Hallo ich bin 20 und im 2. Jahr meiner Ausbildung und habe festgestellt, dass der Beruf mich nicht erfüllt und weiß nicht wie, ich verfahren soll?

... komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Überlege dir in Ruhe das für und wieder. Warum magst du den Beruf nicht, oder ist es nur eine schwere Phase zur Zeit. Wenn das negativ überwiegt, solltest du dir überlegen welcher Beruf für dich erstrebenswert wäre. Du hast auch die Möglichkeit, dich beim Arbeitsamt beraten zu lassen. Es gibt Berufe die nicht so im Focus sind aber auch interessant sind. Wenn du weißt was du willst, kannst du immer noch die jetzige Ausbildung schmeißen.

Meine Tochter macht jetzt auch eine 2. Ausbildung. Hatte allerdings die 1. abgeschlossen. Jetzt hat sie Freude an der Arbeit. Obwohl es auch manchmal Tiefpunkte gibt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

In deiner Situation ist glaub ich fast jeder Mal. Hatte ich auch. Hab dann einfach eine Ausbildung gemacht (Kauffrau) da ich mit 15 halt noch nicht wusste was ich machen soll. Hat mich auch überhaupt nicht erfüllt aber hab es 3 Jahre durchgezogen. Dann die Berufsmaturität in Richtung Gesundheit und Soziales gemacht und möchte jetzt im Sommer anfangen Psychologie zu studieren. Eine völlig andere Richtung. Was ich damit sagen will: Du kannst die Richtung immer komplett drehen :) Mach einfach mal die Ausbildung, dann hast du immerhin schon mal eine Grundlage. (Ps: ich komme aus der Schweiz, wie haben da ein bisschen ein anderes System, weiss halt nicht ob das in DE auch so geht) Hoffe konnte dir Helfen, sonst einfach Fragen ;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Naja, das zweite Jahr ist ja bald vorbei... Und dann kommt schon das letzte...

Abbrechen ist immer ok... FALLS man einen Plan B hat. Hast du den? Wenn nicht, würd ich dir dringendst empfehlen, das letzte Jahr noch durchzuziehen.

Kein Arbeitgeber will einen Mitarbeiter einstellen, der bei Problemen - entschuldige die Ausdrucksweise - den Schwanz einzieht. Es gibt nichs schlimmeres, als wenn man abgebrochene Stationen ohne eine nachfolgende Beschäftigung im Lebenslauf hat.

Und ich denke, es wird nicht leicht, für den diesjährigen Ausbildungsbeginn was neues zu finden.

Deshalb mein Tipp: Bewirb dich. Aber bis du was neues hast, musst du die Ausbildung behalten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ErgoLUe
18.04.2016, 11:44

Also ich habe schon einen Termin bei der Berufsberatung bekommen da ich mir sicher bin wenn ich aufhören sollte das sie mir dabei helfen können das es so sauber wie möglich aussieht und mir mehr Infos geben können ich hatte eigentlich einen Berufswunsch der auch mit einen Interesse verbunden ist aber ich habe in der zeit freiwillig im sozialen Bereich gearbeitet und wurde von meinen umfeld unterdruck gesetzt das ich jetzt bitte endlich was machen soll....ich sage ja nicht das die ausbildung sinnlos war ich habe sehr viel lernen können aber die ausführung macht mich nicht glücklich und ich habe auch schwierigkeiten bei der umsetzung es ist ja nicht so das ich kein bock habe 

0

Du solltest dir erst mal über einiges klar werden, bevor du eine vorschnelle Entscheidung triffst.

Warum fühlst du dich so unwohl in deiner Ausbildung? Liegt es wirklich am Beruf? Kaum einer kann von sich behaupten, dass der Job immer Spaß macht. Es ist ganz normal, dass einem die einen Dinge mehr liegen und andere weniger. Deshalb muss aber nicht gleich der ganze Beruf der falsche sein.

Aus welchem Grund hast du dich denn damals für diese Ausbildung entschieden? Wollten es deine Eltern, oder wolltest du es wirklich selbst? Wenn du es selbst wolltest, dann hattest du deine Gründe, warum du dich für diesen Beruf entschieden hast. Versuche dich daran zu erinnern. Vielleicht hattest du falsche Erwartungen, das kommt vor.

Hast du vielleicht Probleme mit anderen Personen? Dann sprich mit ihnen darüber. Kommunikation ist super wichtig. Sonst kann es schnell zu Missverständnissen kommen, durch die Probleme entstehen können. Eventuell kann auch eine dritte unbeteiligte Person dir helfen (Lehrer, Berufsgenossenschaft, Berufsberatung, die Person deines Vertrauens, etc.).

Letztendlich ist es dein Leben und deine Entscheidung, was du tust. Du musst damit leben können. Weder vor deinen Eltern, noch vor sonst irgendwem musst du deine Entscheidung rechtfertigen, nur vor dir selbst.

Mach nicht den Fehler und versinke in negativen Gedanken, versuche dir deine Zukunft positiv vorzustellen. Wie soll sie aussehen? Was willst du erreichen? Wie kannst du erreichen, was du dir vorgenommen hast? Und denke immer schön in kleinen Schritten voraus, eins nach dem anderen. Am Ende kommt es sowieso oftmals anders, als man denkt.

Glück ist, was du daraus machst. :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Auf jeden Fall weiter machen, solnage du keine alternative unterschrieben hast. Denk dran, du kannst später durch Weiterbildungen oder im schlimmsten Falle Umschulungen die Richtungen anpassen. Oft kann man bei der späteren Jobsuche auch zwei verschiedenen Lehren kombiniert vorteilhaft nutzen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo ErgoLUe,

dieses Gefühl hatte ich auch schon des öfteren, ich bin im 3. Lehrjahr in einer Bank. Manchmal schein alles und jeder gegen einen zu sein, man fühlt sich so nutzlos & antriebslos, sodass man am liebsten alles direkt hinschmeißen will. Aber dann denke ich an die Tage zurück, an denen ich richtig Spaß bei der Arbeit hatte & mich schon auf den nächsten Tag gefreut habe!

Ich würde es bis zum Ende durchziehen, denn eine Lücke bzw. ein Abbruch im Lebenslauf sieht nie gut aus & am Ende bereut man es dann doch abgebrochen zu haben. Ich würde nur im schlimmsten Fall abbrechen, wenn man absolut keine positiven Dinge mehr in dem Beruf sieht. Denk auch an das Geld, es wird dir fehlen & wenn du 2 Jahre geschafft hast, dann schaffst du das letzte Jahr auch noch!

Lieben Gruß,

Vera :) !

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also was du machen kannst ist, dir einen Ausbildungsplatz zu suchen, wenn du was gefunden hast kannst ja abbrechen, aber wenn du dich wirklich schlecht fühlst, durchziehen ist zwar leicht gesagt aber eben nicht so leicht zu machen...

Die Agentur für Arbeit würde dich beraten, mach einen Termin und findet zusammen eine Lösung.

Alleine weil du ja von niemandem finanziell unterstützt wirst würde ich dir raten es durchzuziehen...

Viel Erfolg

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was du machen sollst? Vor allem erst einmal die Ausbildung erfolgreich beenden. Anschließend kann man immer noch ein weiterer Schulabschluss nachholen oder eine weitere Ausbildung machen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Boooh- schreib bitte die Frage noch mal in " gut verständlich " und es interessiert : 

1) wie lange soll die Ausbildung denn noch dauern? 

2) warum hast Du die Ausbildung vor 2 Jahren anfügefangen?

Wenn wir das wissen - können wir  mal überlegen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ErgoLUe
18.04.2016, 11:53

Tut mir leid ich habe im Moment Probleme mich auszudrücken ich habe die Ausbildung angefangen weil ich eine ganz andere Vorstellung vom Beruf hatte und ich im diesen Bereich als BUFTI  tätig war und da ich immer so ein leichtes Sorgenkind war hatte ich sehr viel druck von meiner Familie Jugendamt ect. du musst jetzt was machen du brauchst einen Beruf usw. ich war zu diesen Zeitpunkt auch sehr labil und habe mich dann aus Unsicherheit leiten lassen die Ausbildung würde noch 2 Jahre dauern da ein Bachelorstudiengang mit dazu kommt ( ist alles schon Handfest)

0

Was möchtest Du wissen?