Hallo ich 63 habe einen Untermieter, ein ehemaliger Freund unseres Sohnes bei uns wohnen,dieser nutzt auch ständig unser Auto kann ich da ein Entgeld fordern?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Ich würde vorsichtig  und diplomatisch vorgehen..  Ein rechtsanspruch  besteht  nur wenn dies Vertraglich geregelt ist  und auf gewohnheitsrecht ist die Nutzung  nicht zurückzuführen.. oder zu begründen..

Du könntest ihm mitteilen das deine finanzielle Situation ( die du nicht zu erklären berauchst ) nicht mehr  gestattet das weiterhin so zu machen..  oder eine kostenbeteiligung nach den gefahrenen Km zu fordern. Achtet darauf das eventuelle  Rechtsgültige Vertragliche Vereinbarungen  von der Miete  bzw dem Mietverhältniss getrennt zu betrachten  ist  den das sind  zwei getrennte Dinge .. und sollten es Bleiben..

Wie sich das Verhältnis zu eurem Sohn  ( Besteht die Freundschaft weiterhin.. ? )  ist oder eben  ev geändert hat  kann hier keiner sagen oder  wissen..

 Generall sind dieFreunde meines Sohnes nicht meine Freunde sondern von mir bestenfalls akzeptiert..  und ich habe keinerlei Verpflichtungen die eine Fahrzeugnutzung  begründen könnten. 

Wenn der  Mieter oder Nutzer des Fahrzeug  bestimmte Verantwortlichkeiten  wie zB Einkäufe oder Fahrdienste zum Arzt übernimmt kann man diesem  ja gegen entsprechende beteiligung an den kosten auch  eigenständige  nutzungen ermööglichen muß dies aber nicht..   Vermieten darfst du den Wagen nicht weil das  eine gewerbliche und damit anmeldpflichtige Tätigkeit währe  für die sich das Finanzamt interessieren würde.. 

Ebenso  ist die eventuelle Kostenbeteiligung dann bei der Steuererklärung so zu deklarieren..  das dem Staat  keine Steuerpflichtigen Verluste entstehen... aber das erklärt der Steuerberater. 

 Joachim

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von hierguckstDu
22.11.2015, 20:02

Danke, genau so eine Antwort habe ich erwartet, auf den Punkt

0

Er kann das Auto doch nur nutzen wenn du ihm auch die Schlüssel zur Verfügung stellst. Wenn du es ohne Nutzungsgebühr zulässt, liegt es doch an dir. Natürlich kannst du ein Endgeld fordern. Du musst es ihm aber auch nicht zur Nutzung geben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du musst es ihm ja nicht geben. Und wenn Du es ihm gibst, dann kann er auch dafür bezahlen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wie kann er denn bitte ohne deine Zustimmung das Auto nutzen ? Ich habe z.Zt. auch einen Untermieter. Der fährt mit der HVV oder Fahrrad oder geht zu Fuss. Mein Auto hatte er bisher noch nicht genutzt. Wird er auch sicher nicht nutzen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn die Autonutzung nicht bereits vertraglich geregelt ist, kannst du für künftige Nutzungen natürlich auch ein Entgeld fordern. Sinnvoll wäre dann Kilometerabrechnung nach Fahrtenbuch. Ich würde bei 50 Ct pro Kilometer nehmen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das müsstest Du mit ihm klären. Überlege Dir vorher, was Du genau willst, und lege ihm das vor. Ich finde es nicht normal, dass ein Freund des Sohnes das Auto seines Vermieters wohl ohne Absprache benutzt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

@hierguckstDu, ich würde dem jungen Mann das Auto gar nicht erst zur Verfügung stellen. Soll der sich doch ein eigenes Auto kaufen oder ein Taxi nehmen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

In Zeiten wie diesen hat keiner was zu verschenken. Wie kommt es, dass dieser Untermieter nicht für die Nutzung des Autos zahlen muss?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?