Hallo. Ich habe eine Frage bezüglich meines Hundes.?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Er schaut erst nach was ich esse, kontrolliert sein Futter und frisst erst dann wenn ich fertig bin. 

Sachen gibts...

dann füttere ihn in einem anderen Zimmer und Türe zu.

so kann er nicht kontrollieren was Du isst. Hat er nach einer Weile nicht aufgefressen, kommt das Futter weg und er bekommt es an selber Stelle später nochmal serviert. 

Informiere Dich über gesunde Hundeernährung. KEIN Essen vom Tisch!

gutes Futter besteht aus mind. 60% Fleisch, kein Getreide und keinen Zucker. (Zusammensetzung beachten)!

Hunde-Trockenfutter ist auch nicht gut.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Angkar
05.02.2017, 15:22

Danke das währe eine Idee wenn er in einem anderen Zimmer bleiben würde. Er akzeptiert nur wenn ich die Wohnung verlasse, wobei er sich dann im Flur vor die Tür legt und schläft bis ich wieder da bin. Sollte er merken das ich im anderen Zimmer bin und die Türe zu habe kratzt und winselt er solange bis ich aufmache. Und glaube mir der hat einen sehr langen Atem

0

Zum Thema Berührungen: Tatsächlich gibt es viele Hunde, die nicht gerne angefasst werden. So wie es auch Menschen gibt, die keinen Körperkontakt mögen. Du solltest ihm dies nicht aufzwingen, wenn er es nicht möchte.

Zum Thema nahe herankommen: Ich hab auf meiner Arbeit auch so einen Kandidaten, der anfangs immer etwas Abstand gehalten hat. Ich habe mich dann mit dem Rücken zu ihm hingestellt, ihn nur über die Schulter angesehen und mit der Hand eine einladende Geste gemacht, damit er weiß, was ich von ihm möchte. Das hat sehr gut funktioniert. Die meisten Hunde finden es einfach schwierig auf einen Menschen zuzugehen, wenn er frontal vor ihm steht, da dies bedrohlich auf ihn wirken kann. Probier es einfach mal aus.

Zum Thema fressen: menschliches Essen ist in den meisten Fällen nicht gut für den Hund, da es viele Zusatzstoffe enthält, zu stark gewürzt ist, von den Inhaltsstoffen her nicht auf die Verdauung eines Hundes eingestellt ist (Getreide z.B.) usw. Lösung: stell dem Hund sein normales Futter hin. Wenn er es nicht essen will, nimmst du den Napf prompt und kommentarlos wieder weg und der Hund muss bis zur nächsten Mahlzeit warten. Es gibt nichts zwischendurch! Nach spätestens drei Tagen wird sich das Problem erledigt haben. Und keine Sorge; kein Hund verhungert vor einem vollen Napf ;-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Zum Thema Fressen - iss du zuerst dein normales Menschenessen und schicke deinen Hund währenddessen (also bevor du isst) auf seinen Platz. So kann er schon mal nicht "kontrollieren", was du auf dem Teller hast (was ich irgendwie seltsam finde - wie macht er das, ohne sich an den Tisch zu setzen?)

Nachdem du gegessen hast, wartest du eine halbe Stunde oder so und füllst dann Hundis Napf mit hochwertigem Hundefutter.

Alles Weitere hat Revic sehr gut beschrieben (finde ich).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo, du musst dringend Bücher über Hundehaltung und die Körperspraches des Hundes lesen. Da läuft etwas vollkommen falsch. Du Erziehst dem Hund seine Auffälligkeiten praktisch selber an.

Du solltest lernen den Hund wie einen Hund zu behandeln. Ein Hund ist kein Mensch , er denkt und Handelt auch nicht wie einer.

Lass deinen Hund einfach Hund sein. Dazu gehört auch Hundefutter.

Das Problem wird jetzt immer größer werden. Außerdem solltest du eine Hundeschule besuchen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

das hat nix mit anhänglich im menschlichen sinn zu tun,sondern dein hund ist ein kontrolljunkie...er zeigts dir klar und deutlich das er bestimmt was er will u.was nicht...er erziejt dich und nicht umgekehrt...auch mit dem fressen,er kriegt sein futter und wen ers nicht nimmt,weg und er kriegts bei der nächszen mahlzeit...du solltest aufhören deinen hund zu vermenschlichen...es ist ein hund,egal wie gross...stell dir mal alle seine maken vor,als wärs ein rottweiler...an der leine ziehn,andere ankläffen, hochspringen,futter vom tisch klauen, das sofa für sich beanspruchen mit knurren u.zähne zeigen,ect ect...stell dir das alles mal vor als wärs ein rottweiler oder bernhardiner,wie würdest du einen solchen hundehalter bezeichnen od.den hund? Als aggressiv und unerzogen,ein gestresster hund mit einem mensch an der leine der null ahnung hat,oder nicht?!? Egal ob dein hund gross od.klein ist,ein hund ist hund und will auch so behandelt werden,art-u.rassegetecht gehalten werden...hundeschule wäre vielleicht eine gute idee😉

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo Angkar,

Ich habe auch einen Blonka Zwetna jedoch absolut keine Probleme mit ihm, es gab auch nie welche! Die Rasse an sich ist ja sehr verspielt und ein perfekter Familienhund...dein Hund scheint Angst vor Berührungen zu haben. Jetzt ist die Frage ob du ihn schon von Anfang an als Welpe hattest oder ihn erst mit einem Jahr zu dir geholt hast? Für mich macht es nämlich den Eindruck als hätte er vorher schlimme Erfahrungen in Sache Berührungen gemacht (zu hektische, zu grobe..) Berührungen. Oder er mag es vielleicht einfach nicht nur kurz angefasst zu werden und reagiert dann sehr empfindlich. In der Sache mit dem Futter bin ich echt total ratlos :(

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was?!

Isst du Hundefutter oder bekommt der Hund Nudeln mit Soße?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Angkar
05.02.2017, 15:17

lach... natürlich bekommt er Nudeln mit Soße

0
Kommentar von BigDreams007
05.02.2017, 15:20

*Kopfschüttel* Tut mir leid aber das ist sowas von verantwortungslos!

1

Was möchtest Du wissen?