hallo:) Ich habe eine Frage zum Thema Erbrecht bzw Erbe, diese findet ihr in der Beschreibung, danke schon einmal für alle Antworten?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Auch dein Vater hat deine Mutter beerbt. Nur sollte dein Teil eben schon seit zig Jahren auf dich warten.
Ich rate mal: es wird dir nicht gefallen, nur hat dein Vater das Geld inzwischen versaubeutelt und musste es neu ranschaffen.  Mit viel Pech bekommst gar nix oder müsstest es ihm aus dem Leib klagen.

Bei der Lebensversicherung muss man halt schauen, wer der Begünstigte war. Der Empfänger zählt nicht als Erbe an sich, auch wenn es höchstwahrscheinlich einer von euch 2 war.  Wenn DU der Begünstigte warst, stehen dir volle 40k zu. 

Ansonsten teilt sich in eurem Fall das Erbteil deiner Mutter auf dich und deinen Vater auf ( wenn zusätzliche Geschwister existieren, dann natürlich auf diese auch).

Stell mal langsam sehr neugierige Fragen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
  1. Je nachdem, ob es keine anderslautende Verfügung gab, bist du als Einzelkind deiner Mutter neben deinem Vater zu 1/2 Erbin an dem Vermögen, dass deine Mutter abzüglich ihrer (auch gemeinsamen) Verbindlichkeiten und Bestattungskosten hinterliess, geworden.
  2. Dein Erbe kann durchaus bereits in 17 Jahren ausbezahlt worden sein: Abschlussfahrt, Führerschein, Pflegepferd u. dgl. durften davon bestritten werden. Es ist nun nicht so, dass dein Vater dein Erbe schön fetthalten muss und seins für deine Wünsche draufgehen musste :-O
  3. Es scheint unmöglich, den Reinnachlasswert und Summe der Zuwendungen an dich nach fast zwei Jahrzehnten zu beziffern - worauf willst du eigentlich hinaus?
  4. Lebensversicherungen fallen meist garnicht in den Nachlass, sondern unmittelbar dem Begünstuigten zu - und der dürfte dein Vater gewesen sein.
Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du müsstest erst einmal in Erfahrung bringen, wer damals Erbe geworden ist. So kann es sein, dass deine Mutter deinen Vater zum Alleinerben eingesetzt hat. Wenn das nicht geschehen ist und du das einzige Kind bist, dann bist du Miterbin zur Hälfte geworden. Wenn das Haus verkauft wurde, muss es in diesem Fall auch einen Erbschein oder Testament geben, da ansonsten keine Legitimation als Erben stattfinden hätte können.
Wenn das geklärt ist, kannst du dich frafen, was mit deinem wirtschaftlichen Anteil am Erbe passiert ist. Diesen hat dein Vater grundsätzlich für dich bis zur Volljährigkeit zu verwalten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Ranzino
04.09.2016, 15:19

Die Mutter kann ihr Kind nicht komplett enterben. Da wäre immer noch Pflichtteil angefallen. Es müsste schon ein Berliner Testament gewesen sein, wo der Fragesteller erst noch erbt, wenn auch der Vater stirbt, nur scheint das nach den Auskünften von wegen "am 18. Geburtstag gibts Geld" nicht so zu sein.

Ich rate mal: der Vater hat es sinnfrei ausgegeben, also nicht fürs Kind. 

0
Kommentar von Ronox
04.09.2016, 15:24

Du wirfst einige Begriffe durcheinander. Natürlich kann das Kind enterbt werden, so dass ihm kein Erbteil zufällt. Ob ein Pflichtteilsanspruch besteht, ist noch einmal eine ganz andere Frage, ändert aber an der Möglichkeit der Enterbung nichts, da der Pflichtteilsanspruch kein Erbteil, sondern ein Geldanspruch ist. Juristisch spricht man von einer Enterbung, wenn einem gesetzlichen Erben testamentarisch kein Erbteil zufallen soll.

0

Eine Lebensversicherung im Wert von 40.000 €, da bekommst du je nach Lage und Zustand vielleicht 1/3 Haus. Der Restbetrag wurde vermutlich über ein Darlehen finanziert. Das heißt 2/3 des Hauses gehörten der Bank. Sagen wir mal deine Eltern haben 5 Jahre diese 80.000 € bei der Bank abbezahlt. Jetzt stirbt deine Mutter, die Schulden sind in der Zeit nicht nennenswert kleiner geworden. Dein Vater steht da mit einem Berg von Schulden, einem Haus und einem zu versorgendem Kleinkind. Wie soll er das bewältigen, er wechselt vielleicht den Arbeitsplatz, verzichtet auf Schichtzulagen und sieht eure Zukunft nur in der Möglichkeit das Haus so schnell wie möglich zu verkaufen. Vielleicht mit Gewinn oder auch mit Verlust. 

Wer sagt dir, dass den Vertrag den dein Vater anspart etwas mit dem Erbe deiner Mutter zu tun hat? Evtl. hast du von deiner Mutter ja auch Schulden geerbt, die dein Vater inzwischen beglichen hat. Den Vertrag könnten  er auch selbst für dich angelegt haben.

Also freu dich über den Betrag den du bekommst, finanzier damit deinen Führerschein und sei stolz auf deinen Vater, dass er dich trotz seinen eigenen Kummers zu einem selbständig denkenden Menschen erzogen hat. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

setz dich doch einfach mal mit deinem vater an einen tisch und bitte ihn ,dir genau zu sagen was, wie ,wann geschehen soll.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?