Hallo, ich habe eine Frage zum Thema Arbeitsrecht über Arbeitsanweisungen?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Ich gehöre als Handwerker zu denen, die auf ihren Baustellen Material- Lieferungen annehmen müssen. Auch wir sind angehalten, diese Lieferungen auf Vollständigkeit und Übereinstimmung mit den Lieferpapieren zu kontrollieren. Fehlt etwas, wird es sofort "bemängelt". Das dient dem persönlichen "Schutz" Denn quittiere ich den Erhalt von Material, welches gar nicht geliefert wurde, habe ich ein Problem. Das schiebe ich durch meine Kontrolle aber auf den Lieferanten, der mir das entsprechende Teil, welches laut Lieferschein dabei sein sollte, nicht übergeben hat, indem ich ihm den Erhalt eben nicht bestätige. Hat er selber aber die Verladung dieses Teils quittiert, ohne es kontrolliert zu haben, hat er ein Problem. Durch diese geforderte Kontrolle sicherst Du Dich im Grunde doch selbst gegen solche Vorfälle ab!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Matzeheilbronn
10.09.2016, 11:06

Ich mache nur den Transport, überprüfen müsste der, der das Material einbaut und es dann reklamieren bei der zuständigen Abteilung

0
Kommentar von Matzeheilbronn
10.09.2016, 11:48

Nein, ich arbeite in der Kfz-Industrie und bin nur Fahrer, der das vormontierte Material ans Montageband bringt. Die Abteilung, in deren Auftrag ich fahre, müsste das Material vollständig vormontieren. Und wenn sie das nicht machen, dann wird deren Arbeitsauftrag ja nicht vollständig abgearbeitet. Meiner Meinung nach bin ich für Ladungssicherung und Vollständigkeit des Inhalts im Transportwagen und pünktliche Anlieferung zuständig. Wenn bei den vormontierten Teilen was fehlt, was nicht vormontiert wurde, ist das doch das Problem des Empfängers.

0

Finde das auch unsinnig. Vielleicht solltest du das nochmal bei deinem Vorgesetzten kurz ansprechen. Wenn er nein sagt, probiers ein anderes mal nochmal. Ansonsten wird dir nicht viel übrig bleiben, als das zu machen. Natürlich kannst du es auch nicht machen, wenn du sicher bist, dass ein Fehler nicht dir angerechnet werden würde, weil es ja eigentlich nicht deine Aufgabe ist. Wenn dir das allerdings von der Arbeitsleistung abzogen wird (z.B. bei einer Bezahlung nach Leistung, pro Stück oder so), dann würde ich das ernsthaft ansprechen. Ansonsten kann dir das doch eigentlich auch egal sein. Machs halt einfach und sei froh, dass du währenddessen nichts anderes machen musst und dir die Zeit nehmen musst, das sorgfältig zu kontrollieren. Da würde ich erst was sagen, wenn der Vorgesetzte sagt es geht zu langsam oder so, solange er das nicht tut, wäre mir egal.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Fahrer ist grundsätzlich für die Vollständigkeit seiner zu transportierenden Güter und vorschriftsmäßige Verladung und Sicherung verantwortlich. Somit erübrigt sich jede Diskussion.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von KinderriegeI
10.09.2016, 10:56

ne ist er nicht unbedingt. antworte doch einfach nicht wenn du keine ahnung hast

0
Kommentar von Matzeheilbronn
10.09.2016, 11:05

Ich bin gemäß Anweisung für Ladungssicherung, Vollständigkeit der Menge, pünktliche und Schadensfreie Anlieferung verantwortlich, jedoch nicht dafür wenn die Abteilung Mist baut und etwas vergisst

0
Kommentar von Matzeheilbronn
10.09.2016, 11:49

Genau, du hast es verstanden, worauf ich hinaus will

0
Kommentar von Matzeheilbronn
10.09.2016, 13:13

Es geht nur darum dass die Ware nicht sauber vormontiert ist und ich es kontrollieren soll. Ladungssicherung und Vollständigkeit der Transportwagen sind selbstverständlich meine Aufgabe

0

Ich sehe es als völlig selbstverständlich an, dass man als Fahrer eine solche Tätigkeit mit übernimmt, wenn man eine entsprechende Anweisung erhält.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Nightstick
10.09.2016, 16:09

So ist es - gedeckt durch das Direktionsrecht des Arbeitgebers!

Würde der Fragesteller sich darüber beschweren, könnte der Arbeitgeber die Tätigkeitsbeschreibung bzw. Arbeitsanweisung entsprechend ändern.

Würde sich der Fragesteller weigern, könnte der Arbeitgeber eine Abmahnung erteilen, und bei einer Wiederholung des Verstoßes eine fristgerechte Kündigung aussprechen.

So einfach ist das...

1

Hm, wenn das nicht in Deinem Arbeitsvertrag steht....lass ihn ändern,oder kündige und such Dir was besseres!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?