Hallo, ich habe bis 30.09.16 einen befristeten Arbeitsvertrag,danach einen unbefristeten. Nun muss ich am 16.09. am Knie operiert werden und falle 6 Wochen aus?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Grundsätzlich darf zwar auch wegen Krankheit gekündigt werden, aber die gesetzlichen Vorgaben dafür sind sehr hoch gesteckt und bei dir nicht erfüllt. Allerdings wäre das auch kein Grund für eine fristlose Kündigung, auch da müssen die vertraglichen oder gesetzlichen Fristen beachtet werden.

Da ja keine Probezeit vereinbart wurde, kann das auch nicht Anlass für eine Kündigung in der Probezeit sein.

Grundsätzlich ist es auch so, dass man in den ersten vier Wochen eines Arbeitsverhältnisses keinen Anspruch auf Lohnfortzahlung im Krankheitsfall hat. Allerdings dürfte bei dir diese Wartefrist entfallen, wenn wenn es zwischen den beiden Arbeitsverhältnissen neben dem zweifellos vorhandenen engen zeitlichen Zusammenhang auch einen sachlichen Zusammenhang gibt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn Dein unbefristeter Arbeitsvertrag unterschrieben ist, ist er gültig. Dein AG kann Dir wegen dieser OP nicht kündigen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ich würde ihm das so schnell wie möglcih mitteilen, damit er stressfrei nahc ersatz für diese zeit suchen kann. bzw darauf vorbereiten kann.

der vertrag ist gültig, egal ob du krank bist oder nicht. habt ihr für den anfang noch eine probezeit vereinbart?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von rotschnepfe
22.08.2016, 09:28

Nein, da steht nix drin. Hatte ja 1,5 Jahre befristete Vertäge...

0
Kommentar von Familiengerd
22.08.2016, 13:11

habt ihr für den anfang noch eine probezeit vereinbart?

Eine erneute vereinbarte Probezeit wäre rechtlich völlig
bedeutungslos (hätte also nicht die Konsequenz, dass mit verkürzter
Frist gekündigt werden könnte), da ein Arbeitsverhältnis zu diesem
Arbeitgeber je bereits seit 1,5 Jahren besteht.

Dass ein neuer Arbeitsvertrag geschlossen wurde, spielt dafür keine Rolle.

0

Wenn der Vertrag von beiden Seiten unterschrieben ist dann ist er auch gültig. Allerdings kommt es auch darauf an ob und wie eine Probezeit vereinbart bzw. vertraglich festgehalten wurde.

Deinem Chef solltest du frühst möglich bescheid sagen. Stellt sich irgendwann raus, dass du frühzeitig von der OP wusstest ihn aber erst sehr kurzfristig davon in Kentniss gesetzt hast, dann wird das mit ziemlicher Sicherheit zu deinem Nachteil ausgelegt werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von rotschnepfe
22.08.2016, 09:29

Nein, es ist keine Probezeit mehr vereinbart. Hatte ja schon 1,5 Jahre befristete Verträge...

0
Kommentar von Familiengerd
22.08.2016, 13:07


Allerdings kommt es auch darauf an ob und wie eine Probezeit vereinbart bzw. vertraglich festgehalten wurde.

Eine erneute vereinbarte Probezeit wäre auch rechtlich völlig
bedeutungslos (hätte also nicht die Konsequenz, dass mit verkürzter
Frist gekündigt werden könnte), da ein Arbeitsverhältnis zu diesem
Arbeitgeber je bereits seit 1,5 Jahren besteht.

Dass ein neuer Arbeitsvertrag geschlossen wurde, ist dafür nicht von Bedeutung.

0

Wenn der unbefristete Vertrag rechtsgültig unterschrieben wurde und auch keine Probezeit mehr enthält, wirst du wegen der Krankheit nicht gekündigt. Du musst natürlich ordnungsgemäß deine AU abgeben. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Familiengerd
22.08.2016, 13:08

und auch keine Probezeit mehr enthält


Eine erneute vereinbarte Probezeit wäre auch rechtlich völlig bedeutungslos (hätte also nicht die Konsequenz, dass mit verkürzter Frist gekündigt werden könnte), da ein Arbeitsverhältnis zu diesem Arbeitgeber je bereits seit 1,5 Jahren besteht.

Dass ein neuer Arbeitsvertrag geschlossen wurde, spielt dafür keine Rolle.

0

Wenn alles unterzeichnet ist, denke ich, dass du keine Angst haben brauchst

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?