Hallo! Ich habe eine Eigentumswohnung geerbt mit 120 qm². Ich muss hier 550 € Wohngeld zahlen. Ist das normal?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Wohn-/Hausgeld welches der Eigentümer zahlt ist wesentlich höher als das was Mieter an Betriebskosten zahlen.

Denn da sind auch noch Kosten der Verwaltung, für Reparaturen, Rücklagen und Kontoführungskosten enthalten. Diese können nicht auf den Mieter umgelegt werden.

Man hat mir gesagt, dass ich die Wohnung für 700 € vermieten kann.
Abzug der Grundmiete sind das nur 150 €

Da bringst Du was durcheinander. Entweder sind 700 € die Gesamtmiete (kann ich mir aber nicht vorstellen), also Kaltmiete + Betriebskosten, oder 700 € sind die Kaltmiete. Da kämen dann noch die Betriebskosten die Du auf den Mieter Umlegen darfst dazu.

Betriebskosten für eine Wohnung von 120 m² ohne Heizkosten, je nach dem was alles in den BK enthalten ist, etwa 120 - 180 €, Für Heizkosten etwa noch mal soviel.

Heißt der Mieter zahlt an Dich 700 € Kaltmiete + Pi x Daumen  300 - 350 € Betriebskosten.

Betriebskosten, wie z. B. Grundsteuer, Sach- und Haftpflichtversicherungen, Wasser/Abwasser, Müllentsorgung und Heizkosten, um nur die wichtigsten zu nennen, sind ja "Durchlaufposten". Heißt wenn richtig kalkuliert und mit dem Mieter vereinbart, sollte am Ende +/-  0 raus kommen. Natürlich nicht exakt, da einige Posten ja verbrauchsabhängig sind.

Bei 550 € Wohn-/Hausgeld würdest Du dann abzüglich der umlegbaren BK auf etwa  200 - 250 € nicht umlegbare Kosten "sitzen bleiben".

Am besten holst Du Dir Rat und Hilfe bei Haus & Grund.

http://www.hausundgrund.de/

Oder, wenn Dir das ganze zu viel ist, verkauf die Wohnung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von chvoyage
10.05.2016, 10:21

perfekt! Ich würde diese als beste Antwort markieren.

1

Das Wohngeld bei einer ETW sind die Nebenkosten (nicht exakt, aber direkt vergleichbar), die Du auch bei Deiner Mietwohnung zahlst.

Wenn Du sie vermietest werden die 550,- zuzüglich zu den 700,- Euro kalt fällig, allerdings ohne die in den 550,- Euro enthaltenen zuführungen zur Instandhaltungsrücklage.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Im monatlichen Wohngeld sind auch die umlegbaren Kosten enthalten.

Lass dir vom Verwalter die letzten Abrechnungen zeigen und erklären - das ist keine Hexerei.

Schön dass du noch da bist

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?