Hallo, ich habe Fragen zu meiner praktischen Ausbildereignungsprüfung, die ich bald absolvieren werde?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Ich persönlich finde das Thema sehr enorm vom Umfang her. Hast du dir über den groben Ablauf bereits Gedanken gemacht?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Janka0404 27.03.2016, 19:14

Danke erstmal für die schnelle Antwort. Dasselbe habe ich mir ehrlich gesagt auch schon gedacht.. 

Ja, über einen groben Ablauf habe ich mir Gedanken gemacht: 

Wie oben bereits beschrieben, muss/möchte ich die 4 Stufen Methode durchführen. 

Also habe ich mir gedacht, dass ich, so ist es bei mir auch auf Arbeit, auf einem Persönlichen Angebot den Bedarf des Kunden notiere und ihm dann das gewünschte Produkt vorlege (und auf die verschiedenen Regeln z.B. max. 3 Waren vorlegen, nur saubere Ware usw. eingehe). Davor noch die richtige Begrüßung des Kunden und eine individuelle Verabschiedung. 

Allerdings bin ich mir nicht sicher, ob das so durchzuführen geht oder ob es noch andere/bessere Möglichkeiten gibt. 

Wie du bereits geschrieben hast, ist es wirklich ein enormer Umfang. 

Hast du noch Ideen? 

Danke für deine Bemühungen. 

0
Appelmus 27.03.2016, 19:24
@Janka0404

Ich persönlich kenne mich mit deinem Berufsbeld eher wenig aus. Allerdings sehe ich die Gefahr, dass Stufe 2 und 3 (vormachen und nachmachen) beim Thema Verkaufsgespräch zu sehr in den Hintergrund rücken bzw. kaum so umsetzbar sind.

Wie siehts aus mit einem konkreten Beratungsgespräch für ein bestimmtes Produkt, z. B. Handy oder Fernseher? Da pickst du dann z. B. die Bedarfsermittlung heraus und fokussierst dich auf dieses Thema. Immerhin ist die Beratung ja auch Teil eines Verkaufsgespräches, jedoch hättest du das Thema eingegrenzt.

1
Janka0404 27.03.2016, 19:42
@Appelmus

Das ist eine super Idee. Darüber habe ich noch überhaupt nicht nachgedacht.  Nur wie mache ich das mit Stufe 2 und 3? 

Ich würde die Bedarfsfragen also z.B. Wer nutzt das Handy? Was möchte man damit machen/Welche Funktionen soll es haben? usw. mit dem Azubi zusammen erarbeiten. 

Aber dann habe ich eigentlich nichts Vorgemacht und der Azubi nichts nachgemacht oder? 

Soweit ich es verstanden habe, muss/sollte ich den Azubi in Stufe 3 auch fragen, warum er das so macht und was das für einen Sinn hat. 

Wie würdest du es durchführen? Bzw. hättest du eine Vorstellung von einem Ablauf? 

0
Appelmus 27.03.2016, 19:46
@Janka0404

Wie gesagt, ich kenne mich mit dem Beruf nicht wirklich aus und kann dir da keine weiteren Ratschläge geben. Ich würde aber z. B. integrieren, dass du den Azubi fragst, wann und warum er z. B. offene oder geschlossene Fragen stellt. Machst es z. T. vor und er nach. Ich möchte mich hier nicht so weit aus dem Fenster lehnen, weil ich an dieser Stelle kaum bzw. nur bedingt Ahnung von möglichen Inhalten und dem Ablauf bin.

0
Janka0404 27.03.2016, 20:10

Okay. Ich danke dir trotzdem sehr für deine Hilfe. Daran kann ich um einiges besser ansetzen.

0

Habe das vor paar Wochen in meiner Kfz Meister Prüfung gemacht. Ganz ehrlich. Das ist gaaaanz entspannt. Kein Stress. Da kannst du nur bestehen. Einfach das Gespräch üben und da ist gut (:

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Janka0404 27.03.2016, 19:16

Das habe ich jetzt schon öfter gehört und gelesen. 

Trotz dessen bin ich noch aufgeregt. Aber danke für die Aufmunterung :) 

0

Was möchtest Du wissen?