Hallo, ich habe ein Problem in Bezug auf die Betreuung unseres Kindes und bitte um Hilfe?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Also, ich kann nicht all Zuviel dazu sagen, ich weiß jedoch, wenn du dir keinen Anwalt leisten kannst,
Kannst du auf jeden Fall "Beratungshilfe" oder " Prozesskostenhilfe " beantragen.
Ich würde dir auf jeden Fall zu einem Anwalt raten!
Ich verstehe deine Sorgen und wünsche dir ganz viel Glück und Erfolg🍀

StewkoAlex 15.07.2017, 18:24

Zu was soll er einen Anwalt konsultieren?
Ein Anwalt kostet Geld
und nur damit dir einer zuhört, bringt es ja nicht.
Es ist immer schwierig, die Ex zu verklagen,
die dann dem Kind erzählt,
welches Schwein sein Dad ist...

Und welcher Prozess?
Seine Ex zieht um, das war es erstmal.

Ich kenne die Situation, da hilft leider nicht viel.

0

Weiter zum Thema...

Eine Regel, wo ich ihn z.B. nur alle 2 Wochen sehe wäre für mich nicht akzeptabel. Meine Fragen sind daher, ob ich ein solches Papier unterschreiben muss, dass mein Sohn so weit weg von mir wohnt. Wenn nein, kann ich darauf bestehen die bisherige Betreuung so weiter fortführen zu können und sind die monatlichen 100-150 Euro an Barleitung ausreichend? Wenn ja, wie geht es weiter und steigen die monatlichen Unterhaltszahlung für mich und wie kann ich meinen Sohn dann sehen?

Für eure Antworten bedanke ich mich im Voraus.

Hallo.
ich hatte das Glück, daß meine Kinder nach der Trennung bei mir
geblieben und aufgewachsen sind,
nur leider weiss ich auch, daß egal welche Rechte du vom
Gesetz her hast, sie immer zu Gunsten der Mutter ausgelegt werden.
Ich will dir nicht die Hoffnung nehmen,
aber deine ex wird viel mehr Unterstützung
durch das Jugendamt bekommen
als du, weil sie zum einen das Kind hat,
zum zweiten die Mutter ist.
Es wird so sein, daß sie mit dem Kind wegzieht.
Du wirst dein Kind nur sehr unregelmässig sehen,
und wenn sie es nicht will, fast gar nicht mehr.
Die Realität ist dermaßen ungerecht in diesen Fällen.
Der Anwalt deiner Frau wird Unterhalt in Höhe von ca 400 verlangen.
Deine Ausgaben werden pauschalisiert
und Schulden bzw Darlehen werden nicht anerkannt.
Das Aufenthaltsbestimmungsrecht gibr es nicht mehr so wie früher,
es ist reformiert worden und jetzt nicht mehr so einseitig.
Und... es wird nicht einfach zur Gerichtsverhandlung kommen,
so wie man das immer hört.
Das meiste regelt das Jugendamt.
Unsere Jugendamtsdame hat sich einfach über den Einspruch
meines Anwalt hinweggesetzt, ohne irgendwelche Folgen.

Wenn Eltern sich nicht einigen können, müssen Gerichte entscheiden.

Wer hat das Aufenthaltsbestimmungsrecht?

Unterhalt hast du im Rahmen der "gesetzlichen" Höhe zu leisten. Google mal "Düsseldorfer Tabelle". Ist überhaupt bei euch etwas festgelegt?

Gerade bei Unterhalt und Sorgerecht wirst du ohne Anwalt verlieren.

Freiwillig etwas unterschreiben, mit dem du nicht "überein stimmst", solltest du nicht.

Wie könnte eine Lösung für dich aussehen?

Warum zieht die Mutter weg? Wohnt der neue Ehemann dort? Oder ist deren Arbeit dort? Was für Möglichkeiten gibt es.

Unter Umständen, kannst du dort in die Nähe ziehen? Was will das Kind?

Nongold 15.07.2017, 18:30

Ja, also die Mutter will nach Saarland ziehen weil da seine Ehemann wohnt und er arbeitet auch dort...Ich habe sogar der Umzug berücksichtigen aber habe vor 2 Wochen neue Arbeitstelle in Frankfurt bekommen... Idealerweise wäre das Kind bleibt mit mir (aber ich muss realistisch sein... denke das ist nicht machbar...) Sie ist eine gute Mutter nur gesteuert bei seine Ehemann... Mein Kind ist auser diese Thema ich will ihn nicht absorbieren... Er kommt zu mir immer sehr gerne...von andere Seite will ich ihm nicht von Mutter trennen...aber kann nicht mich vorstellen so weit weg von meinem Sohn leben! Ich weißt nicht ob soll ich was unterschreiben oder eher nicht... und hoffe das es so bleibt dass ich werde weiter 150€ auf andere Konto für Ihm jeden Monat speichern... aber der Eremann wird bestimmt was gegen mich verschwören... 

0

Was möchtest Du wissen?