Hallo, ich bin schwanger und Rhesus negativ. Ob mein Mann Rhesus negativ ist, wissen wir nicht. Er war beim Arzt und die wollen 50€ f den Test. Ist das normal?

9 Antworten

Es ist im Grunde gleichgültig, ob dein Mann Rh-positiv oder negativ ist. Wenn man es nicht weiß, wird man einer Rh-negativen Frau immer zur Sicherheit eine Anti-D-Prophylaxe geben.

Aber das braucht dich erst bei der Geburt zu interessieren, denn während der Schwangerschaft kommt dein Blut ja nicht in Kontakt mit dem Blut deines Kindes. Da ist die Placenta als Filter dazwischen.

Natürlich könnte dein Mann auch einfach mal Blut spenden gehen, dann bekommt er einen Blutspendepass, wo die Blutgruppe samt Rhesusfaktor eingetragen ist. Wenn die Geburt noch nicht in den nächsten Wochen ansteht, reicht die Zeit locker.

Korrekte Antwort !

1

Das ist schon vor der Geburt relevant,sonst bräuchte man die Blutgruppe auch erst nach der Entbindung bestimmen. Die erste Rhesus-Prophylaxe erhält man bereits während der Schwangerschaft, da es während derer schon zu einem übertritt von Erythrozyten kommen kann.

1

ja schon. Aber da es ja wichtig ist für deine Schwangerschaft, hättet ihr im Vorfeld erstens den frauenarzt ansprechen müssen dadrauf oder/und im Vorfeld bei der Krankenkasse nachfragen. Jetzt muss er die Rechnung zahlen, da er ja das so klaglos hingenommen hat. Es sei denn, man hat ihm VORHER NICHT gesagt, dass da eine Rechnung kommt. Wenn ihr die Rechnung zahlt, könnt ihr ja trotzdem über Krankenkasse versuchen, das nachträglich zu erhalten. Versuchen geht doch....

Es ist überhaupt nichht wichtig für die Schwangerschaft. Erst für die Geburt, aber auch da kommt man ohne diese Information aus.

0

Habe heute den Frauenarzt diesbezüglich gefragt. Der meinte, dass der Hausarzt das testet. Der Hausarzt meinte dann, dass das 50€ kostet. Krankenkasse könnten wir natürlich fragen, da ich aber bei ner andern Kasse versichert bin als er ist es für die wahrscheinlich nicht lukrativ den Test zu zahlen, weil sie sich dadurch die Spritze für mich nicht sparen können.

0

Hi susann1988,die Frage wird dann aktuell,wenn der Mann und das werdendeKind Rh-positiv sind.Meist passiert bei ersten Kind nichts.Der Rar an den Mann Blut zu spenden ist sehr gut,dann weiss das Paar,was wegen des RH-Problemes zu erwarten ist.Sind beide Eltern rh-negativ passiert in aller Regel nichts.Manchmal kann es trotzdem sein,dass das Kind Rh-positiv sein kann.Da wird routinemässig nachgeschaut und ev.Anti-D-Serum verabreicht.LG Sto

Was möchtest Du wissen?