Hallo kennt sich jemand mit Erbe, Nachlass und Kontovollmacht aus?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

  1. Deiner Mutte fiele als einzige gesetzliche Erbin, §§ 1922, 1924 BGB hälftig neben dem Witwer Erbe an es sei denn, die Erblasserin hätte sie durch Testament davon ausgeschlossen und insoweit auf den dazu hälftigen Pflichtteil in Geld gesetzt. Ob sie sich um die Erboma kümmerte, bliebe außen vor.
  2. Vorbehaltlich dieser Nachlassregelung kann deine Mutter die Bankvollmacht gegenüber der Bank widerrufen, als Enterbte nicht.
  3. Lebzeitige konnte deine Oma mit ihrem Geld machen was sie wollte. Derartige Verfügungen der Oma zugunsten deiner Schwester blieben außer Ansatz es sei denn man könnte beweisen, dass sie rechtsmißbräuchlich gegen den Willen der Kontoinhaberin erfolgten.
  4. Ein Pflichtteilsergänzugsanspruch deiner Mutter n. § 2325 BGB setzt erstens voraus, dass man diese Schenkung nachweisen könnte - nur weil deine Schwester sich einiges leisten konnte, muss sie das nicht vom Geld der Oma gemacht haben, es könnte auch das des Opas gewesen sein. Zweitens, dass ihr tatsächliches Erbe ohne die 10.000 EUR niedriger wäre als der dazu hälftige Anspruch mit dem Geld. Im Ergebnis erhöht es nur ihren Pflichtteil um den alljährlich nach Schenkung 1/10 abschmelze4nden Schenkungswert, so es eine Schenkung der Erblasserin war.
  5. Als Enkelin hat du lebzeitig deiner Mutter kein Erbrecht an Omas Nachlass, da trifft es sich gut, das du kein Geld von Oma haben möchtest.

G imager761

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Da sie noch einen lebenden Ehemann hat, erbt er rechtlich gesehen erst mal alles, was an Hinterlassenschaften da ist. Erst wenn der Ehemann auch tot ist, geht das Erbe an die Tochter bzw. an deren Geschwister.

Warum hat die Schwester eine Bankvollmacht? Ist er geistig nicht mehr in der Lage, sich selbst darum zu kümmern? Steht er unter Vormundschaft?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von sergius
15.07.2016, 17:44

Die Antwort wäre nur richtig, wenn Oma ihren Ehemann zum Alleinerben per Testament eingesetzt hätte, z.B. in einem gegenseitigen Testament. Gibt es jedoch kein Testament, gilt die gesetzliche Erbfolge, nach der der Ehemann 1/2 und ihr Kind die weiteren 1/2, erbt.  Wenn die Bevollmächtigte eine über den Tod hinaus wirkende Vollmacht hat, gilt sie über Omas Tod hinaus, es sei denn die (legitimen) Erben widerrufen sie gegenüber der Bank, wozu sie bei nachweis ihrer Erbfolge berechtigt sind. Da Oma zu Lebzeiten mit ihrem gewld machewn konnte, was sie wollte, braucht sich Ihre Schwester die 10.000 nur anreechnen zu lassen, wennOma es ihr ausdrücklich auferlegt hat, sonst nicht.  Etwas anderes ist es, im rahmen der Pflichtteilsergänzung die 10.000 dem Nachlass fiktiv zuzurechnen und die Verteilung unter Einschluss dieses Betrags vorzunehmen (§ 2325 BGB)

0

Kläre erstmal auf wessen Namen das Konto steht. Wahrscheinlich ja auch Opas Namen. Von daher ist kein Erbe da.

Wenn deine Schwester 10.000€ vom Konto abgehoben hat, dann ist das Sache deines Opas. Da er ja wohl keine Einwände dagegen hatte, ist alles ok. Deine Oma kann mit dem Geld machen was sie will. Wenn sie gewollt hätte, das ihr Geld bekommt, dann hätte sie oder auch Opa das sicher veranlasst. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von imager761
17.07.2016, 17:05


Kläre erstmal auf wessen Namen das Konto steht. Wahrscheinlich ja auch Opas Namen. Von daher ist kein Erbe da

Falsch. Auch in einer Ehe im gesetzlichen Güterstand bleiben die Vermögen der Eheleute getrennt voneinander und sind insoweit dem Nachlass eines Erblassers angehörig.

Bei einem Gemeinschaftskonto der Ehegatten gilt die Vermutung hälftigen Eigentums des Saldo es sei denn, man könnte gegenteiliges beweisen (Zahlungseingang Rente, Lottogewinn).


1

Was genau ist eigentlich nun dein Problem? Dass deine Schwester über die Jahre, in der sie die Oma versorgt hat, 10.000 Euro von der Oma erhalten hat? Ich denke, das war ihr verdienter Lohn und den sollte man ihr nicht anneiden.

Lass die Oma in Frieden ruhen.

Schlimm, wenn es dann immer um Geld geht - deine Schwester wird wohl Recht gehabt haben mit ihrer Behauptung.


Erst erbt mal der Großvater, der lebt noch.



Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von tinki81
15.07.2016, 09:18

Ich will das Geld nicht daran kann meine Schweter gerne ersticken, es ist nicht Ihr und auch nicht mein Geld es ist das Geld was meine Großeltern hart erabreitet haben.  es geht mir um Gerechtigkeit, und ich sehe es nicht ein das Sie das Geld auf den Kopf kloppt und wenn mein Opa mal nicht ist kann meine Mutter die Beerdigung am besten noch bezahlen weil Sie ja im Luxus leben muss. Und ich sehe es auch nicht ein das ich als Geldgeil von meiner Schwester hingestellt werde obwohl sie es ist und sich dies und das kaufen muss weil man ja sonst nicht gut genug für andere ist. Schade das ihr unsere Familie nicht kennt denn würdet ihr mich auch nicht so einschätzen und ich muss mich hier nicht rechtfertigen. Ich kümmer mich auch um den Opa von meinen Freund, der wohnt sogar bei uns und ich zocke den auch nicht ab, das gehört sich nicht, ich bin der Meinung das die dafür gearbeitet haben denn sollen die auch was von Geld haben und sich selber was gönnen.

1
Kommentar von GruffiRaptor
15.07.2016, 09:24

Wenn deine Schwester die Vollmacht über das/die Konten hat, kann sie in erster Linie , bzw auch mit entscheiden was mit dem Geld passiert. Ob es nun im Interesse deiner Großeltern ist oder nicht ist etwas anderes. Auch verstehe ich nicht so ganz ob deine Oma damit einverstanden war oder nicht. Fakt ist, sollte es mal zum Erben kommen weil dein Opa auch verstirbt, wird das fehlende Geld sicher nicht mit "eingerechnet". Denn deine Schwester hat ja eine Vollmacht. Zudem spielt es auch keine Rolle ob deine Mutter sich um deine Oma immer, nur ein paar oder gar nicht gekümmert hat. Wenn ihre beiden Elternteile verstorben sind, erbt sie alles, bzw sie und ihre Geschwister. Ihr als Enkelkinder habt keinen Anspruch drauf. 

Und dann sei noch erwähnt, das man nicht immer außerhalb seiner Geistigen Kräfte sein muss um zb eine Kontovollmacht zu erstellen. Meine Großeltern leben beide noch, und ich habe auch sämtliche Vollmachten für Haus und Hof und alle Konten. Deswegen mische ich mich aber noch lange nicht in ihre Handlungen ein. Es ist einfach nur eine Absicherung meiner Großeltern. 

MFG 

1

Deine Mutter hatte jahrelang keinen Kontakt zur Mutter. Dafür hat sich deine Schwester in all der Zeit gekümmert. Ihr jetzt das Geld zu neiden, finde ich schlimm!

Du sagst zwar, dass es dir nicht ums Geld geht, aber in Wahrheit geht es dir nur darum!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von tinki81
15.07.2016, 09:19

Leider kennst du mich nicht. Und auch meine Familie!!!

0

Was möchtest Du wissen?