Hallo ich finanziere mir ein Auto und möchte meine vollkasko Versicherung kündigen habe aber gehört diese sei Pflicht bei einer Finanzierung... ?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo,

ja bei einer Finanzierung über eine Autobank ist Vollkasko in der Regel Bestandteil der Finanzierung, da die Bank sich z.Bsp. für einen Totalschaden absichern will. Der KfZ-Brief ist auch bei dieser Bank Hinterlegt. (finanziere selbst seit vielen Jahren über Autobank)

Bei Hausbanken oder Spk. habe ich keine Ahnung. Liegt an der Art von Kredit der dort genommen wird.

Bis Ende Nov. kannst Du ggf. eine andere Versicherung suchen oder bei der derzeitigen neu verhandeln. Ich such z.Bsp. online günstige Versicherungen raus, meide aber Online-Versicherungen, gehe dann zur Vertretung und bekomme es noch günstiger. Gut ist immer vorher zu wissen, was soll die Versicherungspolice beinhalten. Raten würde ich zu "mit Selbstbeteiligung", "Werkstatt der Versicherung" und "Rabattretter".

MfG. Lutz

wenn die Finanzierung als Bedingung die VK hatte, darf man die auch nicht kündigen bevor man den Kredit getilgt hat. 

Teuer ist die VK meistens nur, wenn man keine oder nur eine kleine Eigenbeteiligung gewählt hat, vielleicht ist ja eine Änderung auf 1000 Euro Eigenbeteiligung möglich. Und Verzicht auf freie Werkstattwahl im Schadenfall, dafür gibts auch oft eine satten Extra Rabatt. 

Das ist durchaus möglich. In solchen Leasing/Finanzierungsverträgen ist oft die Rede von Vollkasko. Musst halt deinen Vertrag durchlesen.

Wenn es drinsteht, dann such dir eine günstige (zum 01.0.2018)

Was möchtest Du wissen?