Hallo ihr lieben, Ich wollte mal fragen, ob ich das Recht habe, mich wegen Betrug gegen Paypal oder dem Käufer zu klagen?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Es gibt keinen Betrugsfall, da die Tatmerkmale nicht gegeben sind.

Mit PayPal hast Du ein Online-Bankkonto, bei welchem die von Dir hinterlegte E-Mail-Adresse zu Zahlungszwecken und Kontaktzwecken verwendet wird. Den Ablauf im Falle eines Käuferschutzantrages hast Du auch vertraglich genehmigt und die besagt, wenn keine Reaktion innerhalb der Frist erfolgt, entscheidet PayPal.

Ich würde Dir auch empfehlen Dir zum einen bei 123.recht (Registrierung notwendig) weitere Antwort anzulesen und bezüglich Vorgehensweise (Zahlung des Rest-Betrages oder Rückabwicklung) die Plattform frag-einen-anwalt.de (kostenpflichtig) zu nutzen.

Ansonsten empfehle ich Dir den Käufer nachweislich zu kontaktieren und ihm mitzuteilen, dass Du der PayPal-Entscheidung nicht zustimmst und ihn aufforderst innerhalb einer Frist entweder den nun offenen Differenzbetrag zu zahlen oder den Laptop herauszugeben (gegen Rückerstattung).

Wenn der Käufer drauf nicht oder ablehnend reagiert, müsstest Du ohnehin den Klageweg beschreiten.

Für die Zukunft empfehle ich Dir kein Guthaben mehr auf Deinem PayPal-Konto stehen zu lassen und in Zukunft nach Möglichkeit einmal täglich E-Mails abrufen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von haikoko
13.10.2016, 09:42

Für die Zukunft empfehle ich Dir kein Guthaben mehr auf Deinem PayPal-Konto stehen zu lassen und in Zukunft nach Möglichkeit einmal täglich E-Mails abrufen.

Nützt nichts. Paypal bucht dann vom Bankkonto ab.

2

Hier liegt wohl das Versäumnis auf Deiner Seite, wenn Du nicht auf Meldungen von PayPal reagierst. Du hast doch hoffentlich die PayPal-AGB's gelesen, nicht nur angeklickt. Dort steht drin, dass sie im Fall von unbeantworteten Fällen selbst entscheiden. Diese Ermächtigung hast Du  mit Deiner Unterschrift gegeben. Du hättest sogar damit leben müssen, wenn der volle Betrag zurückgebucht worden wäre.

Deine Entscheidung war es, bei den Ebay-Kleinanzeigen PayPal zuzulassen. Kleinanzeigen und PayPal-Zahlung macht man einfach nicht.

Da kannst Du verklagen wen Du willst, Recht wirst Du nicht bekommen.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Xipolis
13.10.2016, 20:24

Da kannst Du verklagen wen Du willst, Recht wirst Du nicht bekommen.

Gegenüber dem Käufer könnte er sich auf dem Klageweg durchsetzen.

0

Du kannst den Käufer wegen Betrugs anzeigen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Xipolis
13.10.2016, 04:29

Es ist kein Betrug einen PayPal-Käuferschutzfall zu eröffnen.

1

Was möchtest Du wissen?