Hallo, ich möchte meinen Partner mit in den Mietvertrag aufnehmen. der Vermieter bzw Verwaltungsgesellschaft will für die Änderung 35€, darf er das?

...komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Hast Du Deinen Partner geheiratet? Dann ist das unnötig.

Willst Du ihn gar nicht heiraten? Warum willst Du ihn dann in den Mietvertrag mit aufnehmen? Das ist dann fast schon wie verheiratet und unter Umständen schwieriger wieder aufzulösen, als eine Ehe.

Stell Dir vor, irgendwann stellst Du fest, dass es einfach nicht funktioniert und Du willst den Partner wieder vor die Tür setzen. Er hat dann das gleiche Recht, weiter in der Wohnung zu wohnen.

Wenn es dumm läuft, setzt er irgendwann Dich vor die Tür und nimmt seine neue Flamme mit auf. Die hocken dann in der Wohnung, die Du Dir irgendwann angemietet hast und zahlen womöglich keine Miete. Der Vermieter kommt dann auf Dich zu und Du musst dann für die Miete der Wohnung aufkommen, die Du gar nicht mehr bewohnst.

Solltest Du Deine Idee aber durch ziehen wollen, lass Dich direkt von Deinem Partner ohne Einschränkung bevollmächtigen, dass Du jederzeit auch in seinem Namen den Mietvertrag kündigen kannst, ohne dass es noch seiner Zustimmung bedarf. Das gleiche könnte er auch von Dir verlangen. Dann ist es eben gegenseitig.

Gibt es keine solche Vollmacht und steht er erst einmal im Mietvertrag drin, haftest Du für alles, was Dein Partner in Zukunft noch irgendwann in und mit dieser Wohnung anstellt, auch wenn Du längst nicht mehr in der Wohnung wohnst und vor die Tür setzen kannst Du ihn dann auch nicht mehr. (Nochmal eindrücklich wiederholt.) In so einem Fall müßtest Du ihn auf Zustimmung verklagen. Bis so ein Verfahren durch ist, können Kosten auflaufen, die Dich finanziell komplett ruinieren können. Viel Freude dann...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von roseofdevotion
08.03.2017, 12:40

so schwarz sehe ich das ganze nicht *lächel*

wir haben uns das sehr gut (mehrere Jahre) überlegt und wenn dann gleiche Rechte und Pflichten.......und auch diese gegenseitige Vollmacht


trotzdem Danke für deine Antwort, die aber leider keine auf meine Frage war

0

Man kann jetzt zwar sagen dass sind, Verwaltungskosten die nicht auf Mieter ungelegt werden dürfen; jedoch muss die Vermietung einer Änderung des Vertrages nicht zustimmen.

Ein gemeinsamer Mietvertrag ist für mich als Vermieter gut, denn ich habe dann mehrere Schuldner.

Kündigen könnt Ihr nur gemeinsam oder durch einen Aufhebungsvertrag gemeinsam mit dem Vermieter beenden.

Der einzige Vorteil für Euch liegt darin, dass Einer den Anderen nicht einfach aus der Wohnung verweisen kann.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Na-ja! Weshalb sollte der Verwalter für Sie tätig werden, ohne sich dafür mit € 35 angemessen entlohnen zu lassen?

Ohne seine zusätzliche Tätigkeit, die Sie von ihm verlangen, könnte ja alles kostenfrei beim Alten bleiben!

Sie hätten dan die Möglichkeit das Mietverhältnis alleine fristgerecht zu kündigen und gleichzeitg die Wohnung neu, gemeinsam mit dem Partner, wieder anzumieten, sofern der Vermieter dem Zustimmt.

Wenn nicht, dann müssen Siei sich rechtzeitg was Neues suchen!


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ob sie das dürfen oder nicht ist eigentlich völlig unerheblich. Du bist alleiniger Mieter der Wohnung und du willst deinen Partner mit in den Mietvertrag aufnehmen. Soweit so gut. Darauf hast du aber kein Anrecht. Der Vermieter kann also schlichtweg "Nein" sagen. Und du kannst nichts dagegen machen. Also entweder 35 € zahlen und dein Partner steht im Mietvertrag - oder du weigerst dich und bleibst Alleinmieter. Die Nachteile eines gemeinsamen Mietvertrages hat bwhoch2 dir ausreichend erläutert - ich schließe mich an.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Warum willst du das? Will das dein Partner und du möchtest es ihm zuliebe?

Im Übrigen, um auf deine konkrete Frage zu antworten, was steht in den AGB des Vermieters bzw. der Verwaltungsgesellschaft  dazu?

Ich persönlich sehe hierfür keine gesetzliche Grundlage, auch wenn es so in den AGB stünde.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bearbeitungsgebühren beim Abschluss oder bei Auflösung des Mietvertrags dürfen grundsätzlich von Vermietern oder Hausverwaltungen nicht verlangt werden. Gleiches gilt m. E. für die Änderung von Mietverträgen. Denn dabei handelt es sich um Verwaltungskosten und die sind nicht umlegbar auf den Mieter. Rechtlich durchsetzbar ist diese Forderung also nicht.

Andererseits: willst du die Änderung oder nicht? 35 € sind ja nicht die Welt, wenn dir/euch die Vertragsänderung wichtig ist, zahlt das und fertig.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von roseofdevotion
08.03.2017, 12:35

mir geht es nicht um die 35€. Allerdings hat die Gesellschaft schon einmal versucht über´s Ohr zu hauen und hat einfach eine größere Fläche der Wohnung angegeben ohne deren Legitimation. Ich bin bei denen ein wenig vorsichtig

0

Geht es um einen privaten Wohnungsmietvertrag?

Wenn ja, möchtest Du nur die Genehmigung zum Einzug für Deinen Partner?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von roseofdevotion
08.03.2017, 12:19

Wohnung zur Privatnutzung, ja. Und der Partner soll als Mitmieter aufgenommen werden.

0

Ob die 35 € verlangt werden dürfen sei mal dahingestellt.

Sicher ist das der Vermieter der Aufnahme weiterer Personen in den Mietvertrag nicht zustimmen muß.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

das ist mir NEU !

In meinem Bekanntenkreis stehen Paare mit unterschiedlichen Namen (nicht verheiratet) in den Mietverträgen und sie brauchten nichts dafür bezahlen. Auch nachträglich nichts!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von roseofdevotion
08.03.2017, 12:26

Ich finde das auch ungewöhnlich, allerdings finde ich in dem Wust an Mietrecht nix definitives bzw mit § belegbar

0

Darf er, ist Verwaltungsaufwand, zumal dann die Nebenkosten evtl. neu berechnet werden müssen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von roseofdevotion
08.03.2017, 12:21

Verwaltungsgebühren dürfen meines Wissens nicht auf den Mieter umgewälzt werden

1
Kommentar von Teeliesel
08.03.2017, 12:26

die Nebenkosten werden wahrscheinlich auf die Quadratmeterzahl der Wohnung berechnet. Bei dem Wassergeld sollte jede Whg. eine Wasseruhr haben und beim Strom gibt es sicherlich auch einen separaten Zähler pro Whg. Da wird der Verbrauch dann berechnet. Gibt es allerdings nur eine Wasseruhr, geht es nach Personenanzahl der einzelnen Wohnungen.

0
Kommentar von DarthMario72
08.03.2017, 12:33

Nein, Verwaltungskosten dürfen eben nicht umgelegt werden!

1

Was möchtest Du wissen?