Hallo Ich habe eine Frage zum Wettbewerbs-Recht?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

So weit ich weiß darf Dir Dein Vermieter nicht vorschreiben, was Du in Deinem Laden verkaufen darfst und was nicht. Nur wenn Du plötzlich etwas ganz anderes anbietest als die Waren, die Du bei Vertragsabschluss angegeben hast (z.B. Erotika statt Obst und Gemüse) würde die Sache anders ausschauen.

Auch das, was im Vertrag Deines Mitbewerbers steht hat Dich eigentlich nicht zu interessieren, denn schließlich ist das nicht Dein Vertrag, dementsprechend musst Du den auch nicht erfüllen. Für Dich ist nur Dein eigener Mietvertrag relevant, und ggf. noch die Verträge mit dem Lieferanten dieses Produkts: Wenn dort ein Gebietsschutz besteht müsstest Du Dich wohl auch an diesen halten. Allerdings hätte der Dich dann wohl erst gar nicht damit beliefert.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn Du Dein Gewerbe angemeldet hast, kannst Du Feinkost verkaufen, egal, ob rechts und links Gewerbe existieren, die dasselbe verkaufen. Was in den Mietverträgen anderer Unternehmer steht, muß Dich nicht interessieren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?