Hallo, ich bin in der PKV und seit 20 Monaten arbeitsunfähig. Wenn ich genese und in die GKV zu wechsle, später wieder AU werde, zahlt dann die GKV Krankengeld?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

wenn du wegen Bezug von ALG1 in die GKV wechselst, dann erhältst du zunächst 6 Wochen "Lohnfortzahlung" vom Arbeitsamt. im Gegensatz zu Arbeitgebern, macht das Arbeitsamt keine Anrechnung von Vorerkrankungszeiten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich fürchte mal das wird nichts. So einfach dürfte das mit dem Rückschritt in die gesetzliche Krankenversicherung nicht werden. Wäre ja auch ein Witz wenn das so einfach ginge. Einige haben mir schon-zu Recht-geschrieben dass das verantwortungslos und unsozial ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich bezweifle, dass du so einfach wieder in die GKV wechseln kannst

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ConradW
31.10.2016, 08:23

Ein Gang auf Arbeitsamt macht es möglich, dann MUSS ich wieder in die GKV. Bleibt die Frage, ob bei Eintreten derselben Krankheit die GKV dann Krankengeld zahlt. Anders gefragt: werden die 20 Monate AU während der PKV-Zeit angerechnet?

0

Auch die GKV zahlt Krankengeld.

Aber hast Du überhaupt die Möglichkeit, wieder in die GKV zu wechseln? Da gibt es schon ein paar Hürden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Ursusmaritimus
31.10.2016, 08:17

So ist es richtig.....

Zum Glück gibt es diese Hürden. Zu glauben man kann sich den Rahm abschöpfen und wenn es teuer wird zurück in die Arme der Solidargemeinschaft (die man vorher belächelt und verarscht hat) zu flüchten ist unsozial.

1

Was möchtest Du wissen?