Hallo ist es sinnvoll wenn man den Forstwirt als Beruf wählt auch die Ausbildung zum Revierjäger zu machen?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Du hast Dir die Frage schon selbst beantwortet.

Geht doch Hand in Hand. Als Forstwirt solltest Du ja auch den Wildbestand kennen und gegebenfalls auch regulieren können.

Solltest Du Städter sein, also nicht auf einem Bauernhof aufgewachsen, stell Dir den Beruf nicht zu leicht vor. Kein 8h-Tag, keine 40h-Woche, die Jahreszeiten, das Wetter, ... Dann kommt immer noch: wo krieg ich einen fixen Job.  Ich weiß, wovon ich rede.

Es gibt landwirtschaftliche Mittelschulen (Land- und Forstwirtschaft), vergleichbar mit einem Gymnasium. Includiert ist auch jede Menge Praxis. Endet mit einem Agraringenieur.

War vor 55 Jahren auch mein Traumjob.

Ich wollte damals in besagte Schule, mußte aber vorher 2 Jahre auf einem Bauernhof arbeiten. Hat mein Leben positiv beeinflußt. Ich hab ein gutes Dutzend Berufe dabei gelernt.

Allerdings, die Zeiten haben sich geändert. Auch die Agrarkonzerne werden immer mehr. Die hunderte km² Agrarland bewirtschaften. Wie viele Fachleute brauchen die? Aber lass Dich nicht davon abhalten. Versuch es.

 

macODERwindows 26.02.2017, 08:36

Bin auf einem Forst und Landwirtschaftlichem betrieb aufgewachsen und lebe immer noch dort also von den 2 Jahren her kein Problem helfe schon mit seit ich denken kann und Danke führ die Antwort ^^  

0
SangSom 26.02.2017, 09:01
@macODERwindows

Na dann erst recht.

Geh aber unbedingt weiter in eine Schule. Mit deiner Grundausbildung hast Du ja die besten Voraussetzungen.

Die (Anbau-, Dünge-, Bepflanzungs-) methoden haben sich geändert. Jetzt kommt noch der Umweltschutz dazu.

Neue Erkenntnisse bei Schädlingsbefall. Erste Anzeichen erkennen und sofort dagegen einschreiten können. 

 

Junger Freund. Ich beneide Dich. Bleib am Ball.

 

0

Du kannst selbstverständlich bei Ausbildungen absolvieren, allerdings nicht parallel, sondern hintereinander. Ob sich allerdings die paar Jahre zusätzlicher Ausbildungszeit irgendwann mal finanziell amortisiert, wage ich zu bezweifeln. Dein künftiger Arbeitgeber wird Dich entweder als Revierjäger oder als Forstwirt einstellen und bezahlen. Beide Tätigkeiten parallel wirst Du wohl kaum parallel ausüben können und dürfen.

macODERwindows 26.02.2017, 08:38

Wenn ich als Forstwirt selbständig bin und eine Ausbildung zum Revierjäger habe dann brauche ich selber keinen beauftragen das Land habe ich nämlich also ich müsste mir keinen Job suchen sondern mich selbständig machen  

0
Luftkutscher 26.02.2017, 09:03
@macODERwindows

Wenn Du soviel Land hast, dass Du dort als Eigenjagdbesitzer die Jagd ausüben kannst, dann frage ich mich, weshalb Du eine Ausbildung zum Berufsjäger brauchst. Ein Jagschein reicht dann völlig, um in Deinem Jagdbogen die Jagd auszuüben. Auch als Grossgrundbesitzer musst Du keinen Berufsjäger beauftragen, denn Du kannst das Revier ganz einfach an einen Hobbyjäger verpachten.

0
SangSom 27.02.2017, 09:16
@Luftkutscher

Naja, Luftkutscher.

Hobbyjäger sind solche, die einen (oft sehr großen) Haufen Geld dafür hinlegen, ein Wild - meistens aus einem Stand - erlegen zu können.

Dazu braucht man aber Leute, die das Revier, den Wildbestand und die Aufenthalte, die Gewohnheiten der Tiere kennen. Eben Profis.

Jagdreviere werden verpachtet. Sind teuer. Der Pächter muß trotz allem einen gültigen Jagdschein besitzen. Was und wieviel er schießen darf, wird ihm trotzdem vorgeschrieben.

Was machen, wenn das Tier nur angeschossen wurde? Wozu ist der Hobbyjäger anschließend verpflichtet?

Naja. Eben Luftkutscher.

0
Luftkutscher 27.02.2017, 21:08
@SangSom

Unsinn. Jeder jagdpachtfähige Hobbyjäger kann einen Jagdbogen pachten und jagdlich bewirtschaften. Tatsächlich gibt es auch unter Hobbyjägern engagierte Leute, die wissen wie ein Revier jagdlich geführt wird. Dazu bedarf es keiner Ausbildung zum Revierjäger. Ein gültiger Jagdschein, viel Zeit und Interesse an der Jagd tun es auch meistens.

0

Was möchtest Du wissen?