Hallo, Habt ihr vielleicht ein paar Tipps zur Trauer Bewältigung, nach dem Tod seines Hundes?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo Machhinjetzt,

mein aufrichtiges Mitgefühl. Ich weiß nur zu gut, wie bescheiden es einem dann geht.

Ich schließe mich den Tipps von LovelyShiba an und habe außerdem noch  schöne Fotos von meinen Tieren, wenn sie jeweils über die Regenbogenbrücke gegangen waren, herausgesucht, eingerahmt und aufgehängt. Abends habe ich eine Kerze angezündet und mich im Geiste bedankt für die schöne Zeit, die ich mit ihnen erleben durfte.

Auch das Malen fand ich sehr hilfreich, dabei fand ich Ruhe und neue Kraft.

Ich konnte nach dem Tod eines Hundes nie sofort einen anderen Hund zu mir nehmen, also habe ich diese Zeiten entweder durch einen Pflegehund aus dem Tierschutz, den ich für eine gute Vermittlung erzogen habe, oder eine ehrenamtliche Tätigkeit im Tierheim genutzt.

Ich habe mir stets versucht, die Zeit für meine Trauer einzuräumen, in dem Wissen, dass auch mit der Zeit die schönen Erinnerungen in den Vordergrund rücken werden. Und so wird es Dir auch ergehen. So tut es mit der Zeit immer weniger weh.

Es ist nämlich so, dass Trauer und Hoffnung zusammengehören. Und so wünsche ich Dir die Hoffnung auf die schönen Erinnerungen an Deinen geliebten Hund.

In Gedanken bei Dir ...

Buddhishi

 - (Hund, Tod, Trauer)  - (Hund, Tod, Trauer)

Tolle Antwort...

3
@SusanneV

Danke - denken wir gemeinsam an den geliebten Hund und wünschen Trost aus der Ferne ....

3

Mein Beileid. 

Erst einmal würde ich sagen: Kopf hoch. Ich kann dir beichten, was ich 2014 gemacht habe, als mein Hund verstorben war. Sie ist auch friedlich eingeschlafen. 

Ich habe jegliches Hundefutter weggegeben, ihre Spielsachen und auch alles andere entfernt.

Sachen, die an das Tier erinnern immer in Reichweite zu haben ist nicht gerade die richtige Lösung, da trauert man doch nur. Kann man sich so vorstellen, wie wenn man Liebeskummer hätte, da entfernt man Erinnerungsstücke auch lieber. 

Sonst ist alles erlaubt um die Trauer wegzustecken, bzw. sie "auszuleben". Nimm dir Zeit für dich selbst, überdenke alles, tue etwas, was dir gut tun würde. 

Am Besten auch, du gehst unter Menschen und tust Dinge die dir Spaß machen. Ich sage nicht, dass du nicht trauern sollst, aber gerade dann hilft es, mal hinauszugehen und sich mal abzulenken... Denk dran: Verstorbene (gilt auch für Tiere) kommen nicht zurück, aber bleiben meist im Herzen. 

Ich wünsche dir Viel Erfolg & Kraft! 

Was möchtest Du wissen?