Ich und auch mein Freund. Ja wir haben den Opa zu uns geholt, na und soll der Mann im Altersheim vergammlen weil er noch so gut drauf ist das er da nicht hingehört und seine eigene Familie Ihn abschieben wollte. Und die ARGE zieht uns sogar Geld ab weil Opa bei uns gemeldet ist! Und wir bezahlen das aus unsere Tasche was die ARGE uns abzieht und wir bezahlen auch das Essen für Opa aus unsere Tasche. Und du brauchst dir bestimmt keine sorgen machen das nichts angemeldet ist bei der ARGE. Unsere vier Kinder sind angemeldet und wir sind eine Lebensgemeinschaft mit Kinder, Partner und Opa. Also pss du lieber auf mit deinen Äußerungen über Personen die du nicht kennst.

0
@tinki81

Getroffene Hunde bellen oder beißen. Ich habe dir nur aufgezeigt, wie es ist, Behauptungen aufzustellen. Ohne jedwedes Grundwissen oder ohne Belege. Genauso wie du es in deiner Frage getan hast. Mir ist es völlig egal, wie du lebst. Mit wem oder wessen Geld.
Du kennst ebenso wenig die Verhältnisse deiner Großeltern und deiner Schwester!


0
@lindgren

Du ich kenne die Verhältnisse meiner Schwester sehr gut. Und daher auch meine oben genannte Frage. Leider kann und möchte ich nicht mehr schreiben dazu.

0
@tinki81

Eure Familienverhältnisse stehen dem hier anwendbaren Erbrecht nicht entgegen.

Deine Mutter, nicht du, erben, sofern Oma das nicht anders verfügte. Und sie musste weder dir noch deiner Mutter lebzeitig Geld geben, nur weil ihr Aufstocker seit, aber keinen so guten Kontakt zu ihr hattet. Im Gegenteil, das erklärt doch, warum sie es nicht tat.

Was hat das mit Gerechtigkeit zu tun? So wie du dir von niemendem reinreden lässt, was du mit deinem Geld tust oder zu wem du Kontakt hälst, musste es deine Oma eben auch nicht.

Das wäre gerecht, gar fair, wenn man hier den gleichen Massstab anlegen würde den man für sich selbstverständlich gelten lässt.

1
@imager761

Ich hatte Kontakt zu meiner Oma und ich bin auch regelmäßig sie besuchen gefahren. Ich habe nie nach Geld gefragt oder sonstiges. Aber wenn man denn aus der eigenen Familie so hingestellt wird das man nur deswegen hin gefahren ist und auch nur deswegen die Urenkel mitgenommen hat damit es mehr Geld gibt von oma geht das schon relativ unter der Gürtel Linie. Und als dank bekommt man noch eine Androhung einer Strafanzeige weil man die Wahrheit sagt. Und ich kann mit mein Geld gut leben. Daher bin ich auf irgendein fremdes Geld nicht angewiesen, ich erarbeite lieber selber mein geldm  Und nur zur info, es war eine Frage und das heißt nicht das man was machen will, sondern das man sich informiert. 

0

Wenn deine Schwester die Vollmacht über das/die Konten hat, kann sie in erster Linie , bzw auch mit entscheiden was mit dem Geld passiert. Ob es nun im Interesse deiner Großeltern ist oder nicht ist etwas anderes. Auch verstehe ich nicht so ganz ob deine Oma damit einverstanden war oder nicht. Fakt ist, sollte es mal zum Erben kommen weil dein Opa auch verstirbt, wird das fehlende Geld sicher nicht mit "eingerechnet". Denn deine Schwester hat ja eine Vollmacht. Zudem spielt es auch keine Rolle ob deine Mutter sich um deine Oma immer, nur ein paar oder gar nicht gekümmert hat. Wenn ihre beiden Elternteile verstorben sind, erbt sie alles, bzw sie und ihre Geschwister. Ihr als Enkelkinder habt keinen Anspruch drauf. 

Und dann sei noch erwähnt, das man nicht immer außerhalb seiner Geistigen Kräfte sein muss um zb eine Kontovollmacht zu erstellen. Meine Großeltern leben beide noch, und ich habe auch sämtliche Vollmachten für Haus und Hof und alle Konten. Deswegen mische ich mich aber noch lange nicht in ihre Handlungen ein. Es ist einfach nur eine Absicherung meiner Großeltern. 

MFG 

1
@GruffiRaptor

Ich denke mal meine Großeltern haben damals die Vollmachten gemacht das es meine Schwester leichter hat. Meine Oma ist vor fünf Jahren ins Pflegeheim gekommen und mein Opa wohnt alleine, ist natürlich schwierig denn ohne bankvollmacht denn was zu erledigen, ist ja auch alles richtig. Und ich verstehe auch eure Äußerungen, bloß langsam passieren in meiner Familie sachen die schon weit unter der Gürtellinie gehen.

0

Wer zahlt Todesfall von meiner Oma?

Hallo, meine Oma ist am 20.04.2012 verstorben. Ich hatte keinen Kontakt mit ihr. Meine Schwester, mit der ich auch keinen Kontakt habe, hatte die Vollmacht von ihr. Meine Oma war im Pflegeheim und Dement. Meine Schwester hat sich um sie und um ihre Finanzen gekümmert. Im Jahr 2002, als mein Opa verstorben ist, blieb meiner Oma von ihrem Mann ein Erbe von 15 000 Euro. Ich war zwar bei der Beerdigung, von der ich einen Tag vorher erst von Bekannten erfuhr, hatte jedoch kein Mitspracherecht über den Sarg, die Kosten, die Bestattung, etc. Heute kriege ich einen Brief vom Notariat und vom Anwalt meiner Schwester, das ich bis zum 05.07.2012 die Hälfte von 2552,99 Euro zahlen soll für die Beerdigung und soll das Geld dem Anwalt überweisen. Dass ich 1276,49 Euro zahlen soll. (Ist meiner Meinung nach nicht die Hälfte). Ich frage mich wo die 15 000 Euro sind. Und: Ich bin Arbeitslos. Meine Schwester hat JAHRELANG meiner Oma das Geld aus der Tasche gezogen. Sie ist verheiratet und arbeitet. Meine Frage: Welche Rechte habe ich? Ich habe das Geld nicht, und schon zweimal nicht bis zum 05.07.12. Muss sie es nicht selbst zahlen wenn sie schon alles aussucht? Denn hätte sie mir bescheid gesagt das Oma verstorben ist, würde die Beerdigung vll auf Kosten vom Staat fallen denn wie soll ich sie zahlen? Aber sie hat alles selbst ausgesucht und wollte nicht das ich zur Beerdigung komme.... Dann muss sie doch auch selbst zahlen...ODER???

Danke für Antworten...

...zur Frage

Missbrauch der Kontovollmacht

Hallo, meine Oma ist verstorben. Mein Vater hatte bis zu seinem Tot 02/13 die Vollmacht über Omas Konto. Danach ging die Vollmacht an seine Schwester.

Oma (hatte Alzheimer) ist 11/13 verstorben. 02/13 war der Kontostand 18000 € (auskunft meiner Mutter) beim Tot der Oma 12500 €. Monatlich konnten 400 € gespart werden von der sehr guten Rente. ( sind auch nochmal paar tausend Euro )

Meine Tante/Vaters Schwester hat nun zugegeben sich noch zu Lebzeiten 2013 in Annahme/Unwissendheit das sie mal Alleinerbin sein wird an dem Konto bedient zu haben um eigene Schulden zu bezahlen.

Wie können wir vorgehen ? Können wir überhaupt noch was tun ? Anwalt/ Rechtsbeistand nehmen ? Kontoauszüge anfordern ab 01/13 wäre mein Plan um zu sehen was alles wann abging ! ? Meine Schwester und mein Erbteil von 25 % wäre ohne die unrechtmäßige Abhebung viel höher gewessen.

Uns geht es nicht um das Geld. Wir beide sind in gut bezahlten Jobs und brauchen eigendlich nix. Könen aber dieses Unrecht nicht dulden, da dies unser Vater nie zugelassen hätte. Auch sind wir der Meinung, dass Omas Geld zu Lebzeiten rein für sie hätte verwendet werden sollen.

Auch wurden die Tage die Konten aufgelöst ohne je einen Kontoauszug gesehen zu haben. Lediglich ein Handgeschriebener Zettel mit Sparkassenstempel gab Auskunft über nur eins von beiden Konto.

Ich hatte mich belesen und war immer der Meinung das in einer Erbengemeinschaft jede Abbuchung / Überwesiung von allen mit Erben unterschrieben werden muß.

Danke im Vorraus F.Naumann aus Berlin

...zur Frage

Kontoeinsicht?

Mein Vater ist vor kurzem verstorben. Meine Schwester und ich hatten zusammen Kontovollmacht - ausserdem vermute ich, dass mein Vater ganz am Schluss noch einem Enkel zusätzlich Allein-Kontovollmacht gegeben hat. Ich weiss, dass auf dem Konto bis vor kurzem ein beträchtlicher Betrag war! Jetzt sind es anscheinend nur noch ein paar "Zerquetschte". Jetzt hätte ich gerne Kontoeinsicht, um zu schauen, wer das das Geld abgehoben hat! Kann meine Schwester gesetzlich dazu verpflichtet werden, mit mir gemeinsam die Kontoeinsicht zu beantragen? Erstmal danke für jede Antwort! LG gabade

...zur Frage

Erben ohne Erbschein?

Meine Oma ist vor 3Wochen verstorben, meine Tante hat Kontovollmacht. Da unser Vater bereits verstorben ist, sind meine Schwester und ich erbberechtigt. Nun möchte meine Tante keinen Erbschein haben und will alles für uns regeln.Wir wissen das ein Konto besteht ,aber es gibt auch noch Festgeld (wir wissen aber nicht wo und wieviel)...Theoretisch könnte sie also zur Bank gehen und das Festgeld auflösen ohne das wir jemals von dem Geld erfahren?

...zur Frage

Darf meine Oma ihr Haus das auf ein gemeinsames Grundstück steht, vermieten, wenn das Geld fürs Seniorenheim gebraucht wird?

Meine Uroma hatte ein Haus , indem sie Wohnte, mein Opa mit Familie ( 4 Pers. ), dessen Schwester mit Familie ( 6 Pers. ). Dies wurde dann zu eng und daher musste eine Familie Ausziehen. Mein Opa hätte das Haus kriegen sollen , aber seine Schwester wollte nicht ausziehen. Daher wurde das Nebengebäude ausgebaut und dann mein Opa mit Familie in dessen Einzog. Seine Mutter hatte beim Notar fest geschrieben, dass dieses Grundstück halb mein Opa und halb seiner Schwester gehört. Allerdings ist das haupt Haus in dessen Schwester wohnte größer und das Nebengebäude indem mein Opa wohnte kleiner. Seine Schwester hatte für das stück, was sie zuviel hatte nur den Nießbrauch. Also das heißt, das ein teil noch mein Opa gehörte. Mein Opa verstarb 1998, seine Schwester 2015 und kurz darauf musste meine Oma ins Seniorenheim. Meine Oma hat ihr Haus vermietet bzw. meine Mutter, dessen Miete für das Seniorenheim gebraucht wird und das meiner Tante steht leer. Die Kinder meiner Tante wollen jetzt die hälfte der Miete von meiner Oma , obwohl sie es für das Seniorenheim braucht. Muss meine Oma jetzt ein teil der Miete abgeben.?

...zur Frage

Meine oma ist vertorben und hat ein sparbuch auf einen anderen namen festgelegt, wer kann da alles ran?

Meine Oma ist verstorben. Meine Mutter hat jetzt vom Amtsgericht den Erbschein erhalten so das jetzt das Konto und das bankschliessfach aufgelöst werden kann. In diesem Schließfach lag noch ein Sparbuch drin, das meine Oma auf den Namen meiner Mutter abgeschlossen hat. Jetzt wollen die beiden Kinder auch an das Geld ran (Kinder der verstorbenen Schwester meiner Mutter). Haben die Anrecht auf das Geld obwohl es auf den Namen meiner Mutter läuft das Sparbuch?

Die bekommen natürlich ihren Erbanteil von dem was auf dem Konto noch drauf ist. Leider haben sich die beiden anderen Enkel nie um Oma gekümmert und sich die letzten 40 Jahre nicht bei Ihr gemeldet und waren auch nicht mal zur Beerdigung erschienen. Auf dem Sparbuch das auf den Namen meiner Mutter läuft befinden sich knapp 40.000 euro drauf.

Muss sie das auch noch teilen ???

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?