Hallo ich habe die Internetseite von Liquidado angeklickt aber nichts bestellt nun soll ich 199,€ per Rechnung bezahlen wie soll ich mich vehalten?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Zunächst ist das Ganze sehr dubios. Die Geschäftsadresse ist in Polen (ein Admin-C in Chemnitz) und die 199 Euro werden für die Einrichtung des "Premium"-Accounts erhoben, ABG § 3 Abs. 3, § 9 Abs. 2. Bei der Anmeldung (ich habe nur die erste Registrierungsseite aufgerufen, aber dort ist nichts von "kostenpflichtig" oder "Premium" zu lesen, d.h. die Erhebung der Gebühr entbehrt einer rechtlichen Grundlage.

§ 11 legt leider polnisches Recht fest, doch nach deutschem Recht ist die Forderung offensichtlich unbegründet und Polen unterliegt hier auch EU-Recht.

Es wurde nur eine ausdrücklich kostenlose Registrierung vorgenommen (sollte später eine kostenpflichtige Bestellung bei in einem Lauftext versteckten Gebühren erfolgt sein, so wäre auch dies zumindest fraglich),

dem Registrierungsvorgang war weder ein Verweis aus daraus entstehende Kosten noch ein Verweis auf eine Registrierung für einen gemäß AGB kostenpflichtigen Premium-Zugang zu entnehmen (hier zur eigenen Sicherheit einen Screenshot erstellen), eine spätere

auch ist ein Verweis (bitte Mails prüfen) auf anfallende Gebühren mittels Bestätigungsmail unwirksam, da nicht Vertragsbestandteil und

da sich das Angebot eindeutig an deutsche Kunden richtet,  ist eine Strafanzeige nach § 263 Abs. 3 Nr. 1 StGB i.V.m. § 263 Abs. 2 StGB durchaus denkbar bis angebracht, da

auf der Eingangswebsite ein Warenkorb angezeigt wird, also ein direkter Erwerb über die Website intendiert wird (also zumindest eine Vermittlung des Kaufs), hingegen gemäß Auskünfte im Web bei einem Account plötzlich der Warenkorb entfällt und nur noch die Kontaktaufnahme (E.Mail) mit dem Anbieter angeboten wird (Täuschung über den Gegenstand de Angebots).

Hier wäre zunächst eine Anzeige angebracht, ggf. auch ein Anschreiben, in welchem man die Rechtmäßigkeit der Forderung anzweifelt und entsprechend der Rechnung widerspricht. Dies kann man auch mit einem freundlichen Polizisten erörtern.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
LouPing 29.11.2016, 22:52

Hey Hilfe123

PolluxHH hat dich sehr gut informiert. 

Ich würde umgehend schriftlich! Widerspruch einlegen, hierbei unbedingt betonen sämtliche Daten gesichert zu haben. 

Außerdem würde ich das Unternehmen auf die Warnungen im Internet hinweisen (entsprechende Links hinzufügen),was mich dazu verleitet umgehen Anzeige bei der Polizei zu erstatten. Ein Anwalt wird mich dabei natürlich unterstützen.

Ich kann mir gut vorstellen,das die Sache damit durch ist.

Wenn nicht,Anzeige erstatten-die Polizei kann dir dann weiterhelfen. 

0

Anschreiben dass man das nicht zahlen will, und wenn noch mehr probleme auftauchen sollten, den Anwalt einschalten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

wann sollst du das gemacht haben.

erfolgte darauf eine rechnung

oder wie ist der genaue zeitliche verlauf.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Totaler Blödsinn, das ist alles nur abzocke... habe schon E-Mails, Briefe, sowie irgend welche blöden "Internet-Sperren" bekommen das ich irgendwas zahlen soll. Wenn man sich auskennt kann man diese relativ leicht umgehen... 

Am wichtigsten ist es eigentlich einfach keine Werbung an zu klicken! :p

Ist eine Frechheit das es Leute gibt die auf diesem Wege ihr Geld verdienen wollen.


MfG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?