Hallo Kennt sich jemand mit "Anhörung zur Einschränkung des Dispositionsrechts" aus?

1 Antwort

Hallo,

1. das Krankengeld wird eingestellt (aber nicht rückwirkend, sondern m.E. mit Erhalt des Briefes über das Krankengeldende).

2. für den Briefversand rechnen Behörden immer 3 Tage Postweg

3. Da die Entlassung aus der letzten Reha arbeitsunfähig erfolgte, prüft die Rentenversicherung (RV) seitdem, ob eine erneute Reha, eine Umschulung oder eine Zeitrente sinnvoll sind. Wenn die RV zu der letzten Variante entscheidet, können Versicherte mit eingeschränktem Dispositionsrecht dem nicht widersprechen (bzw. es entfällt dann auch sofort das Krankengeld).

4. Eine Reha zur Widerherstellung der Erwerbsfähigkeit ist nicht sinnvoll, wenn laut Prüfung der RV alle Voraussetzungen für eine Zeitrente vorlieghen. Eine Reha zur Schmerzlinderung, Mobilisation etc. (die von der Krankenkasse bezahlt wird (§ 40 SGB V) ist von einer Reha der RV bzw. einer Zeitrente getrennt zu sehen.

5. Bei Bewilligung einer Zeitrente entfällt das Krankengeld (aber nicht für die Vergangenheit). § 50 SGB V

6. Wen eine Reha beantragt bzw. bewilligt wird, kann man versuchen, auf den Ort Einfluss zu nehmen. Beginn und Dauer sind bei eingeschränktem Dispositionsrecht praktisch nicht zu beeinflussen. Die Krankenkasse bemüht sich - schon aus eigenem Interesse - um einen sehr zeitnahen Rehabeginn.

Wegen der Fußschiene am besten mit dem Leiter der Krankengeldabteilung Kontakt aufnehmen. 

Hier gibt es oft gute, kostenlose Tipps:

patientenberatung.de

Gruß

RHW

Habe mit dem Teamleiter der KK wegen der Fußschienen schon gesprochen,  er kann nichts machen. Soeben habe ich nochmals mit der KK gesprochen und der "oberste" setzt sich jetzt ein. Habe auch gesagt, dass wir bedenken mit einer "Einschränkung des Dispositionsrechts" haben, die KK will uns morgen zurück rufen und uns dann mehr dazu sagen.

0

Krankenkasse zahlt kein Krankengeld wegen angeblicher Frist

Hallo Ich habe folgende Frage: Meine Freundi istin Reha den ersten Termin hat sie nicht geschaft weil die Reha im Eilverfahren genemigt wurde hatte sie nur 10 tage zeit das hat sie icht geschaft aufgrund ihrer krankheit (Traume und Depressionen) deswegen Reha ansonsten hat sie noch mehrere Krankheiten die Chronisch sind b Bechterev nun sie at die klinik angeschrieben und um eine verschiebung gebeten diese ist bewilligt worden und sie ist jetzt dort, aber ihre Krankenkass eweigert sich krankengeld vom 07 juli bis 18.08 zu zahlen ab 19 war sie in der Reha ist sie noch. Die aussage der KK ist sie hätte sie nicht rechtzeitig informiert und deshalb bekommt sie kein geld, <Die KK hat aber weiterhin auszahlungsscheine geschickt und vom Arzt ausgefüllt zurück bekommen kann die KK die zahlung bis zum antritt der Reha verweigern? in der Rha hat sie schon gesagt bekommen das sie weiterhin arbeitsunfähig ist

was kann sie machen den sie hat keine andere Einkünfte und ist jetzt in der Reha bitte um Info

DankeK

...zur Frage

Aufforderung zu Reha hat von Krankenkasse A zu Krankenkasse B gewechselt, muss man Antrag stellen?

Hallo, wenn man eine Aufforderung zu Reha hat von Krankenkasse A und vor Frist Ende zu Krankenkasse B wechselt muss man dann noch ein Reha Antrag gestellt werden? Denn die Sachbearbeiterin der Krankenkasse A hat dieses verneinet und gesagt ich müsse den dann nicht stellen. Aber nun will Krankenkasse B mir sagen ich hätte den Antrag stellen müssen und mein Krankengeld entfällt. Was ist nun richtig???

...zur Frage

Reha - wer ist zuständig für Rentenbezieher?

Hallo, ich habe eine Reha beantragt und die wurde von der DRV abgelehnt. Dann habe ich bei meiner Krankenkasse einen Antrag gestellt , diese hat den Antrag wieder an die DRV weitergeleitet??! Ich weiß nicht weiter, hat jemand Erfahrung?? Mir kommt es so vor als ob sich keiner Zuständig fühlt und die Reha brauch ich wirklich dringend. Ich beziehe eine Rente wegen Erwerbsminderung auf Dauer LG

...zur Frage

Es geht um die Stellung eines Rehaantrags nach § 51 SGB V.Ist ein Verfahren was sich auf ein Gutachten bezieht was es nicht gibt ungültig?

Es geht um folgendes.Am 24.08.2015 erhielt ich ein Schreiben von der Krankenkasse wo mir mitgeteilt wurde, das man nach einem Ihr vorliegenden Gutachten vom MDK vorhat, mich nach § 51 SGB V auffzufordern einen Rehaantrag zu stellen.Ich soll mich bis zum 11.09.2015 dazu äußern.Da ich ein Recht auf Akteneinsicht habe, stellte ich am 11.09.2015 einen Antrag auf Akteneinsicht.Dann bat ich die KK um eine Verlängerung der Anhörung, bis ich Akteneinsicht hatte.Wurde mir auch gewährt.Erhielt aber am 01.10.2015 die Aufforderung nach § 51 SGB V innerhalb einer Frist von 10 Wochen den Antrag zu stellen.Hatte aber noch keine Akteneinsicht und konnte mich deßhalb auch nicht dazu äußern.Sprach dann am 06.10.2015 bei der Krankenkasse vor.Die Antwort war der Antrag auf Akteneinsicht ist nicht auffindbar.Sagte habe ne Bestätigung über den Eingang und reiche es am 07.10.2015 nach.Am 07.10.2015 war dann mein Antrag auf einmal da.Ich bekam auch meine Akte.Das Schreiben vom 01.10.2015 wurde für nichtig erklärt, da ich zu bis zu diesem Zeitpunkt keine Akteneinsicht hatte. Nun kommt der Hammer.Das Gutachten worauf sich die KK am 24.08.2015 bezieht wurde erst am 18.09.2015 erstellt.Also hat man nach meinem Antrag auf Akteneinsicht schnell ein Gutachten verfaßt.Ist mir durch Zufall aufgefallen.Wer denkt schon an so etwas.Das Verfahren dürfte ja nun nichtig sein.Aber darf man dieses, man kann sagen illegale Gutachten auch für ein neues Verfahren nehmen?Oder muß man ein neues erstellen?Kann ich Strafanzeige stellen?

...zur Frage

Kostenerstattung durch Krankenkasse?

Hallo Alle zusammen! Mich quält eine Frage und würde mich über eine sehr kurze Antwort freuen! In welcher Frist muss die Krankenkasse über meinen Antrag auf Kostenerstattung, eines selbst beschafftes Hilfsmitte, entscheiden bzw. das Gel zurück erstatten? Gruß rasputin71

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?