Hallo, ich habe eine Frage zum Thema Insolvenzbetrug?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Das wäre Insolvenzbetrug und strafbar.

Nicht selten erliegen Insolvenzschuldner
der Versuchung "noch etwas zu retten", v.a. wenn auch das
Privatvermögen (z.B. bei Freiberuflern oder Selbständigen) betroffen
ist. Verheimlicht der Schuldner Vermögensstücke oder schafft er sie
beiseite, täuscht er Schulden vor, manipuliert oder vernichtet er seine
Handelsbücher oder Bilanzen, so droht ihm Freiheitsstrafe oder
Geldstrafe u.a. wegen Bankrotts nach § 283 StGB.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

30 Jahre kann dies geahndet werden und es droht Haftstrafe sowie Bedienung der Gläubiger aus dem Erlös der Immobilien. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Heidelerche
13.05.2016, 01:25

Vielen Dank, so hörte ich, dass nach einem Jahr nicht mehr geahndet wird. 

0

Was möchtest Du wissen?