Hallo, ich kündige meinen Arbeitsvertrag zum 30.11.16 habe aber im Oktober noch 1 Woche Urlaub, kann mein Chef mir den Urlaub streichen?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Wenn es in Deinem Arbeitsvertrag oder einem anwendbaren Tarifvertrag keine Zwölftel-Regelung des Urlaubs gibt, hast Du Anspruch auf den kompletten Jahresurlaub. Ansonsten beträgt der Urlaubsanspruch für dieses Jahr 11/12 = 22 Urlaubstage

Wenn Dein Urlaub für Oktober schon genehmigt ist, kann er nur gestrichen werden wenn ohne Deine Anwesenheit die Firma z.B. an den Rand des Bankrotts geraten würde, wichtige Aufträge verlorengingen, Arbeitsplätze gefährdet wären. Da das schwer vorstellbar und vom AG zu beweisen wäre, sehe ich Deinen Urlaub nicht gefährdet.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die ganze Woche kann er nicht streichen, aber 2 Tage.

Rein rechnerisch sieht das so aus: Gesamturlaubsanspruch 24 Tage geteilt durch 12 Monate ergibt pro Monat einen Anspruch auf 2 Tage Urlaub. Da Du im Dezember nicht mehr dort tätig bist, kann er den Oktoberurlaub kürzen. lg Lilo

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
wurzlsepp668 09.06.2016, 08:48

nachdem die Beschäftigung über den 30.06. hinaus geht, kann der Arbeitnehmer den kompletten Jahresurlaub beanspruchen ....

1
Raven19 09.06.2016, 08:50

jo so hab ich das jetzt auch;
Bei einem Ausscheiden beispielsweise zum 31.07. ist die Sachlage
eine andere, jedenfalls wenn das Arbeitsverhältnis bereits seit dem
01.01. eines Jahres bestand. Die Regelung zum Teilurlaub ist hier nicht
heranzuziehen. Vielmehr hat der Arbeitnehmer immer einen Anspruch auf
den vollen gesetzlichen Mindesturlaub

0
Hexle2 09.06.2016, 09:31
@Raven19

Anspruch auf
den vollen gesetzlichen Mindesturlaub

Anspruch auf
den vollen gesetzlichen Mindesturlaub

Das ist schon richtig. Der gesetzlich vorgeschriebene Mindesturlaub beträgt aber nur bei einer 6-Tage-Woche 24 Urlaubstage. Bei einer 5-Tage-Woche beträgt der Mindesturlaub 20 Arbeitstage.

Deshalb kommt es darauf an ob eine Zwölftelregelung greift.

2
Raven19 09.06.2016, 09:32
@Hexle2

davon steht nix im Arbeitsvertrag, laut AV habe ich 24 Tage Urlaubsanspruch

0

Warum sollte er? Nur wenn ein BESONDERES betriebliches Bedürfnis vorliegt, kann er die den Resturlaub auszahlen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Raven19 09.06.2016, 09:14

könnte man das so schreiben :

hiermit

kündige ich den mit Ihnen am 16. Oktober 2013 geschlossenen
Arbeitsvertrag
fristgerecht zum

30. November 2016

bzw. vorsorglich zum

nächst zulässigen Termin. DerResturlaub beträgt 5 Arbeitstage welche in der Kündigungsfrist zu nehmen sind gemäß Bundesurlaubsgesetz steht mir für das Jahr 2016 der komplette Jahresurlaub zu demnach wäre der letzte
offizielle Arbeitstag, Dienstag, 22. November 2016.

0

So lange du fristgerecht kündigst, kann er das nicht. Da du ja bis zum Ende (auslaufen) deines Vertrages noch arbeiten gehst und dir der Urlaub zusteht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du hast Anspruch auf den Urlaub und wenns direkt vor der Kündigung wäre. Meist wird Resturlaub auch vor die Kündigungszeit gesetzt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein, sofern du seit 01.01.2016 dort beschäftigt bist, hast du Anspruch auf alle 24 Tage.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Raven19 09.06.2016, 08:39

ja bin dort 2013 tätig also die Woche hab ich so oder so ??

0
Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Raven19 09.06.2016, 08:44

Alles klar, dann kann ich ja auch den Urlaub im Oktober mit in den November nehmen

0
Raven19 09.06.2016, 09:15

könnte man das so schreiben :

hiermit

kündige ich den mit Ihnen am 16. Oktober 2013 geschlossenen
Arbeitsvertrag
fristgerecht zum

30. November 2016

bzw. vorsorglich zum

nächst zulässigen Termin. DerResturlaub beträgt 5 Arbeitstage welche
in der Kündigungsfrist zu nehmen sind gemäß Bundesurlaubsgesetz steht
mir für das Jahr 2016 der komplette Jahresurlaub zu demnach wäre der letzte
offizielle Arbeitstag, Dienstag, 22. November 2016.

0

Streichen kann er generell, auch wenn du nicht aufhörst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Raven19 09.06.2016, 08:49

Bei einem Ausscheiden beispielsweise zum 31.07. ist die Sachlage
eine andere, jedenfalls wenn das Arbeitsverhältnis bereits seit dem
01.01. eines Jahres bestand. Die Regelung zum Teilurlaub ist hier nicht
heranzuziehen. Vielmehr hat der Arbeitnehmer immer einen Anspruch auf
den vollen gesetzlichen Mindesturlaub

1
MarkSchoen 09.06.2016, 08:51
@Raven19

Aber wann der gewährt wird kann der Chef mitbestimmen

0
PeterSchu 09.06.2016, 09:19

Wenn der Urlaub aber genehmigt ist, kann er ihn nur unter extremen Umständen streichen.

2
MarkSchoen 09.06.2016, 09:21
@PeterSchu

Stimmt, der Chef hat auch das Recht eine Urlaubsunterbrechung zu verlangen.

0

Was möchtest Du wissen?