Hallo, kennt sich jemaand mit Einsteller kündigen aus?

6 Antworten

Das ist ja sch.... . hab ja schon viel mitgemacht, aber das jemand nicht gehen will ist mir zum Glück neu.

Ein Vertrag muss immer in der weise gekündigt werden, wie er geschlossen wurde. Also mündlicher Vertrag, mündliche Kündigung, schriftlicher Vertrag, schriftliche Kündigung.

Aber selbst wenn er die Kündigung schriftlich angenommen hätte und trotzdem nicht geht, hilft dir das ja leider erstmal auch nichts.

Ich würde zum Anwalt gehen und fragen, wie man da vorgeht, denn hier wird es dir keiner sicher sagen können.

die kündigung ist gültig. nur - du kannst es nicht beweisen.

willst du einen beweis haben, der auch vor gericht gilt, schicke ihm die kündigung als einschreiben mit rückschein. ab dem versuch des pöstlers, das schreiben zuzustellen, gilt es als zugestellt.

ebenso die annahmeverweigerung oder die nichtabholung gilt als zugestellt.

der auch vor gericht gilt, schicke ihm die kündigung als einschreiben mit rückschein. ab dem versuch des pöstlers, das schreiben zuzustellen, gilt es als zugestellt.

Dieser Dummfug hält sich hartnäckig. Das ES gilt als zugestellt wenn der Empfänger Gelegenheit vom Inhalt Kenntnis zu nehmen.

Trifft der Pöstler den Empemger nicht an, bekomm dieser lediglich eine Benachrichtigung das ein ES auf der Post für ihn liegt.

0
@anitari

und AB dem einwurf der benachrichtigung gilt es als zugestellt. jedenfalls, was die einhaltung von fristen betrifft.

nicht mit der kenntnisnahme, sondern mit der MöGLICHKEIT der kenntnisnahme.

1

Eine Kündigung muss immer schriftlich erfolgen. Wenn er diese nicht annimmt wird es schwierig. Eventuell wäre ein Zustellen mit der Post als Einschreiben eine Möglichkeit. Hier wird die Zustellung dokumentiert. Oder sie holen sich bei der persönlichen Übergabe einen Zeugen hinzu, der bestätigen kann, dass die Kündigung ausgehändigt wurde.

Was möchtest Du wissen?