Hallo ich bin Max12 und ich habe eine Physik frage :)?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Hey Max,

also erst einmal Hut ab, dass du dich schon in deinem Alter mit solchen Fragen auf einem solch hohen Niveau auseinander setzt.

Deine Annahme ist meiner Ansicht nach wirklich fuchsig, aber leider zu wiederlegen, da die Sterne sich ja, wie im Video gezeigt vom Mittelpunkt des Universums, an unbekannter Stelle wegbeweg(t)en. Diese dabei zurück gelegte Strecke ist einfach größer, als die, die das Licht braucht, bis wir es sehen. Leben kann dort trotzdem entstehen.

Grundlagen zur Entsteheung von Leben sind nämlich Licht, Wasser und Sauerstoff bzw eine Atmosphäre. Wenn ein Planet in einem entfernten Sonnensystem diese Merkmale aufweist, kann dort genauso Leben entstanden sein, unabhängig von anderen Faktoren, die für das Leben auf der Erde von Bedeutung waren.

Ich hoffe, ich konnte dir weiter helfen.

Wenn du weitere Fragen hast, schreib einfach einen Kommentar.

LG Maxi

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MaxWeber7604
15.11.2016, 17:33

Danke das war sehr hilfreich :)

1
Kommentar von MaxWeber7604
15.11.2016, 17:49

also könnte es sein dass man in ein parr millarden jahren mehr sterne sehen kann als heute? weil dann das Licht mehr zeit hat zu uns zu kommen um es dann zu sehen ?? oder haben sich die sterne dann so weit wegbewegt dass man weniger sieht oder gleich weil neue näher kommen und welche sich entfernen ?

0
Kommentar von ThomasJNewton
15.11.2016, 21:31

Kaum etwas war so lebensfeindlich wie Sauerstoff.

Wir haben uns mit ihm arrangiert, und ihn zu nutzen gelernt.
Mal unwissenschaftlich formuliert.
Aber Sorgen und Probleme bereitet er nach wie vor.

1

Interessante Frage. Solche "blöden" Frage zu stellen ist urmenschlich und der Grund, warum wir Forschung betreiben, Entdeckungsreisen machen und Tiere nicht.

Meine Sichtweise:
Was wir mit bloßem Auge am Himmel sehen, sind sowieso nur die Sterne unserer Milchstraße. Es gibt nur extrem wenige Galaxien, die mit bloßem Auge sichtbar sind, wie z.B. die Andromedagalaxie. Alle anderen sind viel zu lichtschwach. Deswegen wurde ja auch erst um 1920 herum von Edwin Hubble entdeckt, dass das Universum hinter den sichtbaren Sternen noch gar nicht zu Ende ist, was über Jahrtausende angenommen wurde.

Insofern spielt die Überlegung zu Sternen, die ein paar Mrd. Lichtjahre entfern sind, auch keine große Rolle.

Was die weit entfernten Sterne bzw. Galaxien betrifft, kann es jeden Tag passieren, dass plötzlich eine am Himmel neu auftaucht, was man natürlich nur mit extrem großen Teleskopen sehen könnte. Das ist dann der Fall, wenn die Entfernung bei der Zündung genau der Lauflänge des Lichtes seit der Zündung bis heute entspricht. Dann kann morgen das erste Licht der Zündung die Erde erstmals treffen. Genausogut können Galaxien aber auch durch die Entfernungszunahme aus dem sichtbaren Bereich des Universums verschwinden.

Entsprechend der Entdeckungen der letzten 10 bis 12 Jahre (Zufall! ;-) ) muss man inzwischen davon ausgehen, dass es alleine innerhalb der Milchstraße Millionen von habitablen (lebensmöglichen) Planeten gibt. Da ist es auch nicht unwahrscheinlich, dass es erdähnliche Planeten in großer Zahl gibt. Dass sich auf erdähnlichen Planeten Leben im Rahmen der Selbstorganisation bildet, galt laut Bibel als unmöglich, da laut ihr nur auf der Erde eine Schöpfung stattfand. Laut Kreationisten ist es so unwahrscheinlich, dass es ausgeschlossen werden kann. Laut moderner Physik und Biologie ist es aber fast zwangsläufig. Meine persönliche Einschätzung geht dahin, dass es eine höhere Chance gibt, dass es im Universum noch mehr intelligentes Leben gibt als die Chance, dass wir alleine sind. Die Frage wäre höchstens noch, ob andere Lebensformen uns noch als intelligent bezeichnen würden, sobald sie uns erforschen.

Nah oder fern ist nun eine Frage der Betrachtungsweise. Wenn es andere Zivilisationen in der Milchstraße gibt, liegen diese im kosmischen Maßstab sehr nahe. Im menschlichen Maßsstab kann das aber trotzdem unerreichbar weit sein.

Übrigens und nur nebenbei: du brauchst nicht zu befürchten, dass schon alles entdeckt ist und du zu spät kommst. Was wir noch nicht wissen ist viel mehr als das, was wir wissen. Da gibts noch für viel für viele Foschergenerationen zu tun.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also die Sache liegt im Auge des Betrachters , die anderen Leben im Weltall rotten wir ja schon aus ,
Tiere und Pflanzen es sind beides Lebewesen und Leben in diesem Universum,
Es sind ja gewaltige Entfernungen im Kosmos und die Meißten exo Planeten sind eingefroren also keine Ahnung forsch einfach weiter

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo Max

Die Frage ist als Olbersche Paradoxon bekannt. Das Universum ist ca. 14 Mrd, Jahre alt, unser Planetensysten aber nur die Hälfte. Das bedeutet unsere Sonne und die Planeten stammen nicht von der ersten Sternegeneration ab, sondern aus den Überresten von Sternen die ihren Lebenszyklus bereits beendet haben.

Das kann man auch an den Vorkommen von schweren Elementen erkennen, denn alles war eine höhere OZ als Eisen besitzt, wurde in einer Supernova einer sterbenden Sonne gebildet.

Den Urknall wird durch die Hintergrundstrahlung nachgewiesen, die heute wegen der Raumdehnung in unsichtbaren Frequenzen erscheint.

Ob es Aliens geben könnte, wissen wir nicht. Sollte deren Organismus auf eine ähnliche Chemie aufbauen, dann rechnet man immerhin noch mit einigen Hunderttausend erdähnlichen Planeten wo Leben entstanden sein könnte. Nur können diese Planeten wegen den notwendigen schweren Elementen auch nur das Alter unserer Erde haben. Daraus folgt, es gibt keine Aliens mit einem Technologievorsprung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Viele Wissenschaftler sind fest davon überzeugt, dass es Außerirdische gibt und dass sie nicht mal so weit weg von uns sind... Auf n24 kommen auch oft Reportagen davon wenn du dich für das Thema interessierst...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ThomasJNewton
15.11.2016, 21:32

Reportagen

der war gut!

0

wie kann ich diese frage löschen ?? ich weiß nun nämlich die antwort trozdem danke

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dieses Video sind nicht mal falsch, aber zu schnell.

Selbst ich habe Mühe, auf die Schnelle alles zu beuteilen.
Also zum Schluss zu kommen, dass dieses nicht falsch ist.

Aber wenn ich es nicht schon lange wüsste, wäre ich sicherlich nicht in der Lage, es zu verstehen.

Diese Videos sind ein falscher Weg. Und ich habe inzwischen einige von ihnen "genossen".

Und 12jährige sind dazu da, belacht zu werden. Nicht ausgelacht.
12jährigenvideo eben, wie Katzenvideo.

Ich liebe Katzen, und alle meine Kinder waren auch mal 12. Ich auch.

Du weißt nicht mal, was eine Theorie ist, aber schreibst davon.
Geh davon aus, dass Erwachsenen es nicht immer bös' meinen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?