Hallo, ich bin über das Wort Aschermittwoch gestolpert. Ist es etymologisch begründbar, dass zw. den Wörtern ein "r" ist & es nicht Asch-/Aschenmitwoch heisst?

4 Antworten

Am Aschermittwoch macht(e) der Priester den Gläubigen ein Kreuz mit Asche auf die Stirn. Das -r- in der Mitte ist eine sehr alte Form des Plurals.

Hast den KLUGE Du im Haus
Kennst Du Dich ethymologisch aus.

Nachdem das Wort "Ascher" ganz offensichtlich auf eine Person Bezug nimmt, welche jemanden/etwas einäschert, plädiere ich dafür, diesen Begriff zu gendern und in Zukunft als "Ascher- und Ascherinnenmittwoch" zu bezeichnen.

"übervorteilen" und "betrügen"

Sind beide Wörter wirklich 100%ig Synonyme? Für mein Sprachgefühl sind sie nicht identisch.
Weiß jemand, woher dieses seltsame Wort "übervorteilen" etymologisch kommt?

...zur Frage

Aus welchen Wörtern setzt sich Redoxreaktion zusammen?

In Chemie meinte unsere Lehrerin das sich das Wort 'Redoxreaktion ' aus Reduthor und noch etwas zusammen setzt. Leider weiß ich das andere Wort nicht mehr. Wie heißt das andere Wort ?

...zur Frage

Kunst bilder mit wörtern?

Wie heißt die Kunst Art ? Bilder die durch wörter entstehen Also zb eine banane und da steht dann in gelb das wort banane sehr oft in der form einer banane

...zur Frage

Könnte das Wort "verrecken" daher stammen, dass sich Tiere beim Tod tatsächlich (oft, manchmal, meistens?) ein letztes Mal sehr stark und deutlich strecken?

Ich habe vor einiger Zeit Nachts einen Fuchs angefahren, der danach schwer verletzt war und blutend, aber noch lebend vor mir auf der Straße lag. Natürlich informierte ich die Polizei, die mir sagte, dass ein Förster zu mir geschickt wird, um den Fuchs von seinem Leiden zu erlösen.

Darum unternahm ich nicht selbst etwas in dieser Richtung, sondern blieb bei ihm und wartete auf den Förster. Während ich noch wartete streckte sich der Fuchs auf einmal mit dem ganzen Körper durch (Vorderbeine nach vorn, Hinterbeine nach hinten und Rumpf lang und ins Hohlkreuz). Man konnte dabei deutlich seine Gelenke oder Wirbel knacksen hören, so extrem streckte er sich. Dabei, bzw. direkt danach starb er, bzw. dies war sozusagen das Sterben, denn als der Körper sich aus der Streckung entspannte, war der Fuchs tot.

Vor kurzem fand ich auf einem Parkplatz eine Maus, die sich kaum noch bewegen konnte, aber eben noch am Leben war. Ob sie innere Verletzungen hatte, oder vielleicht einen Giftköder geschluckt hatte, kann ich nicht sagen. Geblutet hat sie jedenfalls nicht. Während ich noch überlegte, ob sie sich erholen wird, oder ich für ein schnelles gnädiges Sterben sorgen sollte, starb sie von selbst, und zwar auf genau die gleich Weise wie oben beim Fuchs beschrieben.

Könnte das Wort "verrecken" vielleicht daher stammen, dass dieses extreme Strecken im Sterben eine häufige letzte Körperreaktion des Sterbens ist (zumindest bei Säugetieren)?

EDIT:
Nachdem ja nun der ethymologische Zusammenhang des Wortes "verrecken" mit dem von mir bei zwei sterbenden Tieren beobachteten extremen Ausstreckens, bzw. Durchstreckens des Körpers im Todeszeitpunkt erwiesen erscheint, wäre natürlich noch besonders interessant zu wissen, WARUM Säugetiere dieses Körperreaktion beim Sterben haben...!

...zur Frage

Wer ist der Fuchsteufel?

Wenn ich fuchsteufelswild bin - wie kommt es zu dieser Redensart?

...zur Frage

Wie heißen nochmal die Leute die im Wort/Wörtern die Buchstaben vertauschen

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?