Hallo ich pflegte meinen Schwiegervater bei mir zuhause 18 Monate lang er hatte 12 Monate die Pflegestufe 3 leider ist er vor 4 Monaten verstorben. ?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Dass es in Zusammenhang mit dem Tod eines Angehörigen immer wieder zu Neidattacken kommt, ist leider keine Seltenheit.

Ihr könnt die neidischen Verwandten natürlich einfach ignorieren. Wenn die Anschuldigungen allerdings zu massiv sein sollten und euren Ruf gefährden, wäre es angebracht, sie darauf hinzuweisen, dass falsche Anschuldigungen, üble Nachrede und Verleumdung  Straftatbestände sind. Macht das aber nicht selbst, sondern lasst das einen Rechtsanwalt übernehmen. Falls dann noch nicht Ruhe sein sollte, wird eventuell eine Strafanzeige der letzte Ausweg sein; der Rechtsanwalt wird euch da beraten.

Schau mal:

http://dejure.org/gesetze/StGB/164.html ; (falsche Verdächtigung)

http://dejure.org/gesetze/StGB/186.html (üble Nachrede)

http://dejure.org/gesetze/StGB/187.html (Verleumdung)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Mommmi
12.02.2016, 22:59

Auf seinem Konto ist das Geld wie er zu uns kam wir dachten einfach das was er monatlich hat kann man für ihn verwenden

0
Kommentar von SaVer79
12.02.2016, 23:23

Dann hoffe ich mal, dass die Schenkungen durch den Schwiegervater erfolgte bevor dein Mann die Vollmacht hatte

0

Gar nichts. Die Verwandtschaft kann nichts machen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Als Bevollmächtigter ist dein Mann den Erben gegenüber rechenschaftspflichtig, was mit dem Geld geschehen ist!
Allein schon wegen der eigenen Absicherung sollte deshalb ein Bevollmächtigter alle Belege etc sauber aufbewahren und über die Verwaltung des Fremden Vermögens "Buch führen"

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Mommmi
12.02.2016, 23:01

Stimmt mein Schwiegervater und wir wollten es so einfach wie möglich machen und NDR er meinte mit seinem Geld kann er machen was er will

0
Kommentar von SaVer79
12.02.2016, 23:03

Sicher kann er das! Aber ein Bevollmächtigter tut gut daran im Zweifel immer Belege dafür zu haben, dass das Geld auch genauso verwendet worden ist, wie es der Vollmachtgeber wollte

1
Kommentar von SaVer79
12.02.2016, 23:11

Na ja....die Zahlungen an den Pflegedienst wird man ja wohl nachweisen können und dann ist halt die Frage, ob 400 EUR plus das Pflegegeld für "Kost und Logis" sowie Pflege bei euch angemessen war!

Gab es sonst noch größere oder regelmäßige Zahlungen?

0
Kommentar von SaVer79
12.02.2016, 23:22

Da wird es jetzt schwierig: warum zahlte dein Schwiegervater die Haushälterin?

Ich würde mir an eurer stelle rechtzeitig eine Anwalt nehmen, denn es wird wahrscheinlich auch noch Diskussionen darüber geben, ob Pflegegeld plus 400 EUR für euch im Monat nicht zu viel war! Darauf solltet ihr euch einstellen

0

Nun werden wir von einem Teil der Geschwister des Betruges betitelt weil
wir Ihnen keine Belege über Ausgaben zu Lebzeiten des Vaters haben.

Wenn ich sie richtig versteht, war der Opa voll geschäftsfähig. Der voll geschäftsfähige Opa ist nicht verpflichtet für seine Erben Buch zu führen. Auch der Bevollmächtigte muß nicht im einzelnen Buch führen.  Wie der Vollmachtgeber kontrolliert, ist letztlich seine Sache.

Etwas anderes wäre es bei einen gerichtlich bestellten Betreuer der Fall, also wenn der Opa gerade nicht geschäftsfähig wäre.

Eine Rechnungslegung könnte von den Erben allenfalls verlangt werden, wenn sich objektiv der Verdacht auf Unregelmäßigkeiten ergibt.

. Er sah seine Kontoauszüge und wenn alles stimmte hat man sie vernichtet

Kontoauszüge kann man für die letzen 10 Jahre nachfordern.

Sie drohen wegen Betrug und wollen zum Anwalt

Ein Anwalt ist hier sogar insoweit sinnvoll, als das er Emotionen aus der Sache nimmt. Und wenn, geht es nicht um Betrug, sondern um Untreue.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mommi, du machst alles richtig! Deine Verwandten werden auch nichts unternehmen- außer zu stänkern. 

Wenn ihnen das Abholen der Kontoauszüge zu teuer ist, dann gehen die auch nicht zum Rechtsanwalt - der kostet nämlich viel Geld.

Brich den Kontakt ab.

Und von mir ein Kompliment für die Pflege deines Schwiegervaters- ich weiß , wie anstrengend eine Pflegestufe 3ist!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Jetzt wollen sie Geld - aber mit der Pflege haben sie Euch alleine gelassen!

Dein Mann hatte die Generalvollmacht und ihr habt den Vater versorgt. 

Was die anderen jetzt sagen, sollte Euch egal sein!!!!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Mommmi
12.02.2016, 22:53

Sie drohen wegen Betrug und wollen zum Anwalt

0
Kommentar von SaVer79
12.02.2016, 23:00

Das ist so nicht richtig! Eine Generalvollmacht berechtigt nur dazu, das Geld im Sinne des Vollmachtgebers zu verwenden! Und genau das ist im Zweifel vom Bevollmächtigten nachzuweisen

2
Kommentar von SaVer79
12.02.2016, 23:06

Woraus schließt du das?

0
Kommentar von SaVer79
12.02.2016, 23:19

Das Vorliegen oder Nicht- Vorliegen der Pflegestufe sollte doch problemlos nachweisbar sein

1

Was möchtest Du wissen?